Aktuell

Landesregierung bringt beitragsfreie Kita in den Landtag

Nr.055  | 26.03.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Die Landesregierung hat in ihrer heutigen Sitzung den Gesetzentwurf zur Einführung der Elternbeitragsfreiheit, zur Stärkung der Elternrechte und zur Novellierung des Kindertagesförderungsgesetzes beschlossen. Der Gesetzentwurf soll in der Aprilsitzung in den Landtag eingebracht werden. Im Ergebnis der Verbändeanhörung will die Landesregierung zusätzliche Mittel für die Qualität der Kitas bereitstellen.

„Es bleibt selbstverständlich dabei: Wir schaffen die Elternbeiträge für Krippe, Kindergarten, Hort und entsprechende Tagespflegeangebote zum 1. Januar 2020 vollständig ab. Dann ist der Besuch für alle 110.000 Kita-Kinder kostenfrei“, bekräftigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig im Anschluss an die Kabinettssitzung. „Mecklenburg-Vorpommern ist damit das erste Land, das die Eltern vollständig für alle Betreuungsarten von den Elternbeiträgen entlastet. Wir sorgen dafür, dass die Eltern im Land mehr netto in der Tasche behalten.“

Schwesig kündigte an, 6,8 Millionen Euro in die Qualität der Kitas investieren zu wollen. „Wir haben in den letzten Jahren verschiedene Schritte unternommen, um die Qualität in unseren Kitas zu verbessern. Dazu gehörte die Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation im Kindergarten von 1:18 auf 1:15 und die Einführung zusätzlicher Vor- und Nachbereitungszeiten für die Erzieherinnen und Erzieher. Wir werden mit 5,27 Millionen Euro sicherstellen, dass diese Standards auch bei einer wachsenden Zahl an Kita-Kindern gehalten werden. Dadurch werden die Erzieherinnen und Erzieher in der Praxis tatsächlich mehr Vor- und Nachbereitungszeit haben. Die übrigen Mittel sollen für die Fach- und Praxisberatung in Kitas und die Fortbildung und Vernetzung von Kindertagespflegepersonen eingesetzt werden. Damit greifen wir verschiedene Anregungen aus der Anhörung und eine Entschließung des Landtages auf“, erklärte die Ministerpräsidentin.

Sozialministerin Stefanie Drese hob die mit dem Gesetz angestrebte Umstellung und Vereinfachung des Finanzierungssystems der Kindertagesförderung hervor.

„Durch die geplante gemeinsame Beteiligung an der Kostenentwicklung gestalten wir die zukünftige Kita-Finanzierung zwischen Land, Landkreisen und kreisfreien Städte sowie den Gemeinden gerechter“, sagte Drese. „Wir wollen zudem den prozentualen Landesanteil gegenüber dem ersten Kabinettsentwurf von 53,97 Prozent auf 54,5 Prozent erhöhen. Und da bei den Landkreisen und kreisfreien Städten der komplexe Vollzugsaufwand zur Umsetzung der bisherigen Elternbeitragsentlastungen entfällt, entbürokratisieren wir das komplizierte Kita-System. Damit werden Personalkapazitäten insbesondere in den Jugendämtern, aber auch bei den Kita-Trägern für fachliche Aufgaben frei. Das ist mir sehr wichtig“, so Drese. 

Drese sieht mit dem Gesetzentwurf den Weg geebnet für ein gebührenfreies Bildungssystem mit gleichberechtigten Teilhabechancen für alle Kinder in Mecklenburg-Vorpommern. „Gleichzeitig haben wir ein zusätzliches Qualitätspaket für unsere Kitas und die Kindertagespflege geschnürt, senken den Verwaltungsaufwand enorm und sorgen mit der einheitlichen, landesweiten, kindbezogenen Gemeindepauschale für Planungssicherheit für die kommunalen Haushalte“, betonte Drese.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
21.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Land übernimmt die Kosten für die vollständige Beitragsfreiheit der Eltern

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Land, das die Eltern vollständig von den Elternbeiträgen in der Kindertagesförderung entlastet. Wenn der Landtag am 4. September abschließend dem Gesetzentwurf des Sozialministeriums zustimmt, kommt es zu einer Beitragsfreiheit in allen Förderarten (Krippe, Kindergarten, Hort und Kindertagespflege) und im vollen Förderumfang (bis zu zehn Stunden täglich).

21.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Presseeinladung für Donnerstag, den 22. August 2019

Gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern lädt JUGEND für Europa Sie herzlich zur Einführungsveranstaltung des Europäischen Solidaritätskorps in Schwerin ein.

19.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Eröffnung der Interkulturellen Woche im Landkreis Rostock: Ministerin Drese kündigt Fortsetzung des Integrationsfonds an

„Die Interkulturelle Woche im Landkreis Rostock ist eine sehr gute Gelegenheit für Alt- und Neu-Bürgerinnen und -bürger sich zu begegnen, einander kennenzulernen und sich über andere Kulturen zu informieren. Die vielfältigen Veranstaltungen setzen damit ein besonderes Zeichen für ein starkes Miteinander vor Ort, für Empathie und Engagement“, sagte Sozial- und Integrationsministerin Stefanie Drese zur Eröffnung der Interkulturellen Woche am (heutigen) Montag in Bad Doberan. Die Feierlichkeiten stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“.

16.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

DEICHMANN-Förderpreis für Integration in Mecklenburg-Vorpommern

Der Verein IN VIA aus Rostock erhielt den Deichmann-Landesförderpreis für Integration.

Der Verein IN VIA Rostock e.V. ist diesjähriger Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration in Mecklenburg-Vorpommern. Zusammen mit Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung, zeichnet der Schuhhändler DEICHMANN den Verein aus.

14.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

ASMK-Vorsitzende Drese begrüßt Entlastung von pflegenden Angehörigen

Die derzeitige Vorsitzende der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK), Landessozialministerin Stefanie Drese, unterstützt das heute von der Bundesregierung beschlossene Angehörigen-Entlastungsgesetz.

12.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Gute-Kita-Vertrag unterzeichnet: 106 Millionen für Mecklenburg-Vorpommern

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Landessozialministerin Stefanie Drese haben heute in Schwerin den Vertrag zur Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes in Mecklenburg-Vorpommern unterzeichnet. Das Land erhält dadurch bis 2022 rund 106 Millionen Euro zur Verbesserung der Kinderbetreuung. Mecklenburg-Vorpommern wird die Mittel zusammen mit Landesmitteln für die vollständige Abschaffung der Elternbeiträge einsetzen.

12.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Premiere auf dem Schul-Smartboard

Seit 15 Jahren erlebt die kleine Henrietta auf Theaterbühnen und in Grundschulen ihre Abenteuer. In den Kinder-Theaterstücken geht es spielerisch um Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit – ohne erhobenen Zeigefinger und mit viel Spaß. 1,5 Millionen begeisterte Grundschulkinder haben sich bundesweit auf diese Weise Gesundheitswissen angeeignet. In diesem Jahr tourte „Henrietta in Fructonia“ schon mit 24 Vorführungen durch Berlin und Brandenburg, Rostock ist der Auftakt für 12 Aufführungen in Mecklenburg-Vorpommern.

07.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Presseeinladung für Freitag, den 9. August

Am 9. August wird Staatssekretär Nikolaus Voss den Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Dr. Rolf Schmachtenberg, bei seiner Informationstour in der Landeshauptstadt Schwerin zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt begleiten. Im Rahmen des Besuches stehen Gespräche mit den Kooperationspartnern und Arbeitgebern von Außenarbeitsplätzen im Fokus.

06.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Staatssekretär Voss führt Kreisbereisung im Landkreis Ludwigslust-Parchim fort

Am Donnerstag (den 8. August) besucht Staatssekretär Nikolaus Voss im Rahmen seiner Kreisbereisung verschiedene Einrichtungen im Landkreis Ludwigslust-Parchim.

01.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sozialministerium für Sport zuständig

Mit dem 1. August wechselt die Zuständigkeit für den Bereich Sport offiziell ins Sozialministerium. „Der Sport hat eine große Bedeutung für den sozialen Zusammenhalt und muss weiter gestärkt werden. Mit der neuen Stabsstelle Sportangelegenheiten werden wir deshalb einen besonderen Fokus auf den Bereich legen“, erklärte Staatssekretär Nikolaus Voss am Donnerstag.