Welt-Alzheimertag: Deutlich bessere Unterstützung für Demenzkranke

Nr.189  | 20.09.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September weist Sozialministerin Stefanie Drese auf Förder- und Unterstützungsleistungen für Menschen mit Demenz hin und wünscht sich eine verstärkte Integration von Demenzkranken in das gesellschaftliche Leben. Rund 35.000 Menschen haben in Mecklenburg-Vorpommern eine Demenz, etwa zwei Drittel davon Alzheimer.

„Das kurze Gespräch im Treppenhaus, Hilfe beim Einkaufen, ein gemeinsamer Spaziergang: schon Kleinigkeiten helfen, das Leben von Menschen mit Demenz und ihrer sie pflegenden Angehörigen etwas leichter und schöner zu machen“, betont Drese zum Alzheimertag.

Mit der Pflegereform 2017 und dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff erhalten vor allem Personen mit geistigen Einschränkungen wie Demenz deutliche bessere Leistungen. „Sie sind nunmehr mit körperlich eingeschränkten Menschen gleichgestellt und erhalten – je nach Grad der Pflegebedürftigkeit – dieselben Leistungen“, verdeutlicht Drese. „Das ist ein wichtiger Fortschritt.“

Das Land fördert gezielt Projekte zur Betreuung von Demenzerkrankten in der Familie. „Niedrigschwellige Maßnahmen wie Einzelbetreuung in der Häuslichkeit und spezielle Betreuungsgruppen helfen demenzerkrankten Pflegebedürftigen und tragen zur maßgeblichen stundenweisen Entlastung der Angehörigen bei“, so Drese.

Zudem unterstützt das Sozialministerium Selbsthilfeorganisationen und -kontaktstellen. Diese beraten und begleiten Angehörige oder die Betroffenen und leisten auch regionale Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit im Bereich Demenz.

Drese: „Demenzerkrankungen werden zukünftig weiter zunehmen. Etwa 300.000 Neuerkrankungen sind deutschlandweit jedes Jahr zu konstatieren. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr das Modellprojekt „Kompetenzzentrum Demenz Mecklenburg-Vorpommern“ gestartet, um unser Wissen über die Krankheit zu vertiefen und wirksame Versorgungs- und Beratungsstrukturen weiterzuentwickeln.“