Hinweise für die Prüfungsvorbereitung

Häusliche Prüfungsarbeit

Die häusliche Prüfungsarbeit ist in einem Zeitraum von sechs Wochen anzufertigen. Dies erfordert eine individuelle Zeitplanung. Es bietet sich an, die vorhandene Zeit in drei Abschnitte zu untergliedern. In den ersten zwei Wochen sollte eine intensive Auseinandersetzung mit den Fragestellungen sowie eine Literaturrecherche stattfinden. Zum Ende dieser Phase sollte bereits ein Entwurf der Gliederung der Hausarbeit vorliegen. Daran schließt sich eine maximal dreiwöchige Schreibphase an. Besonderer Wert ist auf eine klare Gliederung, Beantwortung nur der gestellten Fragen, eine übersichtliche Darstellung der Ergebnisse und einen überschaubaren Umfang der Hausarbeit zu legen. In der letzten Woche erfolgt eine abschließende Korrektur, das Formatieren, Ausdrucken, Binden und Versenden der Arbeit (als Einschreiben). Um bei unvorhersehbaren Ereignissen (z. B. bei Druckerproblemen) nicht in Zeitnot zu geraten, sollte ein zeitlicher Puffer vorgesehen werden.

Grundsätzlich ist bei Verständnisproblemen eine Kontaktaufnahme zu dem in der Hausarbeit angegebenen Ansprechpartner möglich.

Schriftliche Arbeiten unter Aufsicht und mündliche Prüfung

Zur Vorbereitung der schriftlichen Arbeiten unter Aufsicht und der mündlichen Prüfung stehen den Referendarinnen und Referendaren ca. neun Wochen zur Verfügung. Dabei ist eine individuell abgestimmte Zeitplanung und die Herausarbeitung von Schwerpunkten erforderlich. Letzteres wird durch die Bearbeitung von Vorgängerklausuren ermöglicht, die durch den TACITUS (siehe Kapitel 5.4) zur Verfügung gestellt werden können.