Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft

Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns setzt sich für ein gleichberechtigtes Verhältnis zwischen den Geschlechtern in allen Lebens- und Arbeitsbereichen ein und will die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben weiter verbessern.

Wie bereits 2007 bis 2013 ist auch im aktuellen Operationellen Programm ESF Mecklenburg-Vorpommern 2014 – 2020 zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt eine Doppelstrategie festgelegt. Hiernach soll zum einen ein konsequentes Gender Mainstreaming erfolgen, so dass die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der Programmerarbeitung und bei der Umsetzung in allen Schwerpunktbereichen kontinuierlich berücksichtigt wird. Zum anderen wurden spezifische Ziele zur Förderung der Gleichstellung beschlossen, die dazu beitragen sollen, die Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt abzubauen und die Potenziale beider Geschlechter stärker für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und der Entwicklung des Landes zu nutzen.

Die spezifische Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt sowie die Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben einerseits und das Querschnittsziel der Gleichstellung von Frauen und Männern andererseits ergänzen sich insofern gegenseitig und wirken gemeinsam auf die geschlechterbezogene Gleichstellung.

Der Landesfrauenrat MV e.V. ist Mitglied im Begleitausschuss zu den EU-Strukturfonds und Träger des Landeszentrums für Gleichstellung und Vereinbarkeit.

Darüber hinaus werden an drei Hochschulen des Landes Studentinnen und Hochschulabsolventinnen vom "Karrierestart Wirtschaft" beim Berufseinstieg in die Wirtschaft durch Mentoring unterstützt.

Publikationen und Dokumente

Richtlinien

Richtlinie A.4.1.

Richtlinie zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern und der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben