Aktuell

Beitragsfreiheit für Eltern ist die größte sozial- und familienpolitische Errungenschaft seit der Wiedervereinigung

Nr.065  | 10.04.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

„Wir sind in Mecklenburg-Vorpommern bei Verabschiedung des Gesetzes das erste Bundesland, dass die Elternbeitragsfreiheit für alle Förderarten - Krippe, Kindergarten, Hort und Tagespflege - und bis zum maximalen Förderumfang von 10 Stunden täglich in der Kindertagesförderung einführt. Die Beitragsfreiheit für Eltern ist die größte sozial- und familienpolitische Errungenschaft in Mecklenburg-Vorpommern seit der Wiedervereinigung.“ Sozialministerin Stefanie Drese hob heute in der Ersten Lesung des Gesetzentwurfes des Sozialministeriums die hohe Bedeutung des neuen Kindertagesförderungsgesetzes hervor.

Die Ministerin betonte im Landtag, dass das Land mit der Beitragsfreiheit den Zugang zur frühkindlichen Bildung für alle Kinder in Mecklenburg-Vorpommern gewährleistet. Mütter und Väter könnten sich zukünftig unabhängig von finanziellen Erwägungen für die individuelle Förderung ihres Kindes in Kindertageseinrichtungen oder der Kindertagespflege entscheiden.

Drese: „Das ist ein wichtiger Beitrag für mehr Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit von Anfang an. Denn Studien haben gezeigt, dass in Mecklenburg-Vorpommern 90 Prozent der Eltern bisher bis zu 23 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für die Kindertagesförderung ihres Kindes zahlen. Das werden wir nun ändern“, so Drese.

In Ihrer Rede stellte Drese neben der Elternbeitragsfreiheit weitere strukturelle Verbesserungen heraus: So sieht der Gesetzentwurf die Stärkung der Elternrechte sowie die Vereinfachung und die Entbürokratisierung des Systems der Finanzierung der Kindertagesförderung vor. „Durch die geplante gemeinsame Beteiligung an der Kostenentwicklung gestalten wir die zukünftige Kita-Finanzierung zwischen Land, Landkreisen und kreisfreien Städte sowie den Gemeinden gerechter. Weiterhin erhöhen wir die Transparenz. Land und örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe werden weitere Prüfungsrechte gegenüber den Trägern der Kindertageseinrichtung erhalten.“

Drese: „Mit dem neuen Kindertagesförderungsgesetz wollen wir aber noch mehr. So werden wir sieben Millionen Euro zusätzlich in die Qualität unserer Kindertagesförderung investieren, z. B. zur Stärkung der mittelbaren pädagogischen Arbeit, der Fachkraft-Kind-Relation und der Fach- und Praxisberatung, durch die Einführung einer Mentorenvergütung sowie durch qualitative Verbesserungen für die Kindertagespflegepersonen.“

Das Land wird künftig pro Jahr ca. 321 Millionen Euro in die Kindertagesförderung investieren. Zur Finanzierung der kompletten Beitragsfreiheit sind rund 145 Millionen Euro jährlich veranschlagt. Vom Bund kommen in der Endstufe etwa 37,5 Millionen Euro hinzu.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
23.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Kinder-Präventionstheater feiert 15-jähriges Jubiläum

Vor über 500 Grundschulkindern aus Rostock startete heute das Präventionstheater "Henrietta in Fructonia".

Das Präventionstheater „Henrietta in Fructonia“ ist heute im Volkstheater Rostock zu seiner diesjährigen Tour durch Mecklenburg-Vorpommern gestartet und feiert gleichzeitig ein Jubiläum: Seit 15 Jahren setzt sich die AOK Nordost damit für eine Stärkung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Land ein. Noch bis zum 3. September ist das Präventionstheater, das 2004 in Brandenburg gestartet ist, an verschiedenen Spielorten in MV und im nördlichen Brandenburg zu Gast.

22.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Das Europäische Solidaritätskorps ist Programm

Das Europäische Solidaritätskorps ist eine sehr gute Möglichkeit für junge Menschen, sich freiwillig für ein soziales und vielfältiges Europa zu engagieren.

Gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern präsentierte JUGEND für Europa als Nationale Agentur in Deutschland in Schwerin das neue EU-Programm mit all seinen Zielen, Möglichkeiten und Angeboten.

21.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Land übernimmt die Kosten für die vollständige Beitragsfreiheit der Eltern

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Land, das die Eltern vollständig von den Elternbeiträgen in der Kindertagesförderung entlastet. Wenn der Landtag am 4. September abschließend dem Gesetzentwurf des Sozialministeriums zustimmt, kommt es zu einer Beitragsfreiheit in allen Förderarten (Krippe, Kindergarten, Hort und Kindertagespflege) und im vollen Förderumfang (bis zu zehn Stunden täglich).

21.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Presseeinladung für Donnerstag, den 22. August 2019

Gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern lädt JUGEND für Europa Sie herzlich zur Einführungsveranstaltung des Europäischen Solidaritätskorps in Schwerin ein.

19.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Eröffnung der Interkulturellen Woche im Landkreis Rostock: Ministerin Drese kündigt Fortsetzung des Integrationsfonds an

„Die Interkulturelle Woche im Landkreis Rostock ist eine sehr gute Gelegenheit für Alt- und Neu-Bürgerinnen und -bürger sich zu begegnen, einander kennenzulernen und sich über andere Kulturen zu informieren. Die vielfältigen Veranstaltungen setzen damit ein besonderes Zeichen für ein starkes Miteinander vor Ort, für Empathie und Engagement“, sagte Sozial- und Integrationsministerin Stefanie Drese zur Eröffnung der Interkulturellen Woche am (heutigen) Montag in Bad Doberan. Die Feierlichkeiten stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“.

16.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

DEICHMANN-Förderpreis für Integration in Mecklenburg-Vorpommern

Der Verein IN VIA aus Rostock erhielt den Deichmann-Landesförderpreis für Integration.

Der Verein IN VIA Rostock e.V. ist diesjähriger Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration in Mecklenburg-Vorpommern. Zusammen mit Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung, zeichnet der Schuhhändler DEICHMANN den Verein aus.

14.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

ASMK-Vorsitzende Drese begrüßt Entlastung von pflegenden Angehörigen

Die derzeitige Vorsitzende der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK), Landessozialministerin Stefanie Drese, unterstützt das heute von der Bundesregierung beschlossene Angehörigen-Entlastungsgesetz.

12.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Gute-Kita-Vertrag unterzeichnet: 106 Millionen für Mecklenburg-Vorpommern

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Landessozialministerin Stefanie Drese haben heute in Schwerin den Vertrag zur Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes in Mecklenburg-Vorpommern unterzeichnet. Das Land erhält dadurch bis 2022 rund 106 Millionen Euro zur Verbesserung der Kinderbetreuung. Mecklenburg-Vorpommern wird die Mittel zusammen mit Landesmitteln für die vollständige Abschaffung der Elternbeiträge einsetzen.

12.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Premiere auf dem Schul-Smartboard

Seit 15 Jahren erlebt die kleine Henrietta auf Theaterbühnen und in Grundschulen ihre Abenteuer. In den Kinder-Theaterstücken geht es spielerisch um Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit – ohne erhobenen Zeigefinger und mit viel Spaß. 1,5 Millionen begeisterte Grundschulkinder haben sich bundesweit auf diese Weise Gesundheitswissen angeeignet. In diesem Jahr tourte „Henrietta in Fructonia“ schon mit 24 Vorführungen durch Berlin und Brandenburg, Rostock ist der Auftakt für 12 Aufführungen in Mecklenburg-Vorpommern.

07.08.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Presseeinladung für Freitag, den 9. August

Am 9. August wird Staatssekretär Nikolaus Voss den Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Dr. Rolf Schmachtenberg, bei seiner Informationstour in der Landeshauptstadt Schwerin zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt begleiten. Im Rahmen des Besuches stehen Gespräche mit den Kooperationspartnern und Arbeitgebern von Außenarbeitsplätzen im Fokus.