Kaselitz: seniorTrainer/innen wichtig für Integration von Zugewanderten vor Ort

Nr.033  | 27.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

In Mecklenburg-Vorpommern wurden seit 2002 rund 700 seniorTrainer und Trainerinnen ausgebildet, die sich in unterschiedlichen Bereichen engagieren. Sie aktivieren durch ihre beratende und netzwerkbildende Tätigkeit bürgerschaftliches Engagement vor Ort. Auch in diesem Jahr finden zwei Grundkurse des Landesprojektes „Weiterbildung älterer Menschen für bürgerschaftliches Engagement als seniorTrainer“ mit je 20 Teilnehmer/innen statt. Bildungsträger ist der Landesring MV des Deutschen Seniorenrings.

Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, informierte jüngst Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Grundkurses über die Integrationspolitik in Mecklenburg-Vorpommern. So konnte Kaselitz vielfältige Möglichkeiten vorstellen, sich ehrenamtlich im Bereich der Integration in Mecklenburg-Vorpommern zu engagieren.

„Ich freue mich sehr über dieses Interesse der älteren Generation. Wir brauchen vor Ort viel ehrenamtliches Engagement für eine gute Integration von Zugewanderten. Es ist toll, dass seniorTrainer und seniorTrainerinnen auch hier tätig werden“, betonte Kaselitz heute in Schwerin.

Neben dem Thema Integration bilden sich die Seniorinnen und Senioren im Rahmen ihrer Ausbildung auch in anderen Bereichen weiter wie Digitalisierung oder Medienkompetenz. Die angehenden seniorTrainer/innen bereiten sich auf ihr künftiges Engagement vor, u.a. als Vorleser in Kindertagesstätten, als Job- oder Familienpate, als Integrationshelfer oder auch in Seniorenbeiräten.

Das Sozialministerium fördert die seniorTrainer-Ausbildung mit 120.000 Euro jährlich.