Bus wirbt für Schutz vor Gewalt gegen Frauen

Kaselitz: Eine bessere Aufklärung über Hilfsangebote soll auch geflüchtete Frauen erreichen

Dagmar Kaselitz übergibt Fördermittelbescheid an Bürgermeister Thomas Beyer und Gleichstellungsbeauftrage Petra Steffen Details anzeigen
Dagmar Kaselitz übergibt Fördermittelbescheid an Bürgermeister Thomas Beyer und Gleichstellungsbeauftrage Petra Steffen
Dagmar Kaselitz übergibt Fördermittelbescheid an Bürgermeister Thomas Beyer und Gleichstellungsbeauftrage Petra Steffen
Dagmar Kaselitz übergibt Fördermittelbescheid an Bürgermeister Thomas Beyer und Gleichstellungsbeauftrage Petra Steffen
Nr.022  | 09.02.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Die Integrationsbeauftrage der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, überreichte heute, am 9. Februar, den Fördermittelbescheid an das Wismarer Projekt „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ – Schutz vor Gewalt für Frauen, insbesondere geflüchtete Frauen.

„Gewalt an Frauen ist in Deutschland leider keine Seltenheit: Jede Vierte hat körperliche oder sexuelle Partnerschaftsgewalt bereits erlebt“, sagte Kaselitz und erklärte: „In anderen Kulturen wird dieses Thema oft noch stärker tabuisiert. Ich werbe dafür, dass auch geflüchtete Frauen von unseren Schutzangeboten Gebrauch machen. Daher unterstützen wir gern diese Informationskampagne, welche in verschiedenen Sprachen, möglichst viele Menschen hier in Wismar erreichen soll. Oberstes Ziel muss es sein, alle Schutzbedürftigen vor körperlicher, sexueller oder seelischer Gewalt zu schützen.“

Die Zuwendung dient der Mitfinanzierung einer Werbung u.a. in Deutsch, Arabisch, Englisch und Russisch auf einem Bus, der innerhalb der Hansestadt Wismar fährt. Die Werbebanner sind mit Informationen zu Schutzangeboten für Frauen ausgestattet. Die Stadt Wismar erhält dafür einen Zuschuss von 2.891,70 Euro.

Seit dem 25. November 2016 ist der Bus mit den Hinweisen auf das garantierte Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie dem Hinweis auf das bundesweite Hilfetelefon mit kostenloser Beratung in mehreren Sprachen unterwegs. Das Land hat die Werbung bereits 2016 und 2017 durch Förderungen aus dem Integrationsfonds unterstützt.