Sozialministerin Drese im Landtag: „Geben Sie Menschen mit Behinderungen eine Chance“

Nr.213  | 18.10.2017  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sozialministerin Stefanie Drese brachte für die Landesregierung heute im Landtag den Gesetzentwurf zur Änderung des Landesausführungsgesetzes des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII) und anderer Gesetze ein.

„Hinter diesem sperrigen Titel verbirgt sich mit der Umsetzung bedeutsamer bundesrechtlicher Regelungen auf dem Gebiet des Sozialrechts ein sehr wichtiger Inhalt“, betonte Ministerin Drese in ihrer Einbringungsrede.

Die Ministerin hob dabei neben den Pflegestärkungsgesetzen besonders das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen hervor. „Mit diesem Bundesteilhabegesetz wird ein neues Kapitel in der Behindertenpolitik aufschlagen. Es geht u.a. darum, dass Menschen mit Behinderungen leichter auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können“, betonte die Ministerin.

Drese: „Unsere Gesellschaft muss viel stärker als bisher die Potenziale von Menschen mit Behinderungen erkennen und fördern. So haben etwa 80 Prozent der arbeitslosen Schwerbehinderten in Mecklenburg-Vorpommern haben einen Berufsabschluss, während es bundesweit 60 Prozent sind. Doch nicht nur diese Daten sind in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Auch die vielfältigen Beratungs- und Förderangebote für Menschen mit Handicap – von Eingliederungszuschüssen über die behinderungsgerechte Ausstattung von Arbeitsplätzen bis zur unterstützten Beschäftigung – sind in der Regel nur Fachleuten vertraut“, sagte Drese.

Deshalb appellierte Ministerin Drese im Landtag besonders an die Personalverantwortlichen in unserem Land: „Geben Sie Menschen mit Behinderungen verstärkt eine Chance.“