Das Festjahr #2021JLID Jüdisches Leben in Deutschland startet mit Andacht

Justizministerin Katy Hoffmeister nimmt am offiziellen Auftakt in Rostock teil: „Wichtiges Zeichen unseres Zusammenlebens in Toleranz und Respekt“

#2021JLID Details anzeigen
#2021JLID
#2021JLID
#2021JLID
Nr.01/21  | 03.01.2021  | JM  | Justizministerium

„Dieses Jahr steht im Zeichen des jüdischen Jubiläums ‚1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘. Auch wir in M-V werden bei diesem Festjahr mit Veranstaltungen und Projekten mitmachen. Bereits über 40 Voranmeldungen und Registrierungen lassen ein abwechslungsreiches Jahr erahnen“, sagt Justizministerin Hoffmeister, auch zuständig für Religionsangelegenheiten. Sie wird wie der Beauftragte für jüdisches Leben in M-V und gegen Antisemitismus, Dr. Hansjörg Schmutzler, bei der interreligiösen Andacht in der Nikolaikirche in Rostock dabei sein. Diese Andacht ist am 13. Januar Auftakt für das Festjahr #2021JLID hier in M-V.

Ministerin Hoffmeister: „Ich danke den vielen Engagierten, Organisationen und Vereinen in Mecklenburg-Vorpommern, die sich in diesem Jahr an dem bundesweiten Festjahr beteiligen wollen. 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland prägen unser Land. Zur traurigen Wahrheit gehört aber auch, dass Juden in Deutschland über die Jahrhunderte immer wieder Opfer von Hass und Antisemitismus wurden. Auch heute spüren wir in unserer Gesellschaft Antisemitismus. Das Festjahr gibt Gelegenheit, zu zeigen, dass jüdisches Leben seit 1.700 Jahren zu uns gehört. Damit setzen wir ein wichtiges Zeichen unseres Zusammenlebens in Toleranz und gegenseitigem Respekt.“ Der Beauftragte für jüdisches Leben in M-V, Dr. Schmutzler: „Noch immer können sich Engagierte anmelden, um beim Festjahr mitzumachen. Uns geht es darum, im gesamten Land die Vielfalt jüdischen Lebens gestern, heute und in Zukunft sichtbar zu machen. Mit dem Verein ‚321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.‘ haben wir eine Kooperation zur Organisation des Festjahrs. Mehrere Länder sind unserem Beispiel der Kooperation gefolgt.“

 

Anmeldungen im Netz unter: www.2021JLID.de/mitmachen

Es ist zudem vom Verein 321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland #2021JLID ein Podcast #2021JLID gestartet worden. Hier wird die Pluralität und Vielstimmigkeit jüdischen Lebens in Deutschland anhand der unterschiedlichsten jüdischen Gesprächsgäste ihren teils sehr persönlichen Erfahrungen sicht- bzw. hörbar gemacht. Es werden dabei auch nichtjüdische Gäste eingeladen. Den Podcast hören Sie auf der Homepage zum Festjahr unter: www.2021JLID.de/podcast und auf allen gängigen Streaming-Plattformen.

 

Hier gelangen Sie zum Flyer ->Flyer #2021JLID

Betreuungsrecht

Familie am Strand (Interner Link: weitere Informationen)

Ausführliche Informationen zur Vorsorgevollmacht

weitere Informationen

SED-Opferrente

Archiv für Unterlagen der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit der Außenstelle Rostock (Interner Link: SED Opferrente)

Erhalte ich die Zuwendung?

SED Opferrente

Justizvollzug

Blick aus einem vergitterten Fenster der JVA Bützow (Externer Link: Portal Straffälligenarbeit)

Justizvollzugsanstalten /
Bildungsstätte / LaStar

Portal Straffälligenarbeit

JUSTIZPORTAL

Oberlandesgericht Rostock (Externer Link: www.mv-justiz.de)

Die Gerichte und Staatsanwaltschaften in M-V

www.mv-justiz.de