Korallen made in MV – Aquakultur unterstützt nachhaltige Aquaristik

Nr.271/2018  | 14.08.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

 

Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus hat heute (14. August) in Schwerin dem Aquakultur-Unternehmen Coralaxy GmbH einen Zuwendungsbescheid für den Aufbau einer Zucht und Produktion von tropischen Korallen und Fischen übergeben.

Coralaxy richtet seit Mai dieses Jahres in Bentwisch bei Rostock ein Kreislaufsystem von Glasaquarien zur Kultivierung von tropischen Steinkorallen ein. Gleichzeitig bauen die Existenzgründer einen Online-Handel auf, der marine Zierorganismen ausschließlich aus Aquakultur vertreiben wird.

„Durch die Erzeugung und den Verkauf von Nachzuchten außerhalb des natürlichen Lebensraumes bietet die Coralaxy GmbH eine Alternative zu Wildimporten an und hilft so, den menschlichen Eingriff in natürliche Riffsysteme zu verringern“, würdigt Minister Backhaus die Geschäftsidee. Derzeit stammen etwa 90 Prozent aller Zierorganismen für heimische Riffaquarien aus Wildfängen.

In der Meerwasseraquaristik ist jedoch eine wachsende Nachfrage nach Nachzuchten aus der Aquakultur zu beobachten. Die Meerwasseraquarianer wollen so ihr Hobby bewusst nachhaltiger gestalten. Die Nachzucht aus der Aquakultur ist zudem robuster und gesünder als ihre wilden Artgenossen. Von dieser Nachfrage könnte Coralaxy ebenso wie von einem möglichen Importverbot profitieren.

Das Landwirtschaftsministerium unterstützt das Unternehmen entsprechend Richtlinie zur Förderung der Fischerei, Aquakultur und Fischwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern (FischFöRL) mit EU- und Landesmitteln in Höhe von insgesamt rund 128.000 EURO. Das sind 49 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.