Drese: Leistungssportstrukturen in Neubrandenburg müssen erhalten bleiben

Ministerin Drese informierte sich heute über die Leistungfssportstrukturen in Neubrandenburg. Details anzeigen
Ministerin Drese informierte sich heute über die Leistungfssportstrukturen in Neubrandenburg.
Ministerin Drese informierte sich heute über die Leistungfssportstrukturen in Neubrandenburg.
Ministerin Drese informierte sich heute über die Leistungfssportstrukturen in Neubrandenburg.
Nr.008  | 17.01.2020  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sportministerin Stefanie Drese setzt sich für den Fortbestand der Bundesstützpunkte in Neubrandenburg über 2020 hinaus ein. „Hier gibt es gute Rahmenbedingungen für den Leistungssport“, sagte Drese bei ihrem heutigen Besuch mehrerer Sportstätten des Leistungssports in der Vier-Tore-Stadt.

Die Ministerin informierte sich gemeinsam mit Oberbürgermeister Silvio Witt über die aktuelle Situation der drei Bundesleistungszentren in Neubrandenburg für Kanu, Leichtathletik und Triathlon, deren Anerkennung vom Bundesinnenministerium nur bis zum 31.12.2020 ausgesprochen wurde.

„Die Voraussetzungen für eine Anerkennungsverlängerung sind gegeben. Das Land hat in den letzten Monaten in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund und dem Olympiastützpunkt viele Maßnahmen ergriffen“, sagte Drese.

So stellt das Land jährlich zusätzlich 2,5 Millionen Euro zur Stärkung der Bundesstützpunkte und des Leistungssports in Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung. „Damit ermöglichen wir eine bessere Bezahlung von Trainern, die die Neueinstellung von Trainern und den Ausbau der Talentsichtung im Land. Das muss jetzt schnellstmöglich umgesetzt werden“, so Drese.

Das Land hat nach Angaben der Ministerin zudem durch die Übernahme des Schul- und Internatslastenausgleichs die Aufnahme von Talenten aus anderen Bundesländern an die Sportgymnasien in Schwerin, Rostock und Neubrandenburg erleichtert.

„Und wir haben das Hochschulzulassungsgesetz erweitert. Mit der Einführung einer Vorabquote für Spitzensportlerinnen und Spitzensportler für die örtlich zulassungsbeschränkten Studiengänge an den Hochschulen des Landes können wir unsere Talente nach dem Abitur in Mecklenburg-Vorpommern halten“, betonte Drese. Mit dem Maßnahmenpaket habe das Land auf im Jahr 2018 angesprochene Defizite reagiert.

Drese: „Ich habe deshalb den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes Alfons Hörmann für den 19. März nach Neubrandenburg eingeladen. Wer eine Entscheidung über den Fortbestand von Bundesstützpunkten trifft, sollte wissen, welche guten Bedingungen es hier gibt“, sagte Drese am Freitag in Neubrandenburg.