Kaselitz: Interkulturellen Wochen sind Zeichen für Offenheit, Toleranz und Integration

Integrationsbeauftragte eröffnet IKW in Greifswald

Nr.191  | 21.09.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, sieht in den derzeit überall im Land stattfindenden Interkulturellen Wochen (IKW) eine gute Möglichkeit für Einheimische und Zugewanderte, um ins Gespräch zu kommen, sich kennenzulernen und dadurch einander besser zu verstehen. „Die Interkulturellen Wochen sind zudem ein Zeichen für Offenheit, Toleranz und Integration“, so Kaselitz.

Die Fülle an Veranstaltungen, Events und kulturellen Angeboten können nach Ansicht der Integrationsbeauftragten auch dazu beitragen, Vorbehalte abzubauen. „Wer sich besser kennt, versteht sich in aller Regel auch besser“, sagte Kaselitz heute bei der Eröffnung der diesjährigen IKW in Greifswald. Kaselitz ist Schirmherrin der IKW in Greifswald.

Das Angebot bis zum 4. Oktober 2018 umfasst ein vielfältiges Programm mit über 30 Veranstaltungen. Organisiert werden die Interkulturellen Wochen unter dem diesjährigen Motto „Vielfalt verbindet“ vom Netzwerk Migration Greifswald gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern aus der Stadt und Umgebung.

Kaselitz bedankte sich bei den Organisatoren und vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der IKW. „Sie schaffen Anlässe sich zu begegnen und füreinander zu interessieren. Das ist enorm wertvoll für den sozialen Zusammenhalt in unserem Land“, verdeutlichte die Integrationsbeauftragte des Landes in Greifswald.