Kaselitz: Begegnungsstätten im Land sind Anlaufpunkte für alle Anwohner und damit wichtig für eine gelungene Integration

Nr.169  | 21.08.2017  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Am Dienstag, dem 22. August, besucht die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, anlässlich der Gedenkwoche in Erinnerung an die Ausschreitungen vor 25 Jahren in Rostock-Lichtenhagen das Kolping Begegnungszentrum.

Bei einem Rundgang durch das Stadtteil- und Begegnungszentrum wird sich die Integrationsbeauftragte über die Arbeit vor Ort informieren. Im Anschluss besucht sie das Begegnungscafé, das für alle Menschen im Viertel offen ist. Regelmäßige Besuche in Begegnungsstätten und Willkommenscafés nutzt die Integrationsbeauftragte, um mit deutschen Einwohnern und Zugewanderten vor Ort ins Gespräch zu kommen.   

 „Viele der Willkommenscafés sind ehrenamtliche Initiativen oder von Kirchgemeinden initiiert, die auf diesem Wege soziale Kontakte zwischen neuen und alten Mitbürgerinnen und Mitbürgern herstellen“, so Kaselitz. Sie erklärt weiter: „Natürlich leisten dabei auch Orte wie die Stadtteil- und Begegnungszentren oder Mehrgenerationenhäuser einen wertvollen Beitrag und setzen durch ihre tolle Arbeit ebenfalls ein klares Zeichen für die Offenheit unserer Gesellschaft. Die Erinnerung an die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen vor 25 Jahren macht sehr deutlich, wie wichtig diese Angebote sind.“

Anlässlich der rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen vor 25 Jahren erinnert die Hansestadt Rostock mit einer Gedenkwoche vom 22. bis zum 26. August an die Ereignisse.

„Als Integrationsbeauftragte des Landes ist es mir ein besonderes Anliegen bei der Gedenkwoche in Rostock-Lichtenhagen dabei zu sein. Soll Integration gelingen und rechter Hetze die Grundlage entzogen werden, müssen wir voneinander wissen. Unsere Herkunft, unsere Kulturen, Fragen zu Religionen, welche Träume und Wünsche wir haben: Das alles können wir miteinander besprechen“, resümiert Kaselitz.

Die Termine sind presseöffentlich. Zur Teilnahme und Berichterstattung sind Sie herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter pressestelle@sm.mv-regierung.de oder 0385-5889004 wird gebeten.

Terminhinweise innerhalb der Gedenkwoche für die Medien – mit Teilnahme Dagmar Kaselitz:

  • 22.08.2017, 14.00 – 16.30 Uhr: Begegnungscafé Lichtenhagen, Kolping-Begegnungszentrum, Eutiner Straße 20, 18109 Rostock
  • 22.08.2017, 17.00 – 19.30 Uhr: Gedenkveranstaltung, Marienkirche Rostock, Bei der Marienkirche 2, 18055 Rostock – mit anschließender Einweihung Kunstobjekt "Politik" vor dem Rathaus Rostock
  • 26.08.2017, 14.00 – 16.00 Uhr: Tag der Vielfalt, Einweihung Kunstwerk "Selbstjustiz" vor dem Sonnenblumenhaus und anschließende Veranstaltung, Mecklenburger Allee 18, 18109 Rostock