Ministerin Drese eröffnet Sommer-Sonnen-Fest im Rahmen der Kinderschutzwoche

Haus der Begegnung ist bedeutender Anlaufpunkt für Menschen mit Behinderungen und sozial Schwache

Nr.184  | 17.09.2017  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Heute, am 17. September, eröffnete Sozialministerin Stefanie Drese das Sommer-Sonnen-Fest im Haus der Begegnung in Schwerin, welches in diesem Jahr im Rahmen der Aktionswoche Kinderschutz stattfindet.

„In einer Gesellschaft, die Erfolg und Leistungsfähigkeit zum Leitbild erhebt, haben es Menschen mit Behinderungen und sozial Schwache schwer. Um Ausgrenzung entgegen zu wirken und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, bedarf es engagierter Menschen, die sich für die Belange der Schwächeren, für Chancengleichheit und Respekt einsetzen“, betonte Drese in Ihrem Grußwort und erklärte: „Das Haus der Begegnung leistet dabei einen sehr wertvollen Beitrag für den sozialen Zusammenhalt in Schwerin und Umgebung.“

Anlässlich der Aktionswoche Kinderschutz wurden die verschiedensten Aktionen eingeplant: Neben einem Malzirkel der Dreescher Werkstätten, gab es u.a. einen Fun-Truck vom Kinderschutzbund, Kabarett und eine Klingelaktion zu den Kinderrechten.

„Kinder sind das Wertvollste, was wir haben. Ich freue mich deshalb sehr, dass Sie sich alle so aktiv an der Aktionswoche beteiligen und darüber hinaus viel dafür tun, dass Kinder und Jugendliche gut aufwachsen und interessante Angebote vor Ort wahrnehmen können“, resümierte Drese.

Das Haus der Begegnung bündelt die Leistungen von verschiedenen sozialen Vereinen und Verbänden und ist Träger des Kompetenzzentrums für Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen, in welchem sich Vertreter des Schwerhörigen-Ortsvereins Schwerin e.V. und des Blinden- und Sehbehindertenvereins Schwerin e.V. engagieren. Daneben befinden sich hier u.a. ein Arbeitslosenzentrum mit einer Möbelbörse, der Deutsche Kinderschutzbund mit einem pädagogischen Mittagstisch, eine Familienbegegnungsstätte und eine Tagesstätte für psychisch kranke Menschen.

Das Sozialministerium förderte zuletzt im Jahr 2015 den Ausbau des Innenhofbereichs mit 81.725 Euro.