Land unterstützt „Task Force Jugend und Soziales“ der Landeshauptstadt Schwerin

Ministerin Drese und Schwerins OB Rico Badenschier unterzeichneten heute eine Zielvereinbarung für die „Task Force Jugend und Soziales“. Details anzeigen
Ministerin Drese und Schwerins OB Rico Badenschier unterzeichneten heute eine Zielvereinbarung für die „Task Force Jugend und Soziales“.
Ministerin Drese und Schwerins OB Rico Badenschier unterzeichneten heute eine Zielvereinbarung für die „Task Force Jugend und Soziales“.
Ministerin Drese und Schwerins OB Rico Badenschier unterzeichneten heute eine Zielvereinbarung für die „Task Force Jugend und Soziales“.
Nr.205  | 28.10.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sozialministerin Stefanie Drese und Schwerins Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier haben heute eine Zusatzvereinbarung zum Landeshauptstadtvertrag unterzeichnet.  Darin wird die Verwendung der mit dem Landeshauptstadtvertrag vereinbarten Mittel für die „Task Force Jugend und Soziales“ geregelt.

Im Einvernehmen mit dem Innen- und dem Finanzministerium stellt das Sozialministerium dafür insgesamt 450.000 Euro bis zum 31.Dezember 2021 zur Verfügung. Diese Mittel sollen die Konsolidierungsbemühungen der Landeshauptstadt Schwerin weiter unterstützen.

„Vorrangiges Ziel der Task Force ist es, mittels einer breit angelegten Organisationsuntersuchung, die Geschäftsprozesse in den Bereichen Jugend und Soziales der Stadtverwaltung Schwerin zu optimieren sowie Konsolidierungspotenziale zu identifizieren und auszuschöpfen“, sagte Ministerin Drese.

„Sozialausgaben machen einen erheblichen Anteil des kommunalen Haushalts aus. Wir möchten, dass die Leistungen zielgerichtet bei den Bedürftigen ankommen und dafür müssen wir die Prozesse des  Verwaltungshandelns hinterfragen. Dabei unterstützen uns die Mittel des Landeshauptstadtvertrags“ so Oberbürgermeister Badenschier.

Die Organisationsuntersuchung beinhaltet eine umfassende Bestandsaufnahme zu Arbeitsprozessen, des Umfangs der Wahrnehmung der zugewiesenen Aufgaben, der Erfassung von Bearbeitungsrückständen, der Personalauswahl und -qualifikation sowie eine Evaluation der Personalbemessung. Weitere Schwerpunkte sind das Controlling bzw. die vorhandene Datenbereitstellung und -qualität. In einem zweiten Schritt erfolgt eine Bewertung verbunden mit Handlungsvorschlägen zur Optimierung. Im Anschluss erfolgt die Umsetzung der Handlungsvorschläge.

Für die Umsetzung der heute unterzeichneten Zielvereinbarung wird eine Projektsteuerungsgruppe gebildet. Darin sind Vertreterinnen und Vertreter der Landeshauptstadt Schwerin, des Sozialministeriums, des Innen- und Finanzministeriums sowie des mit der Organisationsuntersuchung beauftragten Unternehmens vertreten.

Drese: „Ich erhoffe mir, dass die Stadtverwaltung nach Abschluss des Vorhabens noch zielgerichteter ihre Kernaufgaben in den Bereichen Kinder, Jugend, Familie und Soziales zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in der Landeshauptstadt Schwerin erfüllen kann.“