Mecklenburg-Vorpommern hat herausragende Betreuungsquote für Kinder unter 3 Jahren

Nr.213  | 17.10.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Mecklenburg-Vorpommern nimmt nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Stichtag 1. März 2018) einen bundesweiten Spitzenplatz bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren in Kitas und Tagespflege ein. Mit einer Betreuungsquote von 56,4 Prozent liegt das Land hinter Sachsen-Anhalt und gleichauf mit Brandenburg auf Platz 2. Der bundesweite Durchschnittswert liegt bei lediglich 33,6 Prozent.

„Dieser herausragende Wert zeigt, wir sorgen als eines der wenigen Länder für ein bedarfsgerechtes Angebot und damit für eine sehr gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf", kommentiert Sozialministerin Stefanie Drese die amtlichen Zahlen. Eine hohe Betreuungsquote führt nach Aussage der Ministerin gleichzeitig zu mehr Chancengerechtigkeit. „Denn unsere Kindertagesbetreuung stellt zentrale Angebote der frühkindlichen Bildung bereit. Hier werden die wesentlichen Bildungsgrundlagen für einen guten Start ins Leben gelegt, unabhängig von der Herkunft der Kinder“, so Drese.

In den einzelnen Altersjahren der unter 3-Jährigen sind die Betreuungsquoten sehr unterschiedlich. Mit einem Anteil zwischen 1,1 Prozent bis 7,0 Prozent bundesweit hat die Kindertagesbetreuung bei Kindern unter 1 Jahr eine vergleichsweise geringe Bedeutung. Dagegen steigt sie ab Vollendung des ersten Lebensjahres sprunghaft an. So beträgt die Betreuungsquote bei der Altersgruppe 0-1 Jahre in Mecklenburg-Vorpommern 3,8 Prozent, bei der Altersgruppe 1-2 Jahre 75 Prozent und bei der Altersgruppe 2-3 Jahre 87,5 Prozent.

Drese: „Hinzu kommt, wir haben nicht nur ein sehr hohes Platzangebot, sondern auch einen weit überdurchschnittlichen Betreuungsumfang. Ganztagsbetreuung umfasst in Mecklenburg-Vorpommern als eines von wenigen Ländern bis zu 10 Stunden täglich, während sie in den meisten anderen Bundesländern sechs bis acht Stunden beträgt.“

Quelle Statistisches Bundesamt (Destatis): https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/10/18