Aktuell

„Freudibold“ für Ministerin - Stefanie Drese besucht „Papilio-Kita“ Rappelkiste in Schwerin

Ministerin Drese bei ihrem heutigen Besuch in der "Papilio-Kita Rappelkiste" (Foto: Sozialministerium) Details anzeigen
Ministerin Drese bei ihrem heutigen Besuch in der "Papilio-Kita Rappelkiste" (Foto: Sozialministerium)
Ministerin Drese bei ihrem heutigen Besuch in der "Papilio-Kita Rappelkiste" (Foto: Sozialministerium)
Ministerin Drese bei ihrem heutigen Besuch in der "Papilio-Kita Rappelkiste" (Foto: Sozialministerium)
Nr.153  | 26.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

„Weil wir heute Besuch haben, fühlen wir uns wie „Freudibold“ sagt die 5-jährige Louisa aus der Kita „Rappelkiste“ in Schwerin. „Freudibold“ ist ein Kobold, der in dem Präventionsproramm „Papilio-3bis6“ für Freude steht. Der Besuch heißt Stefanie Drese und ist Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern. Sie hat die Schirmherrschaft für das Programm in der Altersgruppe 3-6 Jahre übernommen.

„Kinder lernen mit ‚Papilio‘ spielerisch den Umgang mit ihren Gefühlen und den Gefühlen anderer, sie lernen soziale Regeln und das gewaltfreie Lösen von Konflikten. Insgesamt fördert das die sozial-emotionale Kompetenz und gibt den Kindern ein Rüstzeug mit auf den Lebensweg“, begründet Drese ihr Engagement.

In der Kita „Rappelkiste“ der Kita gGmbH wird „Papilio-3bis6“ seit 2008 in die Praxis umgesetzt. Drei Erzieherinnen sind für das Programm zertifiziert und weitere befinden sich in der Weiterbildung. Insgesamt sind bei der Kita gGmbH schon neun Einrichtungen zertifiziert. Kita-Leiterin Gabriele Montag sieht die Vorteile in der praxisnahen Umsetzung: „Das Programm hat sich bewährt. Mit dem „Spielzeug-macht-Ferien-Tag“, „Paula und die Kistenkobolde“ oder dem „Meins-deinsdeins-unser-Spiel“ können Kinder spielerisch lernen, Gefühle auszudrücken. Kinder, die hier Schwierigkeiten haben, werden in der Gruppe integriert und können über ihre Gefühle offen sprechen.“

In der „Rappelkiste“ werden auch die Eltern in die Prozesse bewusst einbezogen und über die Inhalte informiert. Ergebnisse internationaler Studien belegen, dass viele gewalttätige oder suchtgefährdete Jugendliche schon in frühen Jahren Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Diese erst gar nicht entstehen zu lassen, ist das Ziel von „Papilio“.

Stefanie Drese: „Es ist unabhängig von dem individuellen Kita-Konzept anwendbar und damit für alle interessierten Einrichtungen nutzbar. Ich würde mich freuen, wenn noch mehr Kitas das Programm anwenden würden“. Seit 2003 wurden im Land mehr als 330 pädagogische Fachkräfte aus 90 Kitas fortgebildet. Die Fortbildung besteht aus Basisseminar, Vertiefungsseminar und Supervisionen.

Die BARMER ist Präventionspartner des Programms und fördert die Kosten der Ausbildung. Landesgeschäftsführer Henning Kutzbach ist überzeugt, dass bereits im Kindergarten die psychische Gesundheit der Kleinsten nachhaltig gefördert werden muss. „Der dramatische Anstieg von psychischen Erkranken zeigt, dass die frühkindliche Prävention immer wichtiger wird“.

 

Weitere Informationen

Im Rahmen von „Papilio-3bis6“ werden im Kindergarten drei Maßnahmen für die Kinder eingeführt:

Erste kindorientierte Maßnahme ist der Spielzeug-macht-Ferien-Tag. Die Kinder lernen dabei, sich mit sich selbst und den anderen Kindern zu beschäftigen sowie ohne vorgegebene Mittel kreativ zu spielen.

Mit „Paula und die Kistenkobolde“ lernen die Kinder die grundlegenden Gefühle Trauer, Zorn, Angst und Freude kennen – personifiziert in Heulibold, Zornibold, Bibberbold und Freudibold. Sie lernen, über ihre eigenen Gefühle zu sprechen und auf die Gefühlslage anderer Kinder einzugehen. Die Geschichte wurde auch von der Augsburger Puppenkiste inszeniert und steht als Hörspiel zur Verfügung.

In der dritten Maßnahme, dem „Meins-deinsdeins-unser-Spiel“, lernen Kinder in der Gruppe spielerisch den Umgang mit sozialen Regeln. Im Vordergrund steht dabei die gegenseitige Unterstützung beim Einhalten der mit den Kindern gemeinsam vereinbarten Regeln. Die erfolgreichste Gruppe darf sich am Ende etwas wünschen, was aber allen Kindern zugutekommt, z.B.: eine bestimmte Geschichte vorlesen oder gemeinsam Obstsalat zubereiten.

Informationen rund um Papilio unter www.papilio.de.

Andrea Finkel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0821 24 26 302-23 Mail: medien@papilio.de

Details zur Kita-Förderung unter www.barmer-gek.de/g100185

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
22.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Einladung zum Pressegespräch: Chancen integrierter Planungsansätze für seniorengerechte Kommunen

Jede vierte Einwohnerin bzw. jeder vierte Einwohner in Mecklenburg-Vorpommern ist heute bereits älter als 65 Jahre. Dieser Anteil steigt in den kommenden Jahrzehnten weiter an. Hierauf müssen sich Landkreise, Städte und Gemeinde einstellen und ihre Planungen auf eine seniorengerechte Kommune ausrichten.

18.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Netzwerk der Migrantenorganisationen MIGRANET-MV wird 10 Jahre alt

Integrationsministerin Stefanie Drese gratulierte am Samstag, den 18. Mai, dem Netzwerk MIGRANET-MV zum zehnjährigen Bestehen. „Es ist ein Gewinn, eine Interessenvertretung von Migrantinnen und Migranten im Land zu haben, die eine so große Vielfalt an Herkunftsländern, Sprachen, Kulturen und Religionen repräsentiert. MIGRANET-MV ist für zahlreiche Akteure im Land ein nicht mehr wegzudenkender Partner“, sagte Drese auf der Festveranstaltung in Schwerin.

17.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Jugend- und Familienminister/innen für Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz

Die Jugend- und Familienministerinnen und -minister auf ihrer Jahrestagung in Weimar.

Die für Kinder und Jugendliche zuständigen Ministerinnen und Minister der Länder fordern die ausdrückliche Normierung von Kindergrundrechten im Grundgesetz. Dies beschloss die Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) im Rahmen ihrer zweitägigen Tagung in Weimar.

17.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Homosexualität ist keine Krankheit: Drese begrüßt Forderungen des Bundesrates nach Verbot von Konversionstherapien

Sozialministerin Stefanie Drese unterstützt die Forderungen der Länder, die sogenannten Konversionstherapien zu verbieten mit denen Homosexuelle zur Heterosexualität gebracht werden sollen. Drese begrüßt ausdrücklich den entsprechenden Beschluss des Bundesrates in dessen heutiger Sitzung.

16.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Internationaler Tag gegen Homophobie

Sozialministerin Stefanie Drese spricht sich zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie am (morgigen) 17. Mai für Vielfalt und Toleranz und gegen Homosexuellen- und Transfeindlichkeit aus. „Auch heute werden Menschen noch wegen ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität diskriminiert, beschimpft oder erfahren Gewalt. Das ist in unserer offenen Zivilgesellschaft nicht hinnehmbar. Der Einsatz für Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher sexueller und geschlechtlicher Identitäten bleibt deshalb eine wichtige Aufgabe der Landesregierung“, so Drese.

15.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese zum KiföG: Mehr Chancengerechtigkeit für alle Kinder

Sozialministerin Stefanie Drese sieht die mit dem neuen Kindertagesförderungsgesetz (KiföG M-V) vorgesehene Elternbeitragsfreiheit als wirksames Instrument im Kampf gegen Kinderarmut.

14.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Kabinett billigt Vertrag zur Umsetzung des Gute-Kita-Gesetzes in MV

Die Landesregierung hat in ihrer heutigen Kabinettssitzung dem Vertrag zwischen Bund und Land zur Umsetzung des Gute-Kita-Gesetzes in Mecklenburg-Vorpommern zugestimmt.

13.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Tag der Kinderbetreuung: Drese dankt allen Kita-Beschäftigten und Tagespflegepersonen für ihre gute Arbeit

Ministerin Drese besuchte heute Mandy Ryback (l.) und Susann Renner (r.) von der Kindertagespflege "Die kleinen Füchse" in Schwerin.

„Die landesweit rund 16.000 Frauen und Männer in den Krippen, Kindergärten, Horten sowie in der Kindertagespflege sorgen täglich dafür, dass wir unseren Kindern im frühkindlichen Bereich gute Bedingungen bieten können und Eltern Beruf und Familie besser miteinander vereinen können. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken“, betonte Ministerin Stefanie Drese anlässlich des heutigen Tages der Kinderbetreuung.

10.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese zum „Tag der Pflege“: Sicherstellung einer guten Pflege gehört ganz nach oben auf die politische Agenda in Deutschland

Sozialministerin Stefanie Drese spricht sich für eine Weiterentwicklung der Pflegeversicherung und zusätzliche Mittel für eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte und zur Erhöhung der Attraktivität des Pflegeberufes aus.

10.05.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Tag der Kinderbetreuung: Ministerin Drese besucht Tagesmütter in Schwerin

Ministerin Drese besucht am bundesweiten Aktionstag die Kindertagespflege "Die kleinen Füchse" in Schwerin.

Am 13. Mai ist der Tag der Kinderbetreuung. SoziaIministerin Stefanie Drese nutzt den bundesweiten Aktionstag für einen Besuch bei der Schweriner Kindertagespflege "Die kleinen Füchse", um sich stellvertretend für die Kita-Erzieherinnen und Erziehern und Tagespflegepersonen in ganz Mecklenburg-Vorpommern für deren Arbeit zu bedanken.