Hafenausbau in Lauterbach auf Rügen

Minister Caffier: Kofinanzierungsmittel unterstützen Puttbus bei Finanzierung

Nr.108  | 02.05.2019  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Die Stadt Putbus auf der Insel Rügen will ihren Hafen in Lauterbach für rund fünf Millionen Euro ausbauen und erhält dafür Fördermittel aus dem Wirtschaftsministerium in Höhe von rund 4,3 Millionen Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Beim Innenministerium hatte die Stadt Fördermittel aus dem Kofinanzierungsprogramm der Landesregierung beantragt, damit sie ihren Eigenanteil finanzieren kann. Nun ist der Bürgermeisterin ein Bewilligungsbescheid über rund 546.000 Euro Kofinanzierungsmittel zugesandt worden.

„Die Zuwendungen aus Mitteln des Kofinanzierungsfonds sind ein gutes Beispiel dafür, wie es kommunalen Investitionsträgern ermöglicht wird, ihren Eigenanteil zu erbringen, um von Förderprogrammen des Landes, des Bundes oder der EU zu profitieren“, sagte Innenminister Lorenz Caffier. „Der Eigenteil für diese wichtige Investition in den kommunalen Hafen wäre für die Stadt Putbus ohne die Kofinanzierungsmittel nur schwer zu finanzieren“, so Innenminister Lorenz Caffier. „Für die weitere Entwicklung der Infrastruktur ist der Hafenausbau wichtig, denn mit dem Vorhaben wird die touristische Attraktivität der gesamten Region erhöht.“

Am Hafen Lauterbach sollen die Spundwand am Südwestpier sowie die Verkehrs- und Freiflächen entlang der Südwestpier saniert und erneuert werden. Im Rahmen dieser Baumaßnahmen sehen die Planungen gleichzeitig moderne Ver- und Entsorgungssysteme sowie Elektro- und Kommunikationssysteme vor. Vor Ort soll auch eine Touristen-Information zur Betreuung von Gästen der Flusskreuzschifffahrt, der Bootstouristen und Besuchern entstehen.