Aktuell

ASP-Zaun: MV probt den Ernstfall – Schwarzwildreduktion geht weiter

Nr.033/2019  | 07.02.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

„Die Bedrohungslage durch die Afrikanische Schweinepest hat sich weiter zugespitzt. Mecklenburg-Vorpommern hat ein umfassendes Maßnahmenpaket umgesetzt, um sich auf den Ausbruch der für Wild- und Hausschweine fast immer tödlich verlaufenden, für den Menschen aber ungefährlichen Seuche vorzubereiten. Sollte die ASP hierzulande festgestellt werden, sind wir handlungsfähig“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus heute auf dem Forsthof Bahlenhüschen bei Crivitz (LK Ludwigslust-Parchim), wo Mitarbeiter der Landesforstanstalt derzeit den Aufbau eines Zauns proben.

„Durch die Errichtung eines Zaunes haben wir im Falle des Ausbruchs der ASP bei Wildschweinen die Möglichkeit, ein sogenanntes Kerngebiet abzusperren. Die Barriere soll kranke Wildschweine daran hindern, das abgegrenzte Gebiet zu verlassen und auf diesem Wege weitere Wild- oder Hausschweine zu infizieren. Gleichzeitig soll verhindert werden, dass gesunde Wildschweine einwandern und sich anstecken. Tschechien ist es als bisher einzigem europäischem Mitgliedsstaat auf diese Weise gelungen, die Seuche auf ein definiertes Gebiet zu beschränken und den Ausbruch der ASP erfolgreich zu bekämpfen“, erläuterte der Minister.

Mecklenburg-Vorpommern hat den 50 Kilometer langen Elektrozaun bereits im Winter 2018 beschafft. Die Konstruktion kommt einem Weidezaun gleich, der alle drei Meter durch einen Metallpfahl und alle 100 Meter durch einen Holzpfahl gehalten wird. Die Pfähle sind mit drei übereinander liegenden Litzen verbunden. Bis zu seinem potenziellen Einsatz im ASP-Fall wird er im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) gelagert, führte er aus.

Neben der Vermeidung der Einschleppung ist die frühzeitige Erkennung der ASP eine der wichtigsten Voraussetzungen für deren Bekämpfung, sagte Backhaus. Bereits seit 2011 werden nach einem festgelegten Stichprobenschlüssel zusätzliche Untersuchungen auf ASP bei Wildschweinen im gesamten Landesgebiet durchgeführt, verstärkt in den Landkreisen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald, und Mecklenburgische Seenplatte.

Um die Zahl der eingesandten Proben zu erhöhen, zahlt das Land seit dem 1. Dezember 2017 eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25 Euro für den Fund und die Beprobung eines kranken oder verendeten Stückes Schwarzwild an private Jagdausübungsberechtigte – mit Erfolg, so der Minister. Während im Jahr 2017 insgesamt 88 Indikatortiere auf ASP untersucht wurden, sind im Jahr 2018 insgesamt 141 Proben zur Untersuchung gelangt.

Auch der Abschuss von Schwarzwild wird vom Land mit 25 Euro pro Stück belohnt. „Die konsequente Reduktion der Schwarzwildpopulation ist das A und O unserer ASP-Prävention“, betonte Minister Backhaus. Durch die Schaffung finanzieller Anreize habe sich das Abschussergebnis im Jagdjahr 2017/18 im Vergleich zum Vorjahr (61.000 Stück) um 41 Prozent auf fast 86.000 Wildschweine erhöht. „Die Zahlen belegen, dass wir bereits erfolgreich reduzieren. Um den Bestand nachhaltig zu senken, müssen wir aber weiter dranbleiben. Aufgrund der starken Eichenmast im Herbst 2018 geht das Schwarzwild mit ausgesprochen hoher Kondition durch den diesjährigen Winter; dem damit verbundenen hohen Zuwachs in 2019 gilt es wirksam entgegenzusteuern“, sagte er weiter.

Seit dem 1. Dezember 2017 wurden insgesamt rund 1,5 Millionen Euro Landesmittel für den Abschuss von ca. 55.000 Wildschweine und für ca. 2.850 Jagdhundeeinsätze in privaten und kommunalen Jagdbezirken eingesetzt.

Zum Maßnahmenpaket des Landes gehören darüber hinaus finanzielle Förderungen zur Errichtung und Sanierung von Wildsammelstellen, die fachliche Abstimmung der zuständigen Behörden, Fortbildungen für Jäger und Landwirte sowie die kontinuierliche Aufklärung der Öffentlichkeit.

„Der Mensch trägt über das Mitführen ASP-kontaminierter Produkte/Gegenstände maßgeblich zur Ausbreitung der Seuche bei. Während die mittlere Ausbreitungsgeschwindigkeit über die Wildschweinpopulation in Osteuropa relativ langsam erfolgt, führen die durch den Menschen verursachten Sprünge der ASP zu nicht vorhersehbaren Einträgen sowohl in die Wildschwein- als auch in die Hausschweinepopulation“, erläuterte Minister Backhaus.

„Unter ungünstigen Bedingungen können unachtsam entsorgte Reste von virushaltigem Reiseproviant ausreichen, um die Seuche einzuschleppen. Schweinefleischhaltige Produkte aus von ASP-betroffenen Regionen sollten daher in keinem Fall mitgebracht und Speiseabfälle für Wildschweine unzugänglich entsorgt werden. Da das Virus außerordentlich lange ansteckungsfähig bleibt, kann es auch durch Gegenstände wie z. B. Werkzeuge, Schuhwerk oder Kleidung, sowie Transportfahrzeuge weiter verbreitet werden. Deshalb sollten Reisende, auch Jagdreisende und Transporteure, sich besonders vorsichtig und verantwortungsvoll verhalten und Hygienemaßregeln beachten“, appellierte er. Jagdreisenden ist es außerdem untersagt, aus ASP-betroffenen Gebieten Jagdtrophäen mitzubringen.

Vor allem Schweinehalter fürchten die Ausbreitung der ASP, deren Ausbruch in Deutschland zu massiven Handelsbeschränkungen und damit zu verheerenden wirtschaftlichen Folgen führen würde. Im Jahr 2016 betrug der Wert der Ausfuhren an Schweinefleisch laut Bundeslandwirtschaftsministerium mehr als 6,2 Milliarden Euro. Schätzungen gehen davon aus, dass im ASP-Fall allein in M-V mit wirtschaftlichen Einbußen von 980 Millionen Euro jährlich zu rechnen ist.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
  • Zeitraum:   
18.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Schaf- und Ziegenhalter nutzen höhere Förderung der Beweidung

Für die Beweidung von extensiv genutztem Dauer­grünland in den Wolfsgebieten mit Schafen und Ziegen hat Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr die Zuwendungsbeträge erhöht. Insgesamt haben 22 Schafhalter diese Möglichkeit genutzt. Es sind ca. 860 Hektar betroffen.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

EUGAL-Gastrasse: Eingriff für Mensch und Natur gering halten

Umweltminister Dr. Till Backhaus hat sich heute ein Bild von den Bauarbeiten an der EUGAL-Gastrasse zwischen Stolpe an der Peene und Ferdinandshof gemacht. Im Rahmen seines Besuches bekannte er sich klar zur Energiewende, sagte aber auch, dass eine sichere Erdgasversorgung für Deutschland und Europa ebenso unverzichtbar sei. Erdgas sei für ihn ein konventioneller Energieträger, der als Brücke ins Zeitalter der Erneuerbaren Energien noch gebraucht wird.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Damm- und Deichbau im Polder Bargischow gestartet

Die Renaturierung des Teilpolders Bargischow wird fortgesetzt. Heute setzten Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern, und Daniela Degen-Lesske, Geschäftsführerin der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH, gemeinsam mit Steffen Ebert, Communications Manager Germany der Nord Stream 2 AG, sowie Michael Sack, Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald, den offiziellen Spatenstich für den Beginn der Damm- und Deichbauarbeiten im Poldergebiet, das sich östlich von Anklam befindet. Die planfestgestellte Naturschutzmaßnahme ist Bestandteil des Kompensationskonzeptes für die Nord Stream 2 Pipeline.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Ärztliche Versorgung auf dem Land: Gesundheitszentrum für Friedland

Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum erfordert auf Grund der demografischen Entwicklung neue Wege. In Friedland will die Hausärztin Monique Salchow-Gille ein ambulantes Gesundheitszentrum errichten und betreiben, um den alternden Menschen eine wohnortnahe Versorgung zu bieten. Unterstützt wird sie dabei von der Lokalen Arbeitsgruppe der LEADER-Region Mecklenburg-Strelitz, die das Projekt zur Förderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für ländliche Entwicklung (ELER) vorschlug. Heute hat Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus sich vor Ort über das Projekt informiert und der Investorin einen Zuwendungsbescheid über 400.000 Euro übergeben.

16.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Die Umwelt im Blick: Landwirte reagieren auf Verbraucherwünsche

Landwirte investieren trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten zunehmend in den Umwelt- und den Klimaschutz. Das geht aus den Anträgen zum Agrarförderungsprogramm (AFP) hervor. Mit dem Geld sollen Betriebe unterstützt werden, die besonders umwelt- und klimaschonend und tiergerecht agieren.

15.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Für gesunde Gewässer: Filterleistung von Kläranlagen verbessert

Umweltminister Dr. Till Backhaus hat heute die Baustelle der Zusatzfiltration für das Klärwerk Bergen des Zweckverbands Wasserversorgung und Abwasser­behandlung Rügen (ZWAR) besichtigt. Die Errichtung der Zusatzfiltration ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen Nord Stream 2 den Eingriff in die küsten­nahen Ostseegewässer zu kompensieren hat. Durch den zusätzlichen Sandfilter soll sich der Stickstoff­eintrag in den Kleinen Jasmunder Bodden um rund 16 Tonnen pro Jahr verringern.

11.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Polder Bargischow: Damm- und Deichbauarbeiten starten

Am kommenden Dienstag, dem 16. Juli 2019, 12.30 Uhr, findet der offizielle Spatenstich für den Beginn der Damm- und Deichbauarbeiten im Teilpolder Bargischow östlich von Anklam statt. Der neue Versorgungsdamm ist Grundlage für die Renaturierung von ca. 440 Hektar Polderfläche. Die Renaturierungsmaßnahme ist Bestandteil des Kompensationskonzeptes für das Nord Stream 2- Projekt.

11.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Europäischer Flussbadetag „Big Jump“ am 14. Juli am Schaalsee

Big Jump 2019

Am kommenden Sonntag, den 14. Juli 2019, findet der Europäische Flussbadetag „Big Jump“ statt. Ab 11 Uhr sind alle Interessierten zum gemeinsamen „Big Jump“ mit LUNG-Direktor Dr. Harald Stegemann in das Strandbad Zarrentin am Schaalsee eingeladen.

11.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Land investiert 5 Millionen Euro für Sturmflutschutz vor Hiddensee

In der Ostsee vor der Ortslage Vitte auf der Insel Hiddensee wurde für rund 5 Millionen Euro ein neues Buhnensystem aus fast 10.000 Pfählen gebaut, um die Orte Vitte und Kloster wirksam vor schweren Sturmfluten mit einem Hochwasserstand von bis zu 2,60 Meter zu schützen. Bereits 2015 waren dazu Strand und Schorre (unter Wasser liegender Vorstrand) aufgespült worden. Seit Oktober 2018 wurde nun auch das Buhnensystem erneuert. Umweltminister Dr. Till Backhaus hat sich heute vor Ort von der Maßnahme ein Bild gemacht.

10.07.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Mecklenburg-Vorpommern will mehr Forstwirte ausbilden

Mecklenburg-Vorpommern möchte mehr Forstwirte ausbilden. Dafür plant die Landesforstanstalt die bislang 20 Ausbildungsstellen pro Jahr noch in diesem Jahr auf 30 zu erhöhen. Dies kündigte der zuständige Forstminister Dr. Till Backhaus heute in Güstrow an. Dort beglückwünschte er im Rahmen einer feierlichen Freisprechung 23 Forstwirte zum erfolgreichen Abschluss ihrer dreijährigen Berufsausbildung.