Aktuell

Drese: Gleichberechtigung und gesellschaftliche Emanzipation müssen auch in der Gegenwart verteidigt und weiterentwickelt werden

Ministerin Drese auf der Frauentagveranstaltung im Plenarsaal des Landtags Details anzeigen
Ministerin Drese auf der Frauentagveranstaltung im Plenarsaal des Landtags
Ministerin Drese auf der Frauentagveranstaltung im Plenarsaal des Landtags
Ministerin Drese auf der Frauentagveranstaltung im Plenarsaal des Landtags
Nr.039  | 05.03.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Gleichstellungsministerin Stefanie Drese hat das seit 100 Jahren bestehende Frauenwahlrecht in Deutschland als hervorragende demokratische Errungenschaft bezeichnet. „Bis diese für unsere heutige Generation selbstverständliche politische Emanzipation jedoch Wirklichkeit wurde, haben viele mutige Frauen sehr lange dafür gekämpft“, sagte Drese auf der zentralen Frauentagveranstaltung des Sozialministeriums „100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Schweriner Landtag.

Die Ministerin betonte, das bis zur Einführung des Frauenwahlrechts im Jahr 1918 viele Vorurteile überwunden und Vorbehalte in der Gesellschaft gegenüber Frauen abgebaut werden mussten. So wurde Frauen etwa verminderte Intelligenz und durch ihre Gebärfähigkeit eine "natürliche" Bestimmung für den privaten, scheinbar politikfernen Bereich zugeschrieben.

„Wir haben deshalb allen Grund die mutigen Vorkämpferinnen zu würdigen“, sagte Drese. „Gleichzeitig gilt auch für die Gegenwart: Gleichberechtigung und gesellschaftliche Emanzipation sind nichts Selbstverständliches. Sie müssen auch heute erkämpft werden.“

Drese: „So erleben wir gerade weltweit, aber auch in Deutschland, dass von bestimmten Kreisen sicher geglaubte demokratische Errungenschaften in Frage gestellt werden und Erfolge der Gleichstellungspolitik herabgesetzt werden“, sagte Ministerin Drese. „Alle Akteurinnen und Akteure in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind deshalb dazu aufgerufen, bei ihrem Einsatz für Akzeptanz, Chancengleichheit und gerechte Teilhabe aller Menschen nicht nachzulassen und diese wichtigen demokratischen Grundwerte zu verteidigen und weiterzuentwickeln“, so Ministerin Drese heute in Schwerin.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
20.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Medien-Termine der 96. Arbeits- und Sozialministerkonferenz am 27. und 28. November 2019 in Rostock

In der kommenden Woche treffen sich die Arbeits- und Sozialminister und -ministerinnen der Länder zu ihrer diesjährigen Hauptkonferenz (ASMK) in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Im Jahr 2019 hat Mecklenburg-Vorpommern den Vorsitz übernommen.

19.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Frühe Hilfen für besseren Kinderschutz dauerhaft auf hohem Niveau sicherstellen: Kabinett beschließt Beitritt zur Bundesratsinitiative

Die Landesregierung setzt sich für eine bedarfsgerechte Anpassung und Erhöhung der Finanzmittel der Bundesstiftung Frühe Hilfen für werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum 3. Lebensjahr ein. Das Kabinett beschloss in seiner heutigen Sitzung, als Mitantragsteller einer entsprechenden Bundesratsinitiative von Thüringen beizutreten.

18.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Beitragsfreie Kita, Nachbarschaftshilfe, Ehrenamtskarte: Landesregierung vor Ort mit Sozialministerin Drese am 25. November in Hanstorf

Am Montag, den 25. November, finden landesweit öffentliche Bürgerveranstaltungen der Ministerpräsidentin und der Landesministerinnen und Landesminister statt. Gastgeberin der Landesregierung für das Bürgerforum in Hanstorf (Gemeinde Satow) im Landkreis Rostock ist die Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung, Stefanie Drese.

18.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Gemeinsam stark gegen häusliche Gewalt

Für eine noch stärkere Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen und Akteure zur Verbesserung des Schutzes besonders gefährdeter Personen sprachen sich am heutigen Montag (den 18. November 2019) Sozialministerin Stefanie Drese und Innenminister Lorenz Caffier anlässlich der Auftaktveranstaltung zur diesjährigen Antigewaltwoche aus. Erstmals fand diese in Neubrandenburg zusammen mit der interdisziplinären Opferschutztagung statt. Die Veranstaltung wurde gemeinsam vom Sozialministerium, dem Innenministerium und dem Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung organisiert.

15.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese spricht sich erneut für Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz aus

„Es gehört zu unseren wichtigsten Aufgaben, die Jüngsten in unserer Gesellschaft adäquat zu schützen und gleichzeitig zu fördern. Kinder und Jugendliche haben eigene Bedürfnisse und brauchen deshalb besondere Rechte. Deshalb spreche ich mich ausdrücklich für die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz aus. Die Zeit ist reif dafür“, erklärte Sozialministerin Drese heute in der Landtagsdebatte zum Thema „30 Jahre Kinderrechtskonvention“.

15.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Medieneinladung: Fachtagung zur Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Schule und den Hort: „ICH BIN ICH, DU BIST DU – Möglichkeiten differenzierten pädagogischen Handelns in heterogenen Gruppen“

Mit der Auftaktveranstaltung im November letzten Jahres startete das Kompetenzzentrum für Inklusion und Transition (KIT) der Universität Rostock unter großer Beachtung und Teilnahme des Fachpublikums seine Reihe jährlicher Fachtage zur Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Schule und den Hort in Mecklenburg-Vorpommern.

14.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese setzt sich für weitere Stärkung des Leistungs- und Breitensports ein

Der Landtag beschäftigte sich heute mit der Sportförderung in Mecklenburg-Vorpommern. Ministerin Stefanie Drese hob in der Debatte die überragende gesellschaftliche Bedeutung des Sports hervor.

13.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Neues Wohlfahrtsgesetz sorgt für Transparenz und klare Finanzstrukturen in der Freien Wohlfahrtspflege

Der Landtag hat heute das Wohlfahrtsfinanzierungs- und -transparenzgesetz (WoftG) von Sozialministerin Stefanie Drese beschlossen. „Die finanzielle Unterstützung der Freien Wohlfahrtspflege und ihrer Kernaufgaben wird auf eine gesetzliche Grundlage gestellt. Wir sind damit in Mecklenburg-Vorpommern bundesweiter Vorreiter“, verdeutlichte Drese in der Landtagsdebatte.

12.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese: Neues Landesintegrationskonzept ist Basis für Gestaltung einer vielfältigen Gesellschaft

„Wir begrüßen und fördern als Landesregierung Vielfalt. Unsere Integrationspolitik ist darauf ausgerichtet, das Zusammenleben in der vielfältigen Gesellschaft zu gestalten und weiterzuentwickeln: mit Offenheit und Neugier, Respekt für unterschiedliche Lebensweisen und Traditionen, Wertschätzung für Andersdenkende, Gemeinsinn und Solidarität.“ Mit diesen Worten bekannte Integrationsministerin Stefanie Drese sich auf dem heutigen „Fachtag Integration“ zu einem weltoffenen Mecklenburg-Vorpommern.

11.11.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Fachtagung für gelingende Integration in Schwerin

Integrationsministerin Stefanie Drese und die Landesintegrationsbeauftragte Dagmar Kaselitz eröffnen am (morgigen) Dienstag die Fachtagung Integration in Schwerin. Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird der Ausbau des Interreligiösen Dialogs stehen. Das Treffen der Organisationen von Migrantinnen, Migranten und Religionsgemeinschaften wurde durch Kaselitz in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung MV und Tutmonde e.V. Stralsund organisiert.