Aktuell

Minister Backhaus eröffnet Länderhalle auf der Grünen Woche

Nr.015/2019  | 18.01.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

 

Das gab es noch nie: Erstmals präsentieren sich alle Landkreise in der Mecklenburg-Vorpommern-Halle auf der 84. Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die Länderhalle wurde heute durch Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, eröffnet – und das inzwischen zum 20. Mal. Insgesamt präsentiert sich Mecklenburg-Vorpommern bereits zum 28. Mal auf der weltgrößten Messe im Bereich Land- und Ernährungswirtschaft.

„Unsere Länderhalle hat von Anfang an mit konstanter Qualität überzeugt. Natürlich haben wir in den vergangenen 20 Jahren viele Erfahrungen gesammelt und sind immer weiter gewachsen. Mit der erstmaligen Teilnahme des Landkreises Rostock sind in diesem Jahr alle sechs Landkreise mit insgesamt 70 Ausstellern in der Länderhalle vertreten. Damit präsentiert sich unser Land in Berlin so umfassend und facettenreich wie nie“, betonte Minister Backhaus bei der Eröffnung.

„Die Teilnahme aller Kreise zeigt den Stellenwert der Internationalen Grünen Woche für Mecklenburg-Vorpommern. Die Kreise haben das Marketingpotenzial der Messe erkannt. Nicht nur die einschlägigen Urlaubsregionen an der Ostseeküste oder der Mecklenburgischen Seenplatte haben verstanden, die Verbindung von regionaler Wertschöpfung und Tourismus für sich zu nutzen. Alle Aussteller bieten Produkte oder Dienstleistungen an, die Lust auf Genuss und Urlaub in der jeweiligen Region machen“, führte der Minister aus.

Von Anfang an in der Länderhalle dabei sind Unternehmen wie die Mecklenburger Kartoffelveredlung aus Hagenow, die Mecklenburgische Brauerei Lübz, die LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten, aber auch Landkreise wie der ehemalige Uecker-Randow-Kreis und Ostvorpommern (jetzt gemeinsam als Vorpommern-Greifswald), Ludwigslust und Parchim (jetzt gemeinsam als Ludwigslust-Parchim), Nordwestmecklenburg oder aber Produzenten der Insel Rügen.

„Die Aussteller zeigen eindrucksvoll, dass wir eben nicht nur mit unserer beeindruckenden Naturlandschaft bei den jährlich mehr als 7,5 Mio. Übernachtungsgästen punkten können, sondern dass unser Land auch für eine starke Land- und Ernährungswirtschaft mit qualitativ hochwertigen Produkten steht“, so Backhaus.

Insgesamt sind hierzulande fast 15.000 Menschen im Ernährungsgewerbe beschäftigt, davon ca. 13.600 im Bereich Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln und etwa 1.200 in der Getränkeherstellung (statistisch erfasst werden nur Personen in Unternehmen > 50 Personen).

 

Stimmen aus den Kreisen:

Kerstin Weiss, Landrätin des Landkreises NWM

„Der Landkreis Nordwestmecklenburg ist in diesem Jahr bereits zum 21. Mal auf der Grünen Woche dabei. Ich denke, das allein spricht für sich. Wir kommen immer wieder gern nach Berlin und das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen präsentieren wir natürlich gern die kulinarischen Köstlichkeiten unserer Region und zum anderen ist es eine gute Gelegenheit, auf unsere touristischen und kulturellen Höhepunkte aufmerksam zu machen. Darüber hinaus wollen wir in diesem Jahr noch stärker darauf hinweisen, dass man in Nordwestmecklenburg sehr gut leben, arbeiten und sich erholen kann. In der Mecklenburg-Vorpommern-Halle gehören wir zu den „Stammgästen“ und fühlen uns sehr wohl. Ein Besuch auf der Grünen Woche hat auch für mich immer einen festen Platz im gut gefüllten Kalender. Und es freut mich sehr von unseren Ausstellern zu erfahren, dass sie als tolle Gemeinschaft auftreten und insbesondere der Kontakt zu den Besuchern ihnen sehr wichtig ist.“

Heiko Kärger, Landrat des Landkreises MS

„Eine Grüne Woche ohne die Mecklenburgische Seenplatte kann ich mir nicht vorstellen. Als Landkreis bieten wir den ganz kleinen Unternehmen die Möglichkeit, sich auf einer ganz großen internationalen Messe zu präsentieren. Das ist mein Verständnis von Wirtschaftsförderung für unsere ländlich geprägte Region. Auch für mich persönlich hat die IGW schon immer einen festen Platz im Terminkalender. Mein traditioneller Besuch unserer Aussteller ist für sie nicht nur moralische Unterstützung, sondern vor allem ein Zeichen meiner Wertschätzung ihrer Arbeit.“

Sebastian Constien, Landrat des Landkreises ROS

„Der Kreis präsentiert sich mit 11 Unternehmen; einer anspruchsvollen Mischung aus kleinen und mittleren Betrieben, die sowohl biologisch als auch konventionell, aber immer in handwerklicher Tradition produzieren. Sie stellen edle Süßwaren von Pralinés und Schokoladen über Torten und Kuchen bis hin zu regionalen Spirituosen und schmackhaften Spezialitäten wie Wurst, Schafskäse oder Fischwaren her. Wir wollen mit unserem Auftritt Lust auf Genuss und Urlaub im Landkreis Rostock machen. Ermöglicht wird der Messeauftritt durch die Wirtschaftsförderung des Landkreis Rostock.“

Frank Soßnowski, Vorsitzender des Rügen Produkte Verein e.V.

„Die Kombination aus gesunden Produkten und tollen Badeorten ist eine wichtige Botschaft der „Marke“ Rügen, die wir seit 20 Jahren erfolgreich am Stand der Insel Rügen Gästen aus ganz Deutschland präsentieren. Die Finanzierung war in keinem der 20 Jahre leicht und gelang immer nur, weil alle Akteure vor Ort an einem Strang gezogen haben. Diese sind neben den Produzenten auch die Tourismusorganisationen und die Kreisverwaltung. Für uns bestand nie ein Zweifel an der Notwendigkeit, regionale Produkte und Tourismus miteinander zu verknüpfen. Mit einem Relaunch unter der Überschrift „Rügen schmecken und genießen“ erfolgt der Auftritt seit 2015 vor einer wunderbaren kulinarischen Messewand.“

Michael Sack, Landrat Landkreis VG:

„Unsere bezaubernde Region zwischen Peene, Ostsee und Stettiner Haff genießt man am besten mit Leib und Seele. Einheimische und Urlauber erleben die Schönheit Vorpommerns deshalb idealerweise ganzheitlich – kulinarisch und landschaftlich – mit allen Sinnen. Aus diesem Grunde ist es für den Kreis ein Muss, mit ausgewählten heimatlichen Spezialitäten alljährlich bei der „Internationalen Grünen Woche“ vertreten zu sein.“ 

Dr. Ulrich Vetter, Geschäftsführer der Förder- und Entwicklungsgesellschaft Vorpommern-Greifswald:

„Produzenten und Touristiker aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald bringen ein kleines Feuerwerk für Augen und Geschmacksknospen mit nach Berlin: Rosmarin- und Fenchelsalami, duftende glutenfreie Backwaren vom Stettiner Haff sowie Schmalzgebäck aus Meiersberg wetteifern mit Bieren und dem edlen Torfkopp Whisky aus Loitz an der Peene darum, dem Gaumen Freude zu bereiten. Erleben und schmecken Sie die Welt Vorpommerns!“

Stefan Sternberg, Landrat des Landkreises LUP:

„Der Landkreis Ludwigslust-Parchim ist ein Landkreis mit Biss! Das zeigen wir auch auf der Grünen Woche. Wir sind seit Bestehen der Länderhalle MV ununterbrochen dabei. In diesem Jahr präsentieren sich wieder elf Unternehmen aus unserem Landkreis. Die Ernährungsbranche ist einer unserer wichtigsten Wirtschaftszweige. Wir haben viele unterschiedliche regionale Unternehmen, die außergewöhnliche Produkte anbieten. Dieser Mix zeichnet den Landkreis Ludwigslust-Parchim aus und diesen Mix zeigen wir auch auf der Grünen Woche. Für uns ist die Grüne Woche seit jeher eine wichtige Plattform, um zu schauen, wie neue Produkte beim Kunden ankommen und um für den Landkreis Ludwigslust-Parchim als Tourismusregion zu werben. Ich freue mich auf meinen Besuch in der Länderhalle MV und auf die Gespräche mit unseren Ausstellern.“

 

weitere Infos zum Auftritt von MV auf der IGW:

https://www.mecklenburg-vorpommern.de/natur-ernaehrung/aktuelles/internationale-gruene-woche/

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
  • Zeitraum:   
21.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Einigung beim Abschuss von Wölfen in Sicht

Das Bundesumweltministerium hat dem Bundeslandwirtschaftsministerium und den zuständigen Ressorts auf Länderebene einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes vorgelegt, der den Abschuss von Wölfen vereinfachen und rechtssicher gestalten soll. Über den Entwurf soll am Mittwoch (22. Mai 2019) im Bundeskabinett abgestimmt werden.

18.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Backhaus: Angler sind Naturschützer! – MV weiterhin beliebtes Angelrevier

Auf der 28. Delegiertenkonferenz des Landesanglerverbands in Linstow würdigte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Dr. Till Backhaus heute das Engagement der Angler für den Schutz der natürlichen Ressourcen. Die hiesigen Angler hätten sich beispielsweise maßgeblich für die Renaturierung der Boize bei Greese und des Oberlaufs der Warnow, die Durchgängigkeit der Trebel und der Uecker sowie für die freiwillige Vereinbarung zum Befahren des Schweriner Sees eingesetzt.

17.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

50 Jahre exzellente Aquakulturforschung in Born

„Seit nunmehr 50 Jahren liefert die Forschungsanlage Born Forschungsergebnisse für die Fischereipraxis. Trotz der wechselvollen Geschichte hat sie sich immer einer zentralen Aufgabe gewidmet: zukunftsfähige Produktionsverfahren im Bereich Aquakultur zu entwickeln. Die angewandte Forschung beschäftigt sich intensiv mit regionalen Anpassungen und erarbeitet Empfehlungen für eine nachhaltige und tierwohlgerechte Praxis. Für Mecklenburg-Vorpommern als gewässerreichstes Bundesland ist die Aquakultur gerade angesichts des steigenden Bedarfs an Fisch und gleichzeitig weltweit zurückgehender Fischbestände in den Meeren und Seen eine zukunftsweisende Technologie. Die Arbeit in Born ist damit sehr hoch einzuschätzen“, sagte Agrarstaatssekretär Dr. Jürgen Buchwald heute vor Ort im Rahmen einer Jubiläumsfeier.

16.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Junglandwirte aus den Niederlanden besuchen Agrarbetriebe in M-V

15 Junglandwirte aus den Niederlanden besichtigen am Montag, den 20. Mai 2019, im Rahmen des Arbeitsbesuches des niederländischen Königspaares Agrarbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern. Begleitet werden sie von Nachwuchsbauern aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

16.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Kleingärten: Bewirtschaftung für Senioren und Familien erleichtern

Das Kleingartenwesen in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern muss laut Umweltminister Dr. Till Backhaus familien- und seniorenfreundlicher gestaltet werden. Nur so könne man dem zunehmenden Leerstand entgegenwirken und das Fortbestehen dieser Tradition sichern. Eine Möglichkeit sehe er darin, die Vorgaben zur Mindestbewirtschaftung zu lockern. Heute Abend (ab 17.30 Uhr) nimmt Minister Backhaus in Anklam an einer öffentlichen Diskussionsrunde mit Vorständen der Kleingartenvereine Anklam in der Gaststätte "Südeck" (Adolf-Damascke-Straße 20) zur Zukunft des Kleingartenwesens teil.

16.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Moorerlebnispfad im Bioshärenreservat Schaalsee wiedereröffnet

„Nun hat das Biosphärenreservat Schaalsee seine touristische Attraktion zurück“, freute sich Umweltminister Dr. Till Backhaus heute bei der Wiedereröffnung des Moorerlebnispfades am Informationszentrum PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee. Der 700 Meter lange Pfad ins Kalkflachmoor besteht nun aus Recycling­kunststoff.

15.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Ernährungswirtschaft wichtig für die Entwicklung des ländlichen Raums

„Die Ernährungswirtschaft ist nicht nur eine der wichtigsten Branchen unseres Landes, sie ist auch eng mit der Landwirtschaft verbunden. Es ergeben sich Synergieeffekte, vor allem hinsichtlich einer regionalen Wertschöpfung im ländlichen Raum“, betonte Landwirt­schaftsminister Dr. Till Backhaus heute (15.5.) auf dem 3. Norddeutschen Ernährungsgipfel in Rostock. „Zur Unterstützung ihrer Entwicklung haben wie deshalb in der Vergangenheit viele Initiativen gestartet, Förder­programme aufgestellt und Hilfestellungen gegeben.“ Es sei wichtig, hier auch die Klein- und Kleinstunter­nehmen mitzunehmen.

15.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Arzneimittelrückstände in Gewässern: „Vorsorge besser als Nachsorge!“

Allein in Deutschland werden laut Umweltbundesamt jährlich rund 30.000 Tonnen Humanarzneimittel verkauft. Von den in Deutschland ca. 2.300 für die Humanmedizin zugelassenen Wirkstoffen werden etwa 1.200 als umweltrelevant eingestuft. Auch in Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern werden Arzneimittelrückstände nachgewiesen.

13.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Spielplatzförderrichtlinie in Kraft getreten – bis 30. Juni Antrag stellen

Ab sofort können Gemeinden für die Erneuerung und Sanierung sowie die Neuerrichtung von öffentlich zugänglichen Kinderspielplätzen im ländlichen Raum Förderanträge bei dem örtlich zuständigen Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt einreichen. Die diesjährige Antragsfrist läuft bis zum 30.06.2019.

13.05.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Backhaus: Agraranträge sind bis spätestens 15. Mai einzureichen

Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus weist die Landwirte nachdrücklich auf eine sorgfältige und fristgerechte Einreichung der digitalen Unterlagen für die Auszahlung der EU-Beihilfen in 2019 hin. Letzter Termin ist der 15. Mai 2019. Danach können Zahlungen nur noch bis zum 09. Juni 2019 mit Kürzung der Beihilfen beantragt werden. Anträge, die noch später eingehen, gelten als verfristet und können nicht mehr berücksichtigt werden..