Aktuell

Minister Backhaus eröffnet Länderhalle auf der Grünen Woche

Nr.015/2019  | 18.01.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

 

Das gab es noch nie: Erstmals präsentieren sich alle Landkreise in der Mecklenburg-Vorpommern-Halle auf der 84. Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die Länderhalle wurde heute durch Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, eröffnet – und das inzwischen zum 20. Mal. Insgesamt präsentiert sich Mecklenburg-Vorpommern bereits zum 28. Mal auf der weltgrößten Messe im Bereich Land- und Ernährungswirtschaft.

„Unsere Länderhalle hat von Anfang an mit konstanter Qualität überzeugt. Natürlich haben wir in den vergangenen 20 Jahren viele Erfahrungen gesammelt und sind immer weiter gewachsen. Mit der erstmaligen Teilnahme des Landkreises Rostock sind in diesem Jahr alle sechs Landkreise mit insgesamt 70 Ausstellern in der Länderhalle vertreten. Damit präsentiert sich unser Land in Berlin so umfassend und facettenreich wie nie“, betonte Minister Backhaus bei der Eröffnung.

„Die Teilnahme aller Kreise zeigt den Stellenwert der Internationalen Grünen Woche für Mecklenburg-Vorpommern. Die Kreise haben das Marketingpotenzial der Messe erkannt. Nicht nur die einschlägigen Urlaubsregionen an der Ostseeküste oder der Mecklenburgischen Seenplatte haben verstanden, die Verbindung von regionaler Wertschöpfung und Tourismus für sich zu nutzen. Alle Aussteller bieten Produkte oder Dienstleistungen an, die Lust auf Genuss und Urlaub in der jeweiligen Region machen“, führte der Minister aus.

Von Anfang an in der Länderhalle dabei sind Unternehmen wie die Mecklenburger Kartoffelveredlung aus Hagenow, die Mecklenburgische Brauerei Lübz, die LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten, aber auch Landkreise wie der ehemalige Uecker-Randow-Kreis und Ostvorpommern (jetzt gemeinsam als Vorpommern-Greifswald), Ludwigslust und Parchim (jetzt gemeinsam als Ludwigslust-Parchim), Nordwestmecklenburg oder aber Produzenten der Insel Rügen.

„Die Aussteller zeigen eindrucksvoll, dass wir eben nicht nur mit unserer beeindruckenden Naturlandschaft bei den jährlich mehr als 7,5 Mio. Übernachtungsgästen punkten können, sondern dass unser Land auch für eine starke Land- und Ernährungswirtschaft mit qualitativ hochwertigen Produkten steht“, so Backhaus.

Insgesamt sind hierzulande fast 15.000 Menschen im Ernährungsgewerbe beschäftigt, davon ca. 13.600 im Bereich Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln und etwa 1.200 in der Getränkeherstellung (statistisch erfasst werden nur Personen in Unternehmen > 50 Personen).

 

Stimmen aus den Kreisen:

Kerstin Weiss, Landrätin des Landkreises NWM

„Der Landkreis Nordwestmecklenburg ist in diesem Jahr bereits zum 21. Mal auf der Grünen Woche dabei. Ich denke, das allein spricht für sich. Wir kommen immer wieder gern nach Berlin und das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen präsentieren wir natürlich gern die kulinarischen Köstlichkeiten unserer Region und zum anderen ist es eine gute Gelegenheit, auf unsere touristischen und kulturellen Höhepunkte aufmerksam zu machen. Darüber hinaus wollen wir in diesem Jahr noch stärker darauf hinweisen, dass man in Nordwestmecklenburg sehr gut leben, arbeiten und sich erholen kann. In der Mecklenburg-Vorpommern-Halle gehören wir zu den „Stammgästen“ und fühlen uns sehr wohl. Ein Besuch auf der Grünen Woche hat auch für mich immer einen festen Platz im gut gefüllten Kalender. Und es freut mich sehr von unseren Ausstellern zu erfahren, dass sie als tolle Gemeinschaft auftreten und insbesondere der Kontakt zu den Besuchern ihnen sehr wichtig ist.“

Heiko Kärger, Landrat des Landkreises MS

„Eine Grüne Woche ohne die Mecklenburgische Seenplatte kann ich mir nicht vorstellen. Als Landkreis bieten wir den ganz kleinen Unternehmen die Möglichkeit, sich auf einer ganz großen internationalen Messe zu präsentieren. Das ist mein Verständnis von Wirtschaftsförderung für unsere ländlich geprägte Region. Auch für mich persönlich hat die IGW schon immer einen festen Platz im Terminkalender. Mein traditioneller Besuch unserer Aussteller ist für sie nicht nur moralische Unterstützung, sondern vor allem ein Zeichen meiner Wertschätzung ihrer Arbeit.“

Sebastian Constien, Landrat des Landkreises ROS

„Der Kreis präsentiert sich mit 11 Unternehmen; einer anspruchsvollen Mischung aus kleinen und mittleren Betrieben, die sowohl biologisch als auch konventionell, aber immer in handwerklicher Tradition produzieren. Sie stellen edle Süßwaren von Pralinés und Schokoladen über Torten und Kuchen bis hin zu regionalen Spirituosen und schmackhaften Spezialitäten wie Wurst, Schafskäse oder Fischwaren her. Wir wollen mit unserem Auftritt Lust auf Genuss und Urlaub im Landkreis Rostock machen. Ermöglicht wird der Messeauftritt durch die Wirtschaftsförderung des Landkreis Rostock.“

Frank Soßnowski, Vorsitzender des Rügen Produkte Verein e.V.

„Die Kombination aus gesunden Produkten und tollen Badeorten ist eine wichtige Botschaft der „Marke“ Rügen, die wir seit 20 Jahren erfolgreich am Stand der Insel Rügen Gästen aus ganz Deutschland präsentieren. Die Finanzierung war in keinem der 20 Jahre leicht und gelang immer nur, weil alle Akteure vor Ort an einem Strang gezogen haben. Diese sind neben den Produzenten auch die Tourismusorganisationen und die Kreisverwaltung. Für uns bestand nie ein Zweifel an der Notwendigkeit, regionale Produkte und Tourismus miteinander zu verknüpfen. Mit einem Relaunch unter der Überschrift „Rügen schmecken und genießen“ erfolgt der Auftritt seit 2015 vor einer wunderbaren kulinarischen Messewand.“

Michael Sack, Landrat Landkreis VG:

„Unsere bezaubernde Region zwischen Peene, Ostsee und Stettiner Haff genießt man am besten mit Leib und Seele. Einheimische und Urlauber erleben die Schönheit Vorpommerns deshalb idealerweise ganzheitlich – kulinarisch und landschaftlich – mit allen Sinnen. Aus diesem Grunde ist es für den Kreis ein Muss, mit ausgewählten heimatlichen Spezialitäten alljährlich bei der „Internationalen Grünen Woche“ vertreten zu sein.“ 

Dr. Ulrich Vetter, Geschäftsführer der Förder- und Entwicklungsgesellschaft Vorpommern-Greifswald:

„Produzenten und Touristiker aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald bringen ein kleines Feuerwerk für Augen und Geschmacksknospen mit nach Berlin: Rosmarin- und Fenchelsalami, duftende glutenfreie Backwaren vom Stettiner Haff sowie Schmalzgebäck aus Meiersberg wetteifern mit Bieren und dem edlen Torfkopp Whisky aus Loitz an der Peene darum, dem Gaumen Freude zu bereiten. Erleben und schmecken Sie die Welt Vorpommerns!“

Stefan Sternberg, Landrat des Landkreises LUP:

„Der Landkreis Ludwigslust-Parchim ist ein Landkreis mit Biss! Das zeigen wir auch auf der Grünen Woche. Wir sind seit Bestehen der Länderhalle MV ununterbrochen dabei. In diesem Jahr präsentieren sich wieder elf Unternehmen aus unserem Landkreis. Die Ernährungsbranche ist einer unserer wichtigsten Wirtschaftszweige. Wir haben viele unterschiedliche regionale Unternehmen, die außergewöhnliche Produkte anbieten. Dieser Mix zeichnet den Landkreis Ludwigslust-Parchim aus und diesen Mix zeigen wir auch auf der Grünen Woche. Für uns ist die Grüne Woche seit jeher eine wichtige Plattform, um zu schauen, wie neue Produkte beim Kunden ankommen und um für den Landkreis Ludwigslust-Parchim als Tourismusregion zu werben. Ich freue mich auf meinen Besuch in der Länderhalle MV und auf die Gespräche mit unseren Ausstellern.“

 

weitere Infos zum Auftritt von MV auf der IGW:

https://www.mecklenburg-vorpommern.de/natur-ernaehrung/aktuelles/internationale-gruene-woche/

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
  • Zeitraum:   
18.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Schaf- und Ziegenhalter nutzen höhere Förderung der Beweidung

Für die Beweidung von extensiv genutztem Dauer­grünland in den Wolfsgebieten mit Schafen und Ziegen hat Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr die Zuwendungsbeträge erhöht. Insgesamt haben 22 Schafhalter diese Möglichkeit genutzt. Es sind ca. 860 Hektar betroffen.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

EUGAL-Gastrasse: Eingriff für Mensch und Natur gering halten

Umweltminister Dr. Till Backhaus hat sich heute ein Bild von den Bauarbeiten an der EUGAL-Gastrasse zwischen Stolpe an der Peene und Ferdinandshof gemacht. Im Rahmen seines Besuches bekannte er sich klar zur Energiewende, sagte aber auch, dass eine sichere Erdgasversorgung für Deutschland und Europa ebenso unverzichtbar sei. Erdgas sei für ihn ein konventioneller Energieträger, der als Brücke ins Zeitalter der Erneuerbaren Energien noch gebraucht wird.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Damm- und Deichbau im Polder Bargischow gestartet

Die Renaturierung des Teilpolders Bargischow wird fortgesetzt. Heute setzten Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern, und Daniela Degen-Lesske, Geschäftsführerin der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH, gemeinsam mit Steffen Ebert, Communications Manager Germany der Nord Stream 2 AG, sowie Michael Sack, Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald, den offiziellen Spatenstich für den Beginn der Damm- und Deichbauarbeiten im Poldergebiet, das sich östlich von Anklam befindet. Die planfestgestellte Naturschutzmaßnahme ist Bestandteil des Kompensationskonzeptes für die Nord Stream 2 Pipeline.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Ärztliche Versorgung auf dem Land: Gesundheitszentrum für Friedland

Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum erfordert auf Grund der demografischen Entwicklung neue Wege. In Friedland will die Hausärztin Monique Salchow-Gille ein ambulantes Gesundheitszentrum errichten und betreiben, um den alternden Menschen eine wohnortnahe Versorgung zu bieten. Unterstützt wird sie dabei von der Lokalen Arbeitsgruppe der LEADER-Region Mecklenburg-Strelitz, die das Projekt zur Förderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für ländliche Entwicklung (ELER) vorschlug. Heute hat Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus sich vor Ort über das Projekt informiert und der Investorin einen Zuwendungsbescheid über 400.000 Euro übergeben.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Die Umwelt im Blick: Landwirte reagieren auf Verbraucherwünsche

Landwirte investieren trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten zunehmend in den Umwelt- und den Klimaschutz. Das geht aus den Anträgen zum Agrarförderungsprogramm (AFP) hervor. Mit dem Geld sollen Betriebe unterstützt werden, die besonders umwelt- und klimaschonend und tiergerecht agieren.

15.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Für gesunde Gewässer: Filterleistung von Kläranlagen verbessert

Umweltminister Dr. Till Backhaus hat heute die Baustelle der Zusatzfiltration für das Klärwerk Bergen des Zweckverbands Wasserversorgung und Abwasser­behandlung Rügen (ZWAR) besichtigt. Die Errichtung der Zusatzfiltration ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen Nord Stream 2 den Eingriff in die küsten­nahen Ostseegewässer zu kompensieren hat. Durch den zusätzlichen Sandfilter soll sich der Stickstoff­eintrag in den Kleinen Jasmunder Bodden um rund 16 Tonnen pro Jahr verringern.

11.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Polder Bargischow: Damm- und Deichbauarbeiten starten

Am kommenden Dienstag, dem 16. Juli 2019, 12.30 Uhr, findet der offizielle Spatenstich für den Beginn der Damm- und Deichbauarbeiten im Teilpolder Bargischow östlich von Anklam statt. Der neue Versorgungsdamm ist Grundlage für die Renaturierung von ca. 440 Hektar Polderfläche. Die Renaturierungsmaßnahme ist Bestandteil des Kompensationskonzeptes für das Nord Stream 2- Projekt.

11.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Europäischer Flussbadetag „Big Jump“ am 14. Juli am Schaalsee

Big Jump 2019

Am kommenden Sonntag, den 14. Juli 2019, findet der Europäische Flussbadetag „Big Jump“ statt. Ab 11 Uhr sind alle Interessierten zum gemeinsamen „Big Jump“ mit LUNG-Direktor Dr. Harald Stegemann in das Strandbad Zarrentin am Schaalsee eingeladen.

11.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Land investiert 5 Millionen Euro für Sturmflutschutz vor Hiddensee

In der Ostsee vor der Ortslage Vitte auf der Insel Hiddensee wurde für rund 5 Millionen Euro ein neues Buhnensystem aus fast 10.000 Pfählen gebaut, um die Orte Vitte und Kloster wirksam vor schweren Sturmfluten mit einem Hochwasserstand von bis zu 2,60 Meter zu schützen. Bereits 2015 waren dazu Strand und Schorre (unter Wasser liegender Vorstrand) aufgespült worden. Seit Oktober 2018 wurde nun auch das Buhnensystem erneuert. Umweltminister Dr. Till Backhaus hat sich heute vor Ort von der Maßnahme ein Bild gemacht.

10.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Mecklenburg-Vorpommern will mehr Forstwirte ausbilden

Mecklenburg-Vorpommern möchte mehr Forstwirte ausbilden. Dafür plant die Landesforstanstalt die bislang 20 Ausbildungsstellen pro Jahr noch in diesem Jahr auf 30 zu erhöhen. Dies kündigte der zuständige Forstminister Dr. Till Backhaus heute in Güstrow an. Dort beglückwünschte er im Rahmen einer feierlichen Freisprechung 23 Forstwirte zum erfolgreichen Abschluss ihrer dreijährigen Berufsausbildung.