Nachbarschaftspreis 2018: Demokratiebahnhof Anklam leistet wichtige Arbeit für Demokratie und Toleranz

Auch Veranstaltungen organisiert der Demokratiebahnhof. (Foto: Demokratiebahnhof Anklam) Details anzeigen
Auch Veranstaltungen organisiert der Demokratiebahnhof. (Foto: Demokratiebahnhof Anklam)
Auch Veranstaltungen organisiert der Demokratiebahnhof. (Foto: Demokratiebahnhof Anklam)
Auch Veranstaltungen organisiert der Demokratiebahnhof. (Foto: Demokratiebahnhof Anklam)
Nr.165  | 28.08.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sozialministerin Stefanie Drese beglückwünscht den Demokratiebahnhof Anklam zum Landessieg beim Deutschen Nachbarschaftspreis 2018 der nebenan.de-Stiftung.

„Ich freue mich sehr über die Wahl des Jugend- und Kulturzentrums, das sich in einem schwierigen Umfeld aktiv für Demokratie und Toleranz einsetzt und vor allem Jugendlichen im ländlichen Raum viele Angebote zum Ausprobieren und gesellschaftlichen Engagement bietet. Der Demokratiebahnhof Anklam ist ein Projekt mit Vorbildcharakter und verdient gerade mit Blick auf den rechten Aufmarsch in Chemnitz Unterstützung und Anerkennung“, sagte Ministerin Drese zur heutigen Preisbekanntgabe. Die Entwicklung einer lebendigen Zivilgesellschaft sei der beste Schutz, um Fremdenhass entschieden entgegenzutreten, so Drese.

Der Landessieger MV des Nachbarschaftspreises wurde durch eine fachkundige Jury sowie eine Online-Abstimmung gekürt und ist mit 2.000 Euro dotiert. Unter den 16 Landessiegern werden auch die drei Bundessieger ausgewählt. Drese: „Es wäre toll, wenn ein Demokratie- und Beteiligungsprojekt aus Vorpommern auch in Berlin Eindruck hinterlässt. Der Demokratiebahnhof Anklam hätte es verdient.“