Landwirtschaft

Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung 2017

Errichtung und Betrieb eines Kohlekraftwerkes durch die DONG Energie Kraftwerke Greifswald GmbH & Co. KG

2. Vorbescheid und 1. Teilgenehmigung

Nr.B 19  | 23.07.2008  | StALU VP  | Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern

Bekanntmachung nach § 10 Abs. 3 und 9 BImSchG in Verbindung mit § 8 Abs. 2 der 9. BImSchV

Bekanntmachung des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur Stralsund (StAUN Stralsund)

Vom 21. Juli 2008

Bei der zuständigen Genehmigungsbehörde, dem StAUN Stralsund, stellte mit Schreiben vom 1. Juni 2007 die DONG Energy Kraftwerke Greifswald GmbH & Co. KG mit Sitz in 17509 Rubenow, Latzower Straße 1, einen Antrag auf Erteilung eines zweiten Vorbescheides gemäß §§ 6, 9 Abs. 1 des Gesetzes zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG), neu gefasst durch Bekanntmachung vom 26. September 2002 (BGBl. I S. 3830) in der zurzeit gültigen Fassung zur Feststellung der Genehmigungsfähigkeit eines Steinkohlekraftwerkes mit voraussichtlich 3.700 MW Feuerungswärmeleistung hinsichtlich der grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit und des Standorts des Gesamtvorhabens.
Gleichzeitig wurde der Erlass einer ersten Teilgenehmigung gemäß § 8 BImSchG zur Baustellenfreimachung, Errichtung einer Umzäunung des Kraftwerksgeländes und der Durchführung von Testbohrungen und Testpfählungen beantragt.

Der Standort der geplanten Anlage befindet sich in den Gemeinden 17509 Lubmin und 17509 Rubenow, Gemarkung Lubmin, Flur 2, Flurstücke 52/5, 52/20, 83/31; Gemarkung Nonnendorf, Flur 1, Flurstück 58/16.

Die Inbetriebnahme soll nach Genehmigungserteilung voraussichtlich 2012 erfolgen.

Das Vorhaben ist gemäß § 4 BImSchG in Verbindung mit § 1 sowie Nummer 1.1 Spalte 1 des Anhangs zur Vierten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes - 4. BImSchV, neu gefasst durch Bekanntmachung vom 14. März 1997 (BGBl. I S. 504) in der zurzeit gültigen Fassung genehmigungsbedürftig.

Gleichzeitig besteht für das Vorhaben nach § 3b in Verbindung mit Anlage 1 Nr. 1.1.1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung, neu gefasst durch Bekanntmachung vom 25. Juni 2005 (BGBl. I S. 1757, 2797) in der zurzeit gültigen Fassung die Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung.

Am 31. Dezember 2007 wurde der DONG Energy Kraftwerke Greifswald GmbH & Co. KG ein erster immissionsschutzrechtlicher Vorbescheid erteilt, in welchem die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit des Vorhabens festgestellt wurde. Auf die Bekanntmachung des StAUN Stralsund vom 3. Januar 2008 im Amtlichen Anzeiger - Beilage zum Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern, S. 52 f., sowie in der Gesamtausgabe der Ostseezeitung und im Nordkurier vom 19. Januar 2008 sowie im Internet auf der Webseite des StAUN Stralsund vom 16. Januar 2008 wird verwiesen.

Das Vorhaben wurde durch das StAUN Stralsund am 12. November 2007 im Amtlichen Anzeiger - Beilage zum Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern S. 1345 ff., in der Gesamtausgabe der Ostseezeitung sowie im Internet auf der Webseite des StAUN Stralsund am 14. November 2007, im Nordkurier/Anzeigenkurier am 14./15. November 2007 öffentlich bekannt gemacht. Der Antrag und die Antragsunterlagen lagen in der Zeit vom 22. November 2007 bis 21. Dezember 2007 in den unten aufgeführten Landesbehörden und Ämtern Nr. 1, 2, 4 - 9 öffentlich aus. Einwendungen konnten bis zum 4. Januar 2008 erhoben werden.

Aufgrund behördlicher Nachforderungen wurden die bereits ausgelegten Antragsunterlagen durch den Vorhabensträger teilweise geändert. Die geänderten Antragsunterlagen  werden aus diesem Grunde gemäß § 8 Abs. 2 Satz 3 der 9. BImSchV erneut ausgelegt. Bezüglich des Inhalts der Antragsunterlagen wird auf die o. g. Bekanntmachungen des Vorhabens verwiesen.
Die Änderung der Antragsunterlagen wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 in Verbindung mit § 10 Abs. 9 BImSchG und § 8 Abs. 2 Satz 3, §§ 9 und 10 der Neunten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über das Genehmigungsverfahren - 9. BImSchV), neu gefasst durch Bekanntmachung vom 29. Mai 1992 (BGBl. I S. 1001) in der zurzeit gültigen Fassung öffentlich bekannt gemacht.

Die vorgenommenen Änderungen sind in der folgenden Übersicht markiert:

Hinweis: Bei den kursiven Markierungen handelt es sich um Modifikationen innerhalb der ursprünglichen Textpassagen und Darstellungen; bei den fetten Markierungen handelt es sich um neue bzw. ergänzende Textpassagen und Darstellungen.

Kapitel 1 - Inhaltsverzeichnis

  • Inhaltsverzeichnis

Kapitel 2 - Antrag

  • Antrag auf Erlass eines Vorbescheides zur Errichtung und zum Betrieb eines Steinkohlekraftwerkes in Lubmin einschließlich einer 1. Teilgenehmigung
  • Antragsschreiben bezüglich Nachreichung noch ausstehender Unterlagen zum Antrag vom 1. Juni 2007
  • Antragsschreiben bezüglich Nachreichung weiterer Unterlagen zum Antrag vom 1. Juni 2007
  • Antrag auf permanente Grundwasserabsenkung
  • Entnahme von Wasser aus der Spandowerhagener Wiek zu Kühlzwecken und Nutzung als Prozesswasser (REA)
  • Einleitung von Kühlwasser über das Hafenbecken in den Greifswalder Bodden
  • Ableitung von Niederschlagswasser und Prozesswasser in das Hafenbecken
  • Bauzeitliche Grundwasserabsenkung
  • Nutzung von Grundwasser (EWN, dauerhafte Grundwasserabsenkung DONG) als Prozesswasser (Blockbetrieb)
  • Formblatt 1.1
  • Formblatt 1.2
  • Kurzdarstellung des Projektes
  • Vorbemerkung zu den "worst case"-Betrachtungen

Kapitel 3 - Angaben zum Anlagenstandort

  • Text - Kapitel 3
  • Topographische Karte 1 : 25.000
  • Luftbild
  • Grundstücksnachweis
    • Grenzniederschrift incl. Katasterplan
    • Grundbuch von Rubenow - Blatt 2
    • Grundbuch von Lubmin - Blatt 1046
    • Grundbuch von Lubmin - Blatt 1171
  • Lageplan
  • Ansichtsplan
  • 3D-Lageplan

Kapitel 4 - Angaben zur Anlage und zum Anlagenbetrieb

  • Text -Kapitel 4
  • Gutachterliche Stellungnahme zur Umsetzung des Standes der Technik entsprechend § 3 Abs. 6 BImSchG
  • Pläne/Fließbilder

Kapitel 5 - Stoffe und Stoffmengen

  • Text -Kapitel 5
  •  Formular 2.2 - 2.4
  • Stoffbewertung
  • Sicherheitsdatenblätter

Kapitel 6 - Emissionen, Luftschadstoffe und Schall

  • Text -Kapitel 6
  • Formular 2.5 - 2.9
  • Ermittlung der Schornsteinhöhe incl. Lageplan
  • Immissionsprognose Luftschadstoffe (+ Quellenplan)
  • Immissionsprognose Radioaktivität
  • Messbericht zu den orientierenden Messungen im Umfeld des Industriestandortes Lubmin 2006/07
  • Amtliches Gutachten -Qualifizierte Prüfung (QPR) der Übertragbarkeit einer Ausbreitungszeitreihe nach TA Luft 2002
  • Schallimmissionsprognose (+ Quellenplan)

Kapitel 7 - Anlagensicherheit - Angaben zur  Störfallverordnung

  • Textteil -Kapitel 7
  • Formular 2.10 - 2.10b
  • Angaben zu Betriebsbereichen und zu den Störfallanlagen nach Maßgabe aus § 4 Abs. 2 der 9. BImSchV
  • Gutachten zu möglichen Auswirkungen von Havarien auf das ZLN

Kapitel 8 - Abfallverwertung und -beseitigung

  • Textteil- Kapitel 8
  • Formular 2.11

Kapitel 9 - Brandschutz

  • Text - Kapitel 9
  • Formular 2.13 - 2.14
  • Gutachterliche Stellungnahme zum Brandschutz

Kapitel 10 - Aussagen zum Arbeitnehmerschutz

  • Text - Kapitel 10
  • Formular 2.15, 2.17
  • Sicherheitstechnische Stellungnahme

Kapitel 11 - Wasser- und Abwasserwirtschaft

  • Text - Kapitel 11
  • Formular 2.18, 2.20, 2.21
  • Prognose der Ausbreitung von Abwärme aus Kraftwerken im Greifswalder Bodden
  • Übersichtdarstellung zur Gewässerbenutzung
  • Gutachterliche Stellungnahme zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
  • Geotechnischer Bericht
  • Machbarkeitsstudie - Errichtung einer Grundwasserabsenkungsanlage
  • Grobermittlung Gesamtregenwasserabfluss
  • Baugrundgutachten
  • Wasserbilanz
  • Kurzbeschreibung Ver- und Entsorgungsleitungen

Kapitel 12 - Energieeffizienz

  • Text - Kapitel 12

Kapitel 13 - Angaben zu Maßnahmen nach Betriebseinstellung

  • Text - Kapitel 13

Kapitel 14 - Umweltverträglichkeitsuntersuchung

  • Erläuterungsbericht - Textfassung
  • Erläuterungsbericht - Planunterlagen
  • Erläuterungsbericht - Anlagen
    • Anhang I - Anlage 1 Biotoptypen
    • Anhang I - Anlage 2 Vogelarten
    • Anhang I - Anlage 3 Makrozoobenthos
    • Anhang I - Anlage 4  Prüfung der Anforderungen gemäß WRRL
    • Anhang II - Anlage 1
      Kurzdarstellung der Anlage und des Anlagenbetriebes für die "Errichtung und Betrieb des Steinkohlekraftwerkes Greifswald"
    • Anhang II - Anlage 2
      Visualisierung des geplanten Steinkohlekraftwerks am Standort Lubmin für die "Errichtung und Betrieb des Steinkohlekraftwerk Greifswald"
  • Anhang 1 Geographische Lage der ausgewählten Beobachtungspunkte
  • Anhang 2 - Anlage 1 Fotodokumentation
  • Anhang 2 - Anlage 2 Möglichkeiten der Farbgestaltung
  • Anhang 3 Visualisierungen mit ursprünglichem Schornsteindesign (IST/Plan)
  • Anhang 4 Visualisierungen mit optimiertem Schornsteindesign (IST/Plan)
    • Anhang II - Anlage 3 Nachtvisualisierung des geplanten Steinkohlekraftwerks am Standort Lubmin
  • Anhang 1 Nachtvisualisierung der geplanten Anlage (IST/Plan)
  • Anhang 2 Literaturrecherche
    • Anhang II - Anlage 4
      Stellungnahme zur Eignung vorhandener Unterlagen für eine FFH-Verträglichkeitsprüfung des geplanten Vorhabens "Steinkohlekraftwerk Lubmin" hinsichtlich des SPA Greifswalder Bodden
    • Anhang II - Anlage 5 
      Ergebnisse der selektiven Brutvogelrevierkartierung in ausgewählten Bereichen des SPA Greifswalder Bodden und SPA 34
    • -
    • Anhang II - Anlage 7 
      Mögliche Auswirkungen von Temperaturerhöhungen auf benthische Lebensgemeinschaften im südlichen Greifswalder Bodden (Raum Lubmin, Struck)
    • Anhang II - Anlage 8
      Einschätzung der Machbarkeit für Aussagen des Einflusses der Boddenerwärmung und der Kühlwasserentnahme auf geschützte Fische und Rundmäuler, Broderstorf
    • Anhang II - Anlage 9
      Konzepterstellung Untersuchung von Jungfischen, Larven und Fischeiern im Bereich Lubmin, Broderstorf
    • Anhang II - Anlage 10
      Mögliche Auswirkungen auf den Heringsbestand des Greifswalder Boddens durch die Rippenqualle (Mnemiopsis leidyi A. Agassiz 1865) sowie durch den Einfluss der Temperatur, Broderstorf
    • Anhang II - Anlage 11
      Darstellung der Daten- und Informationsgrundlage zum Wanderverhalten der Finte, Neunaugen und Störe im Peenestrom, Broderstorf
    • Anhang II - Anlage 12
      Darstellung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen von Ansaugverlusten, Broderstorf
    • Anhang II - Anlage 13
      Konzeptdarstellung Untersuchung der Makrophyten im Greifswalder Bodden (Lubmin) und in vergleichbaren Referenzgebieten, Broderstorf
    • Anhang II - Anlage 14
      Übersicht zur Monitoringempfehlung Broderstorf
    • -
    • Anhang II - Anlage 16
      Zur Belastung der marinen Umwelt mit Quecksilber und weiteren prioritären Schwermetallen, Emission, Akkumulation und Politikkonzepte zur Verminderung der Belastung, Broderstorf
    • -
    • Anhang II - Anlage 17.2
      Kartierungsbericht potenzielle Fledermausquartiere im Bereich der geplanten Kabeltrasse, Görmin
    • Anhang II - Anlage 17.3
      Gutachterliche Stellungnahme zum Einfluss von Beleuchtung des SKW auf Fledermäuse, Görmin
    • Anhang II - Anlage 18
      Ergänzende gutachterliche Stellungnahme zu möglichen Auswirkungen vorhandensbedingter Immissionen im Einwirkungsbereich der geplanten Anlage auf die Anerkennung der Gemeinden als Kur- und Erholungsort
    • Anhang II - Anlage 19
      Sondergutachten zu möglichen Auswirkungen des geplanten Betriebes eines 3.700-MWth-Kraftwerkes am Standort Lubmin auf die Wasserqualität im Greifswalder Bodden
    • Anhang II - Anlage 20
      Einleitung von Kühlwasser des DONG Energy A/S Kraftwerks "Greifswald", Deutschland, Auswirkungen auf die Qualität des Badewassers in Hinsicht auf Vibrio vulnificus und Legionella pneumophila
    • Anhang II - Anlage 21
      Einfluss einer Warmwassereinleitung auf Phytoplankton im Greifswalder Bodden
  • FFH-Verträglichkeitsprüfung (FFH-VP) für das EU-Vogelschutzgebiet "Greifswalder Bodden und südlicher Strelasund"
  • FFH-Verträglichkeitsprüfung (FFH-VP) für das FFH-Gebiet "Greifswalder Bodden, Teile des Strelasundes und der Nordspitze Usedom"
  • FFH-Vorprüfung (FFH-VVP) für das FFH-Gebiet DE 1749-302 "Greifswalder Boddenrandschwelle und Teile der Pommerschen Bucht"
  • FFH-Vorprüfung für das SPA-Gebiet DE 1949-401 "Peenestrom und Achterwasser"
  • FFH-Vorprüfung für das FFH-Gebiet DE 2049-302 "Peeneunterlauf, Peenestrom, Achterwasser und Kleines Haff"
  • FFH-Vorprüfung (FFH-VVP) für das SPA Gebiet DE 1649-401 "Westliche Pommersche Bucht"
  • Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung
  • Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
  • FFH-Ausnahmeprüfung nach § 34 BNatSchG für das FFH-Gebiet "Greifswalder Bodden, Teile des Strelasunds und der Nordspitze Usedom"
  • FFH-Ausnahmeprüfung nach  § 34 BNatSchG für das SPA-Gebiet "Greifswalder Bodden und südlicher Strelasund"  (DE 1747- 402)
  • Unterlage für eine Ausnahmegenehmigung nach § 20 LNatG M-V

Kapitel 15 - Bauunterlagen

  • Text - Kapitel 15
  • 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 Übersichtsplan
  • Baugrundgutachten      
  • Übersichtspläne/ Lagepläne

Kapitel 16 - Bauunterlagen zur ersten Bauphase

  • Text - Kapitel 16
  • Geländeregulierung

Der Antrag und die geänderten Antragsunterlagen sind gemäß § 10 Abs. 3 in Verbindung mit § 8 Abs. 2 Satz 3 und 4, § 10 Abs. 9 BImSchG in der Zeit vom 1. August bis einschließlich 1. September 2008 zur Einsichtnahme ausgelegt im:

  1. Staatlichen Amt für Umwelt und Natur Stralsund
    Abt. Immissions- und Klimaschutz, Abfall und Kreislaufwirtschaft
    Badenstraße 18
    18439 Stralsund

    Mo., Mi., Do.     von 8.00 - 16.30 Uhr
    Di.                      von 8.00 - 17.00 Uhr
    Fr.                       von 8.00 - 14.00 Uhr

  2. Staatlichen Amt für Umwelt und Natur Ueckermünde
    Kastanienallee 13
    17373 Ueckermünde

    Mo. bis Do.     von 8.00 - 16.30 Uhr
    Fr.                    von 8.00 - 14.00 Uhr
  3. Landesamt für Umwelt, Naturschutz und
    Geologie Mecklenburg-Vorpommern
    Goldenbergerstr. 12
    18273 Güstrow

    Mo. - Do.     von 8.00 - 17.00 Uhr
    Fr.                 von 8.00 - 13.00 Uhr

  4. Amt Lubmin
    Geschwister-Scholl-Weg 15
    17509 Lubmin

    Mo.                von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 16.00 Uhr
    Di.                  von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr
    Mi.                  von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 15.00 Uhr
    Do.                  von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 16.00 Uhr
    Fr.                    von 7.00 - 12.00 Uhr

  5. Amt Usedom Nord
    Möwenstraße 1
    17454 Ostseebad Zinnowitz

    Mo. - Mi.         von 7.00 - 12.00 und 12.30 - 16.00 Uhr
    Do.                   von 7.00 - 12.00 und 12.30 - 18.00 Uhr
    Fr.                               von 7.00 - 12.00 Uhr

  6. Amt Mönchgut-Granitz
    Göhrener Weg 1
    18586 Ostseebad Baabe

    Mo., Mi., Do.     von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 16.00 Uhr
    Di.                   von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr
    Fr.                    von 7.00 - 12.00 Uhr

  7. Amt Bergen auf Rügen
    Markt 5 - 6
    18528 Bergen auf Rügen

    Mo., Mi., Do.     von 7.00 - 12.00 und 13.30 - 16.00 Uhr
    Di.                   von 7.00 - 12.00 und 13.30 - 18.00 Uhr
    Fr.                               von 7.00 - 12.00 Uhr

  8. Amt Züssow
    Dorfstraße 6
    17495 Züssow

    Mo., Mi.         von 7.00 - 12.00 und 12.30 - 16.00 Uhr
    Di.                   von 7.00 - 12.00 und 12.30 - 18.00 Uhr
    Do.                   von 7.00 - 12.00 und 12.30 - 16.30 Uhr
    Fr.                               von 7.00 - 12.00 Uhr

  9. Amt Am Peenestrom
    Burgstraße 6
    17438 Wolgast

    Mo., Mi., Do.     von 7.30 - 16.00 Uhr
    Di.                   von 7.30 - 18.00 Uhr
    Fr.                               von 7.30 - 12.00 Uhr

  10. Amt Anklam-Land
    Rebelower Damm 2
    17392 Spantekow

    Mo., Mi., Do.     von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 16.00 Uhr
    Di.                   von 7.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr
    Fr.                               von 7.00 - 12.00 Uhr

  11. Amt Recknitz-Trebeltal
    Karl-Marx-Straße 18
    18465 Tribsees 

    Mo., Mi., Do.     von 7.00 - 16.00 Uhr
    Di.                   von 7.00 - 18.00 Uhr
    Fr.                               von 7.00 - 12.00 Uhr

Einwendungen gegen die vorgesehenen Änderungen können gemäß § 10 Abs. 3 in Verbindung mit § 10 Abs. 9 BImSchG und in Verbindung mit § 8 Abs. 2 Satz 4 9. BImSchV in der Zeit vom 1. August 2008 bis einschließlich 15. September 2008 schriftlich bei den o. g. Behörden erhoben werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Einwendungsmöglichkeit gemäß § 8 Abs. 2 Satz 4 der 9. BImSchV auf die vorgesehenen Änderungen beschränkt ist.
Einwendungen sollen erkennen lassen, welches Rechtsgut oder Interesse aus der Sicht des Einwenders verletzt wird.
Nach Ablauf dieser Frist sind weitere Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.
Die Einwendungen werden dem Antragsteller sowie den beteiligten Behörden, deren Aufgabenbereich von den Einwendungen berührt ist, bekannt gegeben. Der Einwender kann verlangen, dass sein Name und seine Anschrift vor der Bekanntgabe unkenntlich gemacht werden, wenn diese zur ordnungsgemäßen Durchführung des Genehmigungsverfahrens nicht erforderlich sind.

Der mit Bekanntmachung vom 21. April 2008 im Amtlichen Anzeiger - Beilage zum Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern S. 457 und vom 14. April 2008 im Internet auf der Webseite des StAUN Stralsund, in der Gesamtausgabe der Ostseezeitung und im Nordkurier/Anzeigenkurier verlegte Erörterungstermin wird hiermit neu bekannt gemacht.

Hinweis:
Die im Rahmen der bereits erfolgten Öffentlichkeitsbeteiligung form- und fristgerecht erhobenen Einwendungen gegen das Vorhaben bleiben gültig.

Die form- und fristgerecht erhobenen Einwendungen gegen die vorgesehenen Änderungen werden, auch beim Fernbleiben des Antragstellers oder der Personen, die Einwendungen erhoben haben, zusammen mit den im Rahmen der ersten Öffentlichkeitsbeteiligung form- und fristgerecht erhobenen Einwendungen gegen das Vorhaben

am 19. November 2008 ab 10.00 Uhr
und, falls erforderlich, an den folgenden Werktagen,
jeweils ab 10.00 Uhr

in öffentlicher Sitzung erörtert.

Der Sitzungsort wird gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2, Abs. 1 Satz 2 der 9. BImSchV in Verbindung mit § 10 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 BImSchG zum frühestmöglichen Zeitpunkt  in gleicher Weise öffentlich bekannt gemacht .

Die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen kann durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden.

Die Entscheidung über den Antrag wird öffentlich bekannt gemacht.

Kuh auf WeideDetails anzeigen
Kuh auf Weide

Kuh auf Weide

Kuh auf Weide

Mit der Produktion von Nahrungsmitteln und Rohstoffen bildet die Landwirtschaft die Basis des heutigen menschlichen Daseins. Dieses wäre ohne die landwirtschaftliche Urproduktion undenkbar. Die Landwirtschaft trägt ebenfalls zur Erhaltung der Kulturlandschaft bei.

In Mecklenburg-Vorpommern hat sich in den letzten Jahrhunderten bis heute eine großstrukturierte Landwirtschaft mit leistungsfähigen Betrieben entwickelt. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche von rund 1,34 Mio. Hektar des Landes wird von rund 4.700 Betrieben mit über 25.000 Beschäftigten bewirtschaftet. Hohe Erträge im Pflanzenbau und hervorragende Leistungen in der Tierhaltung widerspiegeln die Qualität des Managements und der Fachkräfte in den Betrieben, unterstützt durch die guten Ausbildungsmöglichkeiten, durch die hiesigen Agrarforschung sowie das Know how der Agrarberatung.

Die Landwirtschaft ist in Mecklenburg-Vorpommern multifunktional aufgestellt. Schwerpunkte liegen deutlich im Pflanzenbau und der Produktion von Getreide und Ölfrüchten, die über 75 % der Anbaufläche einnehmen. Darüber hinaus werden Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben und Futterpflanzen angebaut. Die Veredlung landwirtschaftlicher Produkte als Beitrag zur Steigerung der Bruttowertschöpfung bedarf bei dem bundesweit geringsten Tierbesatz von nur 0,4 Großvieheinheiten je Hektar des weiteren Aufbaus.

Der ökologische Landbau erfolgt auf 9,2 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Damit ist unser Bundesland Spitzenreiter in Deutschland. Die Obst- und Gemüseproduktion auf über 4.000 Hektar stellt einen durchaus erfolgreichen und dynamischen sowie arbeitsintensiven Zweig mit hoher Flächenproduktivität dar. Der Bereich der nachwachsenden Rohstoffe und erneuerbarer Energien/Bioenergie ist im Wachstum begriffen. Über 100.000 ha werden für den Anbau nachwachsender Rohstoffe verwandt, der Bau und der Betrieb von Biogasanlagen bildet für landwirtschaftliche Unternehmen ein weiteres Standbein.

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt fördert die landwirtschaftliche Entwicklung mit dem Ziel, am Markt ausgerichtete, wettbewerbsfähige und nachhaltig wirtschaftende landwirtschaftliche Unternehmen zu etablieren.