Informationen zur Kindertagesförderung

Kita-Stufenplan ab 22. Februar 2021

Im Ergebnis der Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 10. Februar 2021 wurde für die Träger der Kindertageseinrichtungen, ihre Beschäftigten, Kindertagespflegepersonen, Eltern und Kinder mit dem Stufenplan eine nachvollziehbare Perspektive für die Kindertagesförderung unter Pandemiebedingungen geschaffen. Der Kita-Stufenplan gilt vom 22.02.2021 an.

Dem Rückgang des Infektionsgeschehens wurde gleichermaßen Rechnung getragen wie der Vorsicht vor einem diffusen Infektionsgeschehen mit Varianten des Coronavirus. Der bestmögliche Schutz aller Beschäftigten bleibt weiterhin essentiell für die Aufrechterhaltung bzw. Rückkehr zum Regelbetrieb in der Kindertagesförderung. Der Stufenplan richtet sich deshalb grundsätzlich nach der 7-Tage-Inzidenz in dem jeweiligen Landkreis oder der kreisfreien Stadt, in der die Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle gelegen ist.

In Landkreisen und kreisfreien Städten, die eine 7-Tage-Inzidenz unter 100 aufweisen, endet am 22.02.2021 die Schutzphase mit dem Appell an die Eltern, die Kinder möglichst zu Hause zu betreuen. Alle Kinder können dann wieder die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen besuchen. Es findet dann ein Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen statt und die jeweiligen Hygienehinweise sind zu beachten.

Für Landkreise und kreisfreie Städte, die eine 7-Tage-Inzidenz über 150 oder ein diffuses Infektionsgeschehen mit Mutationen aufweisen, gilt weiterhin ein grundsätzliches Besuchsverbot mit der Möglichkeit einer Notfallbetreuung.

Die jeweils neueste Verordnung, die aktuellen Hygienehinweise, die fortlaufend angepassten FAQs und weitere Formulare finden Sie nachfolgend.

 

Neufassung der Corona-Kindertagesförderungsverordnung

Stand: 19. Februar 2021

Corona-Fall in der Kita - Handlungsempfehlungen für Eltern

Stand 25.11.2020

Wann gilt die Schutzphase wieder?

Wenn fünf Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt über 100 ist, wird an die Eltern, deren Kinder eine Kindertageseinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern besuchen, appelliert, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen (Schutzphase). Eltern müssen ihren Nachwuchs während dieser Schutzphase zur Teilnahme an der Kindertagesförderung anmelden. Ab einem Inzidenzwert von 150 erfolgt in den Kitas nur noch eine Notbetreuung.

Damit Eltern ihre Kinder bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 (behördliche Empfehlung, die Kinder zu Hause zu betreuen), besser betreuen können, ist die Regelung zu den Kinderkrankentagen ausgeweitet worden (20 statt 10 Tage pro Elternteil in 2021, Alleinerziehende 40 statt 20 Tage). Kinder müssen auch nicht von der Ärztin bzw. dem Arzt krankgeschrieben werden. Im Bedarfsfall reicht für Arbeitgeber und Krankenkasse eine Bescheinigung von Kita, Tagespflege oder Schule. Eine entsprechende Musterbescheinigung des Bundesfamilienministeriums findet sich hier: https://www.bmfsfj.de/blob/165074/1e80532939e8b08fb8401aac6078cc2a/20210120-musterbescheinigung-data.pdf . Sie gilt als Nachweis über die Nicht-Inanspruchnahme von Kita, Kindertagespflege oder Schule, wenn Eltern bei ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kinderkrankengeld stellen wollen. Weitere Informationen zum Kinderkrankengeld finden sich hier: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/fragen-und-antworten-zu-kinderkrankentagen-und-zum-kinderkrankengeld/164976