Neue Ausbildung: „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in für 0- bis 10-Jährige“

Wer gerne mit Kindern arbeiten möchte, hat in Mecklenburg-Vorpommern gute Berufschancen. Überall im Land werden in den kommenden Jahren viele gut ausgebildete Fachkräfte benötigt, um den Personalbedarf in der Kindertagesförderung zu decken. Das Land startet deshalb bereits zum Ausbildungsjahr 2017/ 18 den neuen dualorientierten Ausbildungsgang „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in für 0- bis 10-Jährige“.

Ausbildung und Einsatzmöglichkeiten

In dieser Ausbildung werden die Auszubildenden auf eine Tätigkeit im Bereich der 0-10-Jährigen vorbereitet. Als ausgebildete Fachkraft im Sinne des Kindertagesförderungsgesetzes können Absolventinnen und Absolventen in Kindertageseinrichtungen (Krippen, Kindergärten und Horten) pädagogische Prozesse für Kinder dieser Altersgruppe eigenständig leiten und gestalten. Die Ausbildung umfasst drei Jahre an einer höheren Berufsfachschule im Bereich Sozialwesen und findet sowohl in der Beruflichen Schule (Theorieunterricht) als auch in Kindertageseinrichtungen (praktische Ausbildung) statt. Damit gibt es deutlich höhere Praxisanteile als es bei der schulischen Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher der Fall ist.

Ausbildungsvertrag

Die Auszubildenden zur/ zum „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in für 0- bis 10-Jährige““ schließen mit einem Träger einer Kindertageseinrichtung einen Ausbildungsvertrag. Sie unterliegen nicht den Ferienregelungen, sondern haben einen Urlaubsanspruch nach den gesetzlichen bzw. tarifvertraglichen Regelungen, der vom Träger der Einrichtung in der unterrichtsfreien Zeit gewährt wird. Der Träger der Einrichtung zahlt eine Ausbildungsvergütung.

Zulassungsvoraussetzungen und erforderliche Bewerbungsunterlagen

Voraussetzung für die Zulassung zur Ausbildung ist die Mittlere Reife oder ein gleichwertiger Schulabschluss, wobei die erbrachten Leistungen in den Fächern Deutsch, Sport, Mathematik, Fremdsprache, Musik und Kunsterziehung im Einzelnen nicht schlechter als „befriedigend“ lauten sollen.

Folgende Unterlagen müssen der Schule vorgelegt werden:

  • Ausbildungsvertrag mit einer geeigneten Kindertageseinrichtung bzw. deren Träger (Der Vertrag muss unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Schule geschlossen werden und kommt erst zustande, wenn die Schule die/den Auszubildende/n nach Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen und ggf. nach einem Auswahlverfahren in die Ausbildung aufnimmt.)
  • ein tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweise über die geforderte Vorbildung in Form amtlich beglaubigter Kopien der Abschlusszeugnisse
  • das Ergebnis der Erstuntersuchung gemäß § 32 des Jugendarbeitsschutzgesetzes
  • ein logopädisches Gutachten
  • ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis
  • eine Erklärung darüber, dass die/der Auszubildende bislang keine staatliche Prüfung an einer Berufsfachschule oder Höheren Berufsfachschule der gleichen Ausbildungsrichtung oder an einer Fachschule im Bereich Sozialwesen abgelegt, nicht bestanden hat und nicht mehr wiederholen darf

Kontakt

Doreen Schumann
Berufliche Schule „Alexander Schmorell“ am Klinikum Südstadt und der Hansestadt Rostock
Telefon: 0381 778 5743
Dr. Torsten Hentschel
Regionales Berufliches Bildungszentrum des Landkreises Vorpommern-Rügen
Telefon: 03831 297 281
Cornelia Wossidlo
Berufliche Schule der Landeshauptstadt Schwerin für Gesundheit und Sozialwesen
Telefon: 0385 555 7410
Regina Hemesath
Regionales Berufliches Bildungszentrum des Landkreises Rostock
Telefon: 03843 264 100
Torsten Sommer
Berufliche Schule des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte für Wirtschaft, Handwerk und Industrie in Neubrandenburg
Telefon: 0395 59999 1000