Aktuell

Im Bundesrat: Für eine nachhaltige Koexistenz von Mensch und Wolf

Nr.088/2019  | 12.04.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

 

In der heutigen Bundesratssitzung hat sich der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Till Backhaus, klar zu einem besseren Umgang mit dem Wolf ausgesprochen.
Er bezog dabei klare Position für den Schutz des Wolfes. Gleichzeitig wies er jedoch darauf hin, dass es in den Regionen Deutschlands, in denen der Wolf mittlerweile wieder heimisch geworden ist, oftmals große Verunsicherung in der Bevölkerung herrsche und vor allem die Weidetierhalter sich in ihrer Existenz bedroht sehen. 

„Diese Menschen erwarten völlig zu Recht von der Politik, dass sie die Sorgen ernst nimmt und handelt“, so Umweltminister Dr. Backhaus. Er warb eindringlich für die Gesetzesinitiative zur Änderung des Bundesnaturschutz­gesetzes um den rechtskonformen Umgang mit dem Wolf effizienter und für die Bevölkerung nachvollziehbarer zu machen. In dem Gesetz ist geregelt, dass die zuständigen Behörden für Naturschutz und Landschaftspflege zur Abwendung erheblicher landwirtschaftlicher Schäden auch im Falle streng geschützter Arten wie dem Wolf Ausnahmen vom Tötungsverbot zulassen können.

„Mein Vorstoß bedeutet, den Begriff „erheblicher Schaden“ durch den Begriff „ernster Schaden“ zu ersetzen. Es soll damit insbesondere klargestellt werden, dass eine Existenzgefährdung des betroffenen Betriebes oder der jeweiligen Person nicht Voraussetzung einer Entnahme eines Wolfes aus der Population ist.“, erkärte Dr. Backhaus.

Wo bislang ausschließlich Haupterwerbstierhalter Existenzgefährdung nachweisen mussten, könne damit auch den Sorgen der Hobby- und Nebenerwerbstierhalter um ihre Nutztiere Rechnung getragen werden. Diese Änderung solle die Entnahme von Wölfen dort verein­fachen, wo die natürliche Scheu des Wolfes vor dem Menschen und seiner Kultur nicht mehr bestehe. Weiterhin gelte es, mit der Änderung die bislang legale Fütterung und damit die Gewöhnung des Wolfes an den Menschen zu unterbinden.

Ergänzend zum Gesetzes­antrag warb Minister Backhaus für einen Entschließungsantrag, der die Weidetier­haltung stärker zu unterstützen soll. Diese Entschließung habe das Ziel, bei den Weidetierhaltern die nötige Akzeptanz für den Wolf zu erzeugen.

Innerhalb von Wolfsgebieten, die durch die zuständige Behörde als Wolfsmanagement-Gebiete definiert werden, solle der Bund eine zusätzliche jährliche Förderung ermöglichen, und zwar in Höhe von:
- 30 Euro je Mutterschaft bzw. Ziege bzw.
- 50 Euro je Großvieheinheit anderer Tierarten.

Diese finanzielle Unterstützung sei wichtig, um die außerordentlichen Belastungen der Weidetierhaltung durch die Ausbreitung des Wolfes spürbar zu minimieren, so Minister Dr. Backhaus.

Er stellte klar, dass er sich sehr über die positive Populations­entwicklung des Wolfes freue. Es zeige, dass Mecklenburg-Vorpommern mit seinem Naturschutz­konzept sehr erfolgreich sei. Doch bedürfe es für die nachhaltige Koexistenz von Wolf und Mensch klarer und umsetzbarer Regeln. Dazu werde mit den Anträgen Mecklenburg-Vorpommerns ein entscheidender Schritt getan.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
  • Zeitraum:   
24.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Minister Backhaus kürt Grambow zur bienenfreundlichsten Gemeinde 2019

Grambow bei Schwerin wurde heute auf dem 2. Nord­deutschen Honigmarkt in Wismar zur bienenfreundlich­sten Gemeinde Mecklenburg-Vorpommerns gekürt. Platz zwei teilen sich die Gemeinden Benitz und Göhren-Lebbin.„Das Thema Biene wird in Grambow gelebt“, lobte Backhaus.

23.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

„Smart tau Hus“ – Modellvorhaben Digitales Landleben wird vorbereitet

Das Landwirtschaftsministerium und der Städte- und Gemeindetag planen ein Modellvorhaben zur Unter­stützung der Digitalisierung im ländlichen Raum. Mit dem Modellvorhaben „Digitales Landleben MV Smart tau Hus“ sollen die Chancen der Digitalisierung in ländlichen Regionen ermittelt und in passende Maßnahmen überführt werden. Das Modellvorhaben wird mit bis zu 100.000 Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt.

23.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Lernen im Wald: Neue Unterrichtsmaterialien für Schulen vorgestellt

Grundschülerinnen und Grundschüler in Mecklenburg-Vorpommern sollen künftig mehr Unterricht im Wald erhalten. Bildungsministerin Bettina Martin und Forstminister Dr. Till Backhaus haben am Vormittag im Schulzentrum Dömitz eine entsprechende Erklärung unterzeichnet und neue Unterrichtsmaterialien vorgestellt.

22.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Politik trifft Wirtschaft – Backhaus beim Unternehmerverband West-Mecklenburg zu Gast

Der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Till Backhaus, nimmt am Wirtschaftsstammtisch des Unternehmerverbandes West-Mecklenburg e.V. teil. Dabei soll am heutigen Abend die Bedeutung der Ernährungswirtschaft für unser Land und seine überwiegend ländlich geprägten Regionen im Vordergrund stehen. Beleuchtet werden sollen neben wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Aspekten vor allem auch Fragen des Umwelt- und Ressourcenschutzes sowie der zukünftigen Ausgestaltung der Landwirtschaft.

22.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

MeLa 2019: Landwirte stellen sich den Herausforderungen des Klimawandels

Nach drei schwierigen Erntejahren haben die Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern wieder Grund zum Aufatmen. „Auch wenn die Erträge in 2019 unter dem langjährigen Mittel liegen, so fallen sie deutlich besser aus als im Vorjahr“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Mecklenburgischen Landwirtschaftsausstellung, die vom 12. bis 15. September 2019 zum 29. Mal in Mühlengeez stattfindet. Auch die befürchteten Qualitätsverluste durch hohe Temperaturen und wenig Regen seien weitestgehend ausgeblieben.

20.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Unterricht im Wald – Minister für Forst und Bildung schließen Vereinbarung

Die Waldpädagogik soll einen festen Platz im Bildungsangebot der Grundschulen in Mecklenburg-Vorpommern erhalten. Forstminister Dr. Till Backhaus und Bildungsministerin Bettina Martin werden am Freitag, 23. August 2019, im Schulzentrum Dömitz eine gemeinsame Erklärung unterzeichnen.

16.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Forstamtsgebäude Friedrichsmoor denkmal- und fledermausgerecht saniert

Eines der ältesten Forstamtsgebäude Mecklenburg-Vorpommerns ist heute (16.08.) nach dreijähriger Sanierung wieder seiner Bestimmung übergeben worden. In Anwesenheit von Staatssekretär Dr. Jürgen Buchwald erhielt das rekonstruierte Haus in Nachbarschaft des Jagdschlosses Friedrichsmoor als historisches Zeichen des Sitzes der Forstverwaltung Friedrichsmoor sein Hirschgeweih am Giebel wieder zurück

13.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

6 Mio. Euro zusätzlich für die medizi­nische Versorgung auf dem Land

Die 14 LEADER-Aktionsgruppen Mecklenburg-Vor­pommerns (LAG) loben gemeinsam einen landesweiten Wettbewerb um bestmögliche Lösungen für einen Ausbau der ambulanten haus- und kinderärztlichen Versorgung im ländlichen Raum aus. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit und das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt unterstützen den Wettbewerb, indem sie sechs Millionen Euro für die Förderung der Siegervorhaben zusätzlich zu den Budgets der LAG bereitstellen.

09.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

„Von hier“ - Wettbewerb um kreativste Vermarktung regionaler Produkte ausgerufen

Das Landwirtschaftsministerium hat heute zur Teilnahme an einem Wettbewerb aufgerufen, bei dem es um die kreativsten Ideen zur Vermarktung regionaler Produkte aus der Land- und Ernährungswirtschaft des Landes geht. Gefördert werden können Kommunikationskonzepte, insbesondere für Werbemaßnahmen in und mit verschiedenen Medien. Der Höchstbetrag der Unterstützung kann für jedes ausgewählte Projekt bis zu 50.000 Euro betragen.

08.08.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

300.000 Euro für bauliche Investitionen in Tierheime

14 Tierschutzvereine erhalten dieses Jahr aus dem Landeshaushalt eine Förderung für bauliche Investitionen in den Tierheimen des Landes. Die entsprechenden Zuwendungsbescheide hat das Ministerium für Landwirt­schaft und Umwelt Anfang August den Vereinen zugestellt. Das Ministerium stellt für das Jahr 2019 erneut 300.000 Euro zur Verfügung, die mit den bewilligten Förderprojekten ausgeschöpft sind.