Ministerin Drese verurteilt brutale Attacke in Wismar

Nr.167  | 30.08.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sozialministerin Stefanie Drese ist entsetzt über den brutalen und feigen Angriff von drei Tätern auf einen Zuwanderer in Wismar.

"Ich wünsche dem Opfer rasche und vollständige Genesung. Dieser abscheuliche Vorfall wird hoffentlich schnell aufgeklärt. Wir dürfen nicht zulassen, dass eine fremdenfeindliche Stimmung um sich greift, die Wegbereiterin solcher Taten ist. Das sollten wir gerade in Mecklenburg-Vorpommern aus den schrecklichen Vorkommnissen in Rostock-Lichtenhagen 1992 gelernt haben. Hier ist neben der staatlichen Ebene auch die Zivilgesellschaft gefordert, offensiv für unsere Werte von Freiheit, Weltoffenheit, Akzeptanz und Solidarität einzutreten.“