Elternentlastung

Die beitragsfreie KiTaDetails anzeigen
Die beitragsfreie KiTa

Mehr Chancengerechtigkeit in Mecklenburg-Vorpommern - mit der beitragsfreien KiTa

Mehr Chancengerechtigkeit in Mecklenburg-Vorpommern - mit der beitragsfreien KiTa

Mecklenburg-Vorpommern: Freier Eintritt in die KiTA

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Land, das die Eltern vollständig von den Elternbeiträgen in der Kindertagesförderung entlastet. Mit dem Landtagsbeschluss vom September 2019 kommt es zu einer Beitragsfreiheit in allen Förderarten - in Krippe, Kindergarten, Hort und Kindertagespflege - und im vollen Förderumfang d.h. bis zu zehn Stunden täglich.

Mit dem Gesetz zur Einführung der Elternbeitragsfreiheit, zur Stärkung der Elternrechte und zur Novellierung des Kindertagesförderungsgesetzes (kurz KiföG MV) übernimmt das Land ab dem 1. Januar 2020 die Kosten für die vollständige Beitragsfreiheit der Eltern in Mecklenburg-Vorpommern.

Das Kita-Angebot im Land Schritt für Schritt verbessern

Infografik ElternentlastungDetails anzeigen
Infografik Elternentlastung

Infografik: Die Etappen der Elternentlastung in Mecklenburg-Vorpommern

Infografik: Die Etappen der Elternentlastung in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist Kinder- und Familienland.

Deshalb setzt sich die Landesregierung für die schrittweise Einführung einer für Eltern kostenfreien Kindertagesbetreuung ein. 

 

Geschwisterkindregelung noch bis zum 31. Dezember 2019

Seit 2019 gilt die Beitragsfreiheit für Geschwisterkinder in der Kindertagesförderung.

Ab dem zweiten Kind in Krippe, Kita, Hort oder Tagespflege bezahlen Eltern keine Gebühren mehr.

Von der Geschwisterkindentlastung 2019 und der geplanten kompletten Beitragsfreiheit ab 2020 für die Kindertagesförderung profitieren Mütter und Väter mit geringem Einkommen überproportional.

Die jeweiligen Jugendämter in den Landkreisen und den beiden kreisfreien Städten sind erste Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen, vor allem wenn es um persönliche Anliegen zur Geschwisterkindregelung geht. 

Zudem finden Sie nachfolgend mögliche Fragen und Antworten zur beitragsfreien KiTa ab 2020 zusammengefasst.

Darüber hinaus können Sie Ihre Fragen per E-Mail unter pressestelle@sm.mv-regierung.de stellen.

Download Faktenblatt "Beitragsfreie KiTa"

Fragen und Antworten zur beitragsfreien KiTa

Was beinhaltet die Elternbeitragsfreiheit?

Ab dem 1. Januar 2020 führt das Land die beitragsfreie Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern ein. Eltern werden vollständig von den Elternbeiträgen entlastet. Diese Kosten werden vom Land übernommen. 

Die Beitragsfreiheit umfasst alle Förderarten (Krippe, Kindergarten, Tagespflege und Hort) und Förderumfänge (bis zu 10 Stunden täglich) entsprechend des gesetzlichen Standards.

Was müssen Sie als Eltern tun? Ist ein Antrag erforderlich?

Ein Antrag auf Elternbeitragsfreiheit ist nicht erforderlich. Ab dem 1. Januar 2020 entfallen die Elternbeiträge. 

Das zuständige Jugendamt (des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt) zahlt die Platzkosten an die Träger der Kindertageseinrichtungen und die Tagespflegepersonen.

Werden die Verpflegungskosten ebenfalls gezahlt?

Eltern tragen weiterhin die Kosten für die Verpflegung in der Kindertagesförderung. Die Kosten für die Verpflegung insgesamt und die Kosten der Mittagsverpflegung sind gegenüber den Eltern in einer Rechnung gesondert auszuweisen. 

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, einen Antrag auf Übernahme der Verpflegungskosten nach § 29 Absatz 2 Kindertagesförderungesetz beim zuständigen Jugendamt zu stellen.

Welche weiteren Kosten haben Sie als Eltern zu tragen?

Kosten, die durch zusätzliche Leistungen entstehen, sind nicht durch den Elternbeitrag abgedeckt und bleiben bestehen. Dies beinhaltet insbesondere Mehrkosten, die sich aus einer längeren Verweildauer der Kinder ergeben wie z. B. bei einem erhöhten Betreuungsbedarf während der Schulferien. 

Zusätzliche Angebote und Ausflüge (z. B. Zoobesuch, Theaterbesuch) sind in Absprache mit der Leitung der Einrichtung bzw. Tagespflegperson weiterhin von den Eltern zu zahlen.

Entstehen weiterhin Mehrkosten, wenn Sie Ihr Kind in Mecklenburg-Vorpommern aber außerhalb der Wohnsitzgemeinde und/oder des zuständigen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt fördern lassen?

Es entstehen für die Eltern keine Mehrkosten. Das zuständige Jugendamt entrichtet die vollständigen Platzkosten an die Kindertageseinrichtung bzw. Tagespflegeperson. Eine Förderung außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern kann zu Mehrkosten führen.

Was ändert sich noch durch das neue KiföG?

Mit dem neuen Kindertagesförderungsgesetz (KiföG M-V) vereinfachen und entbürokratisieren wir das System der Finanzierung der Kindertagesförderung und stärken die Elternrechte.

Wir haben viele Qualitätsmerkmale in unserem KiföG bereits fest verankert und den höchsten Fachkräfte-Anteil in unseren Kitas. Mit dem neuen Gesetz investieren wir weitere knapp 7 Millionen Euro zusätzlich und dauerhaft für Qualitätsmaßnahmen, z. B. zur Stärkung der mittelbaren pädagogischen Arbeit und der Fach- und Praxisberatung.

Publikationen und Dokumente

Gesetze

Gesetz zur Einführung der Elternbeitragsfreiheit, zur Stärkung der Elternrechte und zur Novellierung des Kindertagesförderungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern

Kindertagesförderungsgesetz – KiföG M-V vom 4. September 2019

Publikationen

Flyer zur Beitragsfreien Kita ab 2020

Vollständige Beitragsfreiheit für Eltern in Mecklenburg-Vorpommern

Faktenblatt für Eltern zur Beitragsfreien Kita
FAQ Geschwisterkindregelung 2019

Fragen und Antworten zur Kindertagesförderung ab 2019