Landesintegrationsbeauftragte besucht die 12. Konferenz der Migrantenselbstorganisationen in MV

Kaselitz: Migrantenselbstorganisationen sind die zentralen Akteure der Integrationsarbeit

Nr.099  | 25.05.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Vom 25. bis zum 27. Mai findet die 12. Konferenz des Netzwerks der Migrantenselbstorganisationen aus MV in Stralsund statt. Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, hob dazu heute in Ihrem Grußwort, die hohe Bedeutung der Leistungen der Menschen im Land hervor, die sich aktiv für die gesellschaftliche und politische Teilhabe von Migrantinnen und Migranten einsetzen. Organisiert wurde die Fachveranstaltung durch das MIGRANET-MV.

„Die Herausforderungen und die praktische Umsetzung der Integration werden langfristig ein wichtiges Arbeitsfeld bleiben. Dafür braucht es auf politischer, administrativer, wirtschaftlicher und ehrenamtlicher Ebene Menschen, die kompetent und engagiert tätig sind“, sagte Kaselitz.

Die Integrationsbeauftragte zeigte auf, dass im Oktober 2017 von rund 1,6 Mio. Einwohnern in MV 73.725 ausländische Menschen leben. Dies entspricht einem Anteil an der Bevölkerung von 4,6 Prozent. 21.636 Menschen davon sind nach Angaben von Kaselitz durch die Fluchtbewegung seit 2015 nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen.  

Kaselitz: „Migrantenselbstorganisationen sind zentrale Akteure für die gesellschaftliche und politische Partizipation der Migrantinnen und Migranten im Land. Durch Ihre Kompetenz sind Sie wichtige Verbündete für Land und Kommunen und für die neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger.“

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es über 50 Organisationen, Gruppen und Vereine, die unter dem Dach von MIGRANET MV vernetzt sind und eine starke Interessenvertretung für die Belange von Migrantinnen und Migranten darstellen.