Aktuell

Drese: Abbau von Barrieren für Menschen mit Behinderung stärker vorantreiben

10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland

Nr.053  | 25.03.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

„Vor zehn Jahren entschied Deutschland sich dafür, einen gesellschaftlichen Wandel anzustoßen. Die Inklusion und die damit verbundene Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von Menschen mit Behinderung ist mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention eines unserer obersten Ziele. Deshalb müssen wir weiterhin darauf drängen, bestehende Barrieren abzubauen – vor allem in den Köpfen“, erklärt Sozialministerin Drese zum zehnjährigen Jubiläum des Inkrafttretens der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland am 26. März. Mit der Konvention ist die menschenrechtliche Dimension des Themas Behinderung von der internationalen Staatengemeinschaft anerkannt worden.

„Wir sind in Mecklenburg-Vorpommern seit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft gut vorangekommen“, betont Drese. Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, drohenden Behinderungen oder chronischen Erkrankungen dürfe jedoch nicht als etwas Abgeschlossenes begriffen werden, sondern sie sei ein fortlaufender Prozess, der auf verschiedenen Ebenen stattfindet.

Sozialministerin Stefanie Drese verdeutlicht, dass die aktive und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben in der Gemeinschaft als handlungsfeldübergreifendes Prinzip in allen gesellschaftlichen Bereichen Berücksichtigung finden muss.

Einen wichtigen Baustein bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bildet dabei der 2013 beschlossene Maßnahmeplan der Landesregierung, der im Jahr 2017 durch die Prognos AG evaluiert wurde und nun weiterentwickelt wird.

Drese: „Selbstverständlich werden wir die Weiterentwicklung des Maßnahmeplans gemeinsam mit dem Integrationsförderrat, der sich seit 18 Jahren für die Belange von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen einsetzt und die Landesregierung berät, sowie den Vereinen und Verbänden der Menschen mit Behinderungen, gestalten.“

In Mecklenburg-Vorpommern leben etwa 355.000 Menschen mit Behinderung. Rund 218.000 davon sind schwerbehindert, ca. 188.000 betroffene Menschen haben einen Schwerbehindertenausweis.

Publikationen wie der Maßnahmeplan der Landesregierung finden sich auf den Seiten des Sozialministeriums unter: https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/sm/Soziales/Behinderungen/

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
22.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

LSBTI*-Menschen mit Lebenssituation in Mecklenburg-Vorpommern überwiegend zufrieden

Die Landesregierung setzt sich für die Gleichstellung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt ein.

„Eine große Mehrheit der LSBTI*-Befragten ist zufrieden mit ihrer Lebenssituation in unserem Bundesland.“ Sozialministerin Stefanie Drese stellte heute (am 22. Oktober 2019) in Schwerin die Ergebnisse der Online-Umfrage zur Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und queeren Menschen (LSBTI*) in Mecklenburg-Vorpommern vor.

21.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Runder Tisch „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“: Zusätzliches Geld für bauliche Maßnahmen in Frauenhäusern

Heute fand die Sitzung des Runden Tisches von Bund, Ländern und Kommunen gegen Gewalt an Frauen statt.

Sozialministerin Stefanie Drese nahm heute an der Sitzung des Runden Tisches von Bund, Ländern und Kommunen gegen Gewalt an Frauen in Berlin teil. Dabei wurden Details der Umsetzung des Investitionsprogramms für Frauenhäuser und Beratungsstellen durch das Bundesfrauenministerium vorgestellt und mit Ländern und Kommunen beraten.

21.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese auf familien- und sozialpolitischer Informationsreise in Finnland

Sozialministerin Stefanie Drese reist mit einer kleinen Delegation aus ihrem Ministerium von Dienstag bis Freitag nach Helsinki. In der finnischen Hauptstadt und deren Umgebung steht eine Vielzahl von Gesprächen und Terminen aus den Bereichen Soziales, Familien und Jugend auf dem Besuchsprogramm.

19.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese: Selbstbestimmung am Lebensende sicherstellen

Sozialministerin Stefanie Drese eröffnete heute (am 19. Oktober) den Hospiz- und Palliativtag 2019 in Wittenburg. Im Fokus der diesjährigen Veranstaltung stand die gesundheitliche bzw. vorausschauende Versorgungsplanung, „Advanced Care Planning“. „Das ist ein immer wichtiger werdendes Thema. Die Gewährleistung der Selbstbestimmung am Lebensende, so wie es in der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen festgeschrieben ist, muss im Mittelpunkt aller Bemühungen stehen“, erklärte Drese in ihrem Grußwort.

18.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Landtag stimmt Konzept zur Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte zu

Der Landtag beschäftigte sich in seiner heutigen Sitzung mit dem Konzept der Landesregierung zur Einführung einer landesweit gültigen Ehrenamtskarte.

17.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Land erhöht Zuschüsse für die Kinder- und Jugendarbeit vor Ort

Sozialministerin Stefanie Drese hat die beabsichtigte Erhöhung der Landeszuschüsse für die Jugendarbeit der Kommunen als einen ersten wichtigen Schritt zu einer umfangreichen Neuausrichtung der Kinder- und Jugendhilfe bezeichnet. Weitere Maßnahmen zur nachhaltigen Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit in den Kommunen werden folgen, kündigte die Ministerin in der heutigen Landtagsdebatte zum Kinder- und Jugendförderungsgesetz an.

17.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Staatssekretär Voss zur Kreisbereisung in der Landeshauptstadt Schwerin

Am Freitag (18. Oktober 2019) macht Staatssekretär Nikolaus Voss im Rahmen seiner Kreisbereisung Station in verschiedenen Einrichtungen in der Landeshauptstadt Schwerin. Begleitet wird Voss vom Schweriner Sozialdezernenten Andreas Ruhl. Damit beendet Voss seine Tour durch alle Landkreise und kreisfreien Städte.

14.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese: Land will neue Familienhebammen ausbilden

„Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen begleiten Eltern in Problemlagen bei ihrem neuen Alltag mit Kind. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern. Deshalb suchen und qualifizieren wir kontinuierlich weitere Fachkräfte für unser Landesprogramm“, sagte Sozialministerin Stefanie Drese heute in Schwerin.

14.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese fordert auf Pflege-Unternehmertag bessere Bezahlung in der Altenpflege

„Für eine gute und zukunftsfeste Pflege müssen wir an zwei Stellschrauben besonders intensiv drehen: die Steigerung der Attraktivität des Pflegeberufes sowie die Finanzierung der Pflegeversicherung.“ Sozialministerin Stefanie Drese hat auf dem Unternehmertag des Bundesverbandes ambulante Dienste und stationäre Einrichtungen (bad) e.V. in Mecklenburg-Vorpommern sich für eine konsequente Umsetzung und Weiterentwicklung der Pflegeoffensive ausgesprochen.

11.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Wer wird Frau des Jahres 2020?

Frauen leisten Herausragendes. Tagtäglich da sein – für den Beruf, für die Familie und im Ehrenamt. Dennoch geschieht dies oft im Verborgenen. Stellvertretend für Mecklenburg-Vorpommerns Frauen soll deshalb die „Frau des Jahres“ geehrt und ausgezeichnet werden. Noch bis zum 31. Oktober 2019 können Vorschläge eingereicht werden.