Aktuell

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff:  Wolf
  • Bereich:  Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
  • Zeitraum:    2018
10.12.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Ausblick auf 2019: Minister Backhaus lädt zur Jahresendpressekonferenz

Am Montag, dem 17. Dezember, findet um 10 Uhr im Raum 33, die traditionelle Jahresendpressekonferenz des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt (Paulshöher Weg 1, 19061 Schwerin) statt, auf der der zuständige Fachminister Dr. Till Backhaus einen Ausblick auf die Arbeit seines Ressorts im kommenden Jahr gibt. Um eine kurze Anmeldung an e.klaussner-ziebarth@lm.mv-regierung.de wird gebeten.

28.11.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Backhaus: „Wir brauchen eine erträgliche Landwirtschaft“

Für eine erträgliche Landwirtschaft im doppelten Wortsinn sprach sich heute der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus bei einem Gespräch des Präsidiums des Landesbauernverbandes mit Parlamentariern des Landes M-V aus:

22.11.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Backhaus erwartet Sachlichkeit in der Wolfsdebatte

Den Vorwurf des Bauernverbands, das Land habe keinen Plan für das Bestandsmanagement der Wölfe, vorgelegt, wies der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern entschieden zurück.

19.11.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Zwei neue Wolfsrudel in MV – Backhaus stellt Wolfsmanagement vor

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei neue Wolfsrudel. Das haben die Auswertungen des Wolfsmonitorings im Land bestätigt. Demnach konnten erstmals für die Regionen „Kaarzer Holz“ (LK Ludwigslust-Parchim) und „Nossentiner Heide“ (LK Mecklenburgische-Seenplatte) Welpennachweise erbracht werden, die den Status eines Rudels bekräftigen. Für Mecklenburg-Vorpommern kann somit derzeit von sechs Rudeln ausgegangen werden (Kalißer Heide, Ueckermünder Heide, Retzow-Jännersdorfer Heide, Löcknitz, Kaarzer Holz, Nossentiner Heide).

15.11.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Pressekonferenz zum Wolf – Backhaus stellt Management vor

Über die aktuelle Lage zum Wolf in Mecklenburg-Vorpommern informiert der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus am kommenden Montag, den 19. November 2018, um 10 Uhr, auf einer Pressekonferenz an seinem Dienstsitz, Paulshöher Weg 1, 19061 Schwerin, Raum 33.

09.11.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Wolf zentrales Thema bei der 91. Umweltministerkonferenz in Bremen

In Bremen ist heute die 91. Umweltministerkonferenz zu Ende gegangen. Schwerpunktthemen waren Klima und Energie, saubere Luft und der Wolf.

09.11.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

100% staatliche Beihilfe für Vorsorge und Entschädigung bei Wolfsrissen

Die Europäische Kommission hat gestern entschieden, dass Investitionen in Vorsorgemaßnahmen gegen Risse von Weidetieren durch Wölfe zu 100 Prozent durch die Länder finanziert werden können, ohne dass dies als unzulässige Beihilfe gilt.

31.10.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

34 Schafe bei Wolfsangriff im Bereich der Rögnitz getötet

In der Nacht zum 31. Oktober 2018 ereignete sich im Landkreis Ludwigslust-Parchim im Bereich der Rögnitz ein Wolfsangriff auf eine ca. 600-köpfige Herde tragender Mutterschafe. Dabei wurden 34 Schafe getötet und mindestens 11 weitere verletzt. Einige Tiere wurden heute Mittag noch vermisst. Der von dem Schäfer herbeigerufene Rissgutachter bestätigte, dass es sich um einen Wolfangriff handelte.

19.10.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Backhaus: Akzeptanz ist die Basis für den Schutz des Wolfes

Mecklenburg-Vorpommern hat in der heutigen Sitzung des Bundesrates für eine Überweisung des Antrags der Bundesländer Sachsen, Niedersachsen und Brandenburg zum Umgang mit dem Wolf in die Ausschüsse gestimmt.

08.10.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Wolf tötet 11 Schafe am Drewitzer See / Senderwolf „Anton“ überfahren

Am Sonntag (7.10.2018) ereignete sich im Bereich des Drewitzer Sees im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ein Rissvorfall. Dabei wurden insgesamt 11 Schafe getötet. Nach der Rissbegutachtung ist ein Wolf als Verursacher des Nutztierrisses wahrscheinlich