Kaselitz unterstützt Integrationsprojekt für geflüchtete Frauen in Greifswald

Zuwendungsbescheid für Frauenprojekt „SOLA“

v.l. Mitarbeiterinnen des Projekts, Dagmar Kaselitz, Jörg Raddatz und Anna Gatzke Details anzeigen
v.l. Mitarbeiterinnen des Projekts, Dagmar Kaselitz, Jörg Raddatz und Anna Gatzke
v.l. Mitarbeiterinnen des Projekts, Dagmar Kaselitz, Jörg Raddatz und Anna Gatzke
v.l. Mitarbeiterinnen des Projekts, Dagmar Kaselitz, Jörg Raddatz und Anna Gatzke
Nr.058  | 27.03.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Am (heutigen) Dienstag, den 27.03.2018, überreichte die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, einen Zuwendungsbescheid aus dem Integrationsfonds in Höhe von 40.043,67 Euro an den Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Greifswald, Dr. Stefan Fassbinder. Mit den Mitteln wird das Integrationsprojekt „SOLA“ für geflüchtete Frauen des Kreisdiakonischen Werkes Greifswald unterstützt.

„Geflüchtete Frauen haben oftmals viel Leid und Gewalt erfahren. Sie müssen mit dem Erlebten umgehen, einen Neuanfang wagen und sich in ihrer Umwelt orientieren lernen. Durch das Integrationsprojekt „SOLA“ erhalten die Frauen die dringend benötigte Begleitung und Beratung“, sagte Kaselitz bei der Übergabe des Bescheides.

Durch umfangreiche und spezialisierte Unterstützung bekommen die geflüchteten Frauen und Frauen mit Migrationshintergrund u.a. auch Hilfsangebote zur Bewältigung von alltäglichen Situationen, wie zu Bildungsfragen oder zur Jobsuche.

„Mittels Einbeziehung der Frauen in das lokale Freizeitangebot, die Durchführung von Vorträgen und diversen Kursen wie z.B. Sprach-, Fahrrad- und Computerkurse können die Kompetenzen und damit die Teilhabe an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens gesteigert werden. Wichtig ist, dass damit vor allem auch das Selbstvertrauen der Frauen gestärkt wird“, resümierte Kaselitz.