Kaselitz überreicht Förderbescheid für Integrationsbüro in Altentreptow

Unterstützung für Flüchtlinge im ländlichen Raum

Übergabe des Fördermittelbescheids: (v.l.) Bürgermeister Volker Bartl; Frank Brehe, Geschäftsführer des ASB Regionalverbands und Integrationsbeauftragte Dagmar Kaselitz Details anzeigen
Übergabe des Fördermittelbescheids: (v.l.) Bürgermeister Volker Bartl; Frank Brehe, Geschäftsführer des ASB Regionalverbands und Integrationsbeauftragte Dagmar Kaselitz
Übergabe des Fördermittelbescheids: (v.l.) Bürgermeister Volker Bartl; Frank Brehe, Geschäftsführer des ASB Regionalverbands und Integrationsbeauftragte Dagmar Kaselitz
Übergabe des Fördermittelbescheids: (v.l.) Bürgermeister Volker Bartl; Frank Brehe, Geschäftsführer des ASB Regionalverbands und Integrationsbeauftragte Dagmar Kaselitz
Nr.053  | 20.03.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Die Integrationsbeauftrage der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, überreichte am (heutigen) Dienstag gemeinsam mit Bürgermeister Volker Bartl einen Fördermittelbescheid des Landes an den Regionalverband Neubrandenburg/Mecklenburg-Strelitz e.V. des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) zur Weiterführung des Integrationsbüros "Alle miteinander" in Altentreptow.

„Das Land ist gemeinsam mit den Kommunen auf einem guten Weg den Integrationsprozess auszugestalten. Dazu gehört an vorderster Stelle, dass ausreichende Möglichkeiten geschaffen werden, damit die Zuwanderinnen und Zuwanderer so schnell wie möglich die deutsche Sprache lernen und die gesellschaftlichen Regeln kennen und beachten können. Auch die Integration in den Arbeitsmarkt und die Berufsqualifizierung sind von hoher Bedeutung. Ich freue mich, dass in unseren ländlich geprägten Regionen Räume für Integration geschaffen werden, um Kontakte zu knüpfen und Begegnungen zu ermöglichen“, erklärte Kaselitz bei der Übergabe der Landesförderung.

Das Integrationsbüro wurde 2017 vom ASB Regionalverband MST/NB e.V. gegründet. Der Träger erhält für das Projekt 26.680,44 Euro Förderung aus dem Integrationsfonds des Landes.

Die Anlaufstelle im Ort soll Flüchtlingen dabei helfen, sich ein neues Leben in Altentreptow aufzubauen und sich vor Ort zu integrieren. „Ziel ist es, Hilfen und Beratungen zur gesellschaftlichen Teilhabe allen Bewohnern zu ermöglichen. Das ist ein wesentlicher Beitrag zur nachhaltigen Verbesserung der individuellen Lebensbedingungen“, verdeutlichte Kaselitz.

Mit Hilfe von Sprach- und Kulturmittlern soll zudem eine Vertrauensbasis zwischen Bewohnern und Flüchtlingen geschaffen und das Erlernen der neuen Sprache unterstützt werden. Kaselitz: „Durch soziale, arbeitsmarktpolitische und kulturelle Maßnahmen werden Werte und Normen vermittelt und der Übergang in berufliche Strukturen gefördert. So funktioniert Integration.“

Anlagen

Fördermittelbescheidübergabe in Altentreptow (JPG, 0.18 MB)
Von links: Bürgermeister Volker Bartl, Frank Brehe vom ASB, Dagmar Kaselitz

053 - 2003.pdf (PDF, 0.2 MB)