Drese: Klischeefreie Berufsorientierung ist Schlüssel zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen

Nr.033  | 24.02.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Ob Frauen Karriere machen, hängt nach Einschätzung von Gleichstellungsministerin Stefanie Drese auch entscheidend von der Berufswahl ab. In vielen Branchen seien Frauen in Führungspositionen deutlich unterrepräsentiert, sagte Drese am Sonnabend auf dem Frauenpolitischen Frühstückstreffen in Rostock.

„Eine klischeefreie Berufsorientierung für junge Menschen ist deshalb ein entscheidender Schlüssel, um den Anteil von weiblichen Führungskräften zu erhöhen und die nach wie vor oftmals tradierten Berufsmuster aufzuweichen“, so Drese vor rund 100 Frauen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Verbänden. Ein Mosaikstein für eine moderne, geschlechterunabhängige Berufs- und Studienorientierung sei der Girls´Day und der JungsTag, die in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern erstmals gemeinsam am 26. April stattfinden.

Die Ministerin betonte zudem, dass zu einer echten partnerschaftlichen Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiterhin an der Verbesserung der Rahmenbedingungen gearbeitet werden muss. „Ein wichtiges Element dabei ist eine gute und bezahlbare Kindertagesförderung“, so Drese. „Diese wird nun zusätzlich gestärkt. Ab 2019 werden Eltern ihr zweites und jedes weitere Kind beitragsfrei in Kindertageseinrichtungen betreuen lassen können“, sagte Drese in Rostock.

In Ihrem Grußwort würdigte Ministerin Drese zudem die Arbeit der langjährigen Rostocker Gleichstellungsbeauftragen, Brigitte Thielk, die Ende des Monats in den Ruhestand geht. „Für Ihren grandiosen und unermüdlichen Einsatz für die Gleichstellung von Frauen und Männern möchte ich Brigitte Thielk herzlich danken. Sie trug maßgeblich dazu bei, die Arbeit der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten zu professionalisieren und das Bewusstsein für dieses Thema zu stärken“, erklärte die Ministerin. Ihre Nachfolgerin ist ab 1. Mai 2018 Dr. Cathleen Kiefert-Demuth.