Mecklenburg-Vorpommern präsentiert sich auf der Berliner Pflegekonferenz

Partnerland MV Details anzeigen
Partnerland MV
Partnerland MV
Partnerland MV
Nr.226  | 09.11.2017  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Das Konzept des Landes zur Sicherstellung der Pflegeversorgung in der Zukunft sowie die vielfältigen Aktivitäten, Projekte und Initiativen im Bereich der Pflege und Seniorenpolitik stoßen auf bundesweites Interesse in der Fachwelt. Mecklenburg-Vorpommern ist heute und morgen Partnerland der 4. Berliner Pflegekonferenz.

Dabei präsentiert Mecklenburg-Vorpommern sich u.a. im Rahmen eines Symposiums „Pflege in MV“ und des Fachforums „MV – Zukunft der Pflege gemeinsam gestalten!“. „Wir wollen zeigen, wie wir als Bundesland mit einer besonders schnell älter werdenden Bevölkerung den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen“, betont Sozialministerin Stefanie Drese. „Es geht z.B. darum, dass dieser demografische Wandel auch positiv gestaltet werden kann und den sozialen Zusammenhalt vor Ort stärkt.“

Ministerin Drese wird heute (Donnerstag) auf der Berliner Pflegekonferenz die feierliche Abendveranstaltung mit einem umfangreichen Vortrag zur Pflegepolitik des Landes eröffnen. Am Freitag stellt Drese in einer Key Note politische zukunftsfähige Initiativen in Mecklenburg-Vorpommern vor.

Drese: „Die meisten Menschen wollen ihren Lebensabend solange wie möglich zu Hause verbringen. Diesen Wunsch möchten wir in Mecklenburg-Vorpommern noch stärker als bisher berücksichtigen. Dafür benötigen wir einen intelligenten Mix aus professioneller, familiärer und ehrenamtlicher Pflege für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Deshalb wollen wir, begleitet von integrierten Pflegesozialplanungen in allen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns, diese Netzwerke sinnvoll weiterentwickeln und etablieren. Hierzu gehören die Optimierung der Versorgungsstruktur, der Ausbau der Beratung und Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen, die Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege sowie die Fachkräftesicherung.“

Zur 4. Berliner Pflegekonferenz werden über 600 Expertinnen und Experten und Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, professionell Pflegende sowie pflegende Angehörige erwartet, die sich zu aktuellen Fragen der Pflegepraxis austauschen.