Schüleraktionstag

Neubrandenburger Ex-Stasi-Stehzellen zum Tag des Mauerfalls besichtigt

2018-11-09 Schüleraktionstag JVA NB 30a.jpgDetails anzeigen
2018-11-09 Schüleraktionstag JVA NB 30a.jpg

Die Landesbeauftragte Anne Drescher und JVA-Leiterin Andrea Hanke erklären die Stasi-Stehzellen. Foto: JM

Die Landesbeauftragte Anne Drescher und JVA-Leiterin Andrea Hanke erklären die Stasi-Stehzellen. Foto: JM

Es war für knapp 140 Gymnasiasten aus Neubrandenburg eine einmalige Chance. Sie bekamen die Gelegenheit, eine Justizvollzugsanstalt zu besuchen. Wenige Wochen, bevor die JVA endgültig vom Netz genommen wird, wurde sie für die Schüler geöffnet. Anlass war der 9. November, das Justizministerium organisierte den Besuch an diesem Tag des Mauerfalls. Denn die JVA wurde Mitte der 80er Jahre ursprünglich als Stasi-Untersuchungshaftanstalt errichtet. Erhalten sind heute noch die Stehzellen, in denen die Gefangenen ohne Zeitgefühl der Willkür der Staatssicherheit ausgesetzt waren. Die Schüler drängelten sich in die kleinen Zellen, in denen nur ein Mensch hineinpasst. „Beklemmend“, sagte ein 16-jähriger. Seine Mitschülerin pflichtete ihm bei und ergänzte, sie habe sich da nicht hineinstellen wollen. JVA-Leiterin Andrea Hanke erklärte, dass die Stehzellen nach der Wende nicht mehr genutzt wurden.

Justizministerin Katy Hoffmeister hatte den Schüleraktionstag sehr begrüßt: „Um Geschichte bewerten zu können, ist es wichtig, das Zeitgeschehen erlebbar zu machen. Darum haben wir Gymnasiasten in die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg eingeladen. Noch heute erhalten, aber ungenutzt, sind sogenannte Stehzellen, in denen Menschen auf engstem Raum mit ständiger Beleuchtung oder im Dunkeln, auf blankem Boden oder nur mit einem Stuhl versehen stundenlang ausharren mussten. Die Willkür-Methoden einer Diktatur werden an dem Beispiel sehr deutlich.“

Insgesamt sechs Klassen haben an diesem 9. November, dem Tag des Mauerfalls, ihren Aktionstag vor den Stehzellen gestartet. Zwei zehnte aus dem Einstein- und vier zwölfte aus dem Lessing-Gymnasium. Ziel des Besuchs war es, den Unterschied zwischen der Justiz in einer Diktatur und in einem Rechtsstaat herauszuarbeiten. Die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen in Mecklenburg-Vorpommern, Anne Drescher, erklärte den Schülern, was Inhaftierung durch die DDR-Staatssicherheit bedeutete. Anstaltsleiterin Andrea Hanke führte die Klassen über bereits die leergezogenen Flure der JVA und zeigte anschaulich, wie Justizvollzug nach der Wende in diesem Haus umgesetzt wurde. Die JVA Neubrandenburg ist leergezogen und wird Ende 2018 im Zuge der Neustrukturierung der Vollzugslandschaft in M-V geschlossen.

 

Schüleraktionstag in JVA zum Tag des Mauerfalls am 9. November

Wenige Wochen, bevor die JVA Neubrandenburg endgültig vom Netz genommen wird, wurde sie für 140 Gymnasiasten aus der Vier-Tore-Stadt geöffnet. Anlass war der 9. November, das Justizministerium organisierte den Besuch an diesem Tag des Mauerfalls. Denn die JVA wurde Mitte der 80er Jahre ursprünglich als Stasi-Untersuchungshaftanstalt errichtet. Erhalten sind heute noch die Stehzellen, in denen die Gefangenen ohne Zeitgefühl der Willkür der Staatssicherheit ausgesetzt waren.

Betreuungsrecht

Fotolia_30233868_Subscription_Monthly_XXL.jpg (Interner Link: weitere Informationen)Details anzeigen
Fotolia_30233868_Subscription_Monthly_XXL.jpg (Interner Link: weitere Informationen)

Beautiful family at the beach

Ausführliche Informationen zur Vorsorgevollmacht

weitere Informationen

Justizvollzug

Justizvollzugsanstalten /
Bildungsstätte / LaStar

Portal Straffälligenarbeit

JUSTIZPORTAL

Die Gerichte und Staatsanwaltschaften in M-V

www.mv-justiz.de