Informationen zur Kindertagesförderung

Notbetreuung in der Kita ab 19. April

Die 7-Tages-Inzidenz je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner lag am 13. und 14. April landesweit über 150. Daher greift nach der Corona-Kindertagesförderungsverordnung (Corona-KiföVO M-V) die Regelung, dass die Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten und Hort) und Kindertagespflegestellen im Gebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern für den Regelbetrieb geschlossen werden und nur noch eine Notfallbetreuung angeboten wird. In einigen Landkreisen greift bereits wegen eines Überschreitens der 7‑Tages-Inzidenz von 150 das Besuchsverbot mit Notfallbetreuung.

Für die Notfallbetreuung gelten die bekannten Regelungen nach § 2 Absatz 4 bis 13 Corona-KiföVO M-V. Danach dürfen Kinder die Notfallbetreuung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen in den folgenden Fällen besuchen:

  • in Härtefällen, insbesondere, wenn wegen einer Kindeswohlgefährdung der Besuch einer Kindertageseinrichtung erforderlich ist.
  • in begründeten Einzelfällen Kinder aus stationären und teilstationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • in begründeten Einzelfällen Kinder von Alleinerziehenden
  • Kinder bei denen: mindestens ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist und eine private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann.

Zu den kritischen Infrastrukturen zählen z.B. der medizinische Gesundheits- und Pflegebereich, Polizei, Bundeswehr, Zoll, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Behörden des Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutzes, Justizeinrichtungen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Lebensmittelversorgung, öffentliche Daseinsvorsorge und Medien. Eine genaue Auflistung findet sich in § 2 Absatz 10 der anhängenden Lesefassung der Corona-KiföVO M-V.

 

Neufassung der Corona-Kindertagesförderungsverordnung

Corona-Teststrategie für den Kita-Bereich

Hier finden Sie Fragen und Antworten zur Corona-Teststrategie in der Kindertagesförderung sowie der Kinder- und Jugendhilfe. Außerdem die jeweils neueste Verordnung, die aktuellen Hygienehinweise, die fortlaufend angepassten FAQs und weitere Formulare (u.a. die Gesundheitsbestätigung des Kindes für Eltern).

Vom 12. April an gelten in Mecklenburg-Vorpommern erweiterte Testregelungen und Schutzmaßnahmen im Bereich der Kindertagesförderung. Durch eine Änderung der Corona-Kindertagesförderungsverordnung und der Handlungsempfehlungen für Kitas und Tagespflegestellen reagiert das Sozialministerium auf das Infektionsgeschehen in der 3. Welle der Corona-Pandemie. Denn es schlägt sich auch vermehrt in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen nieder.

Wie lange gilt das landesweite Besuchsverbot in der Kindertagesförderung?

Das Besuchsverbot bleibt in Kraft bis die landesweite 7-Tage-Inzidenz sieben Tage in Folge ununterbrochen unter 100 liegt. Danach gilt der Stufenplan Kindertagesförderung abhängig vom Infektionsgeschehen in dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt, in dem oder der die Kita oder Kindertagespflegestelle gelegen ist.

Damit Eltern ihre Kinder bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 (behördliche Empfehlung, die Kinder zu Hause zu betreuen), besser betreuen können, ist die Regelung zu den Kinderkrankentagen ausgeweitet worden (20 statt 10 Tage pro Elternteil in 2021, Alleinerziehende 40 statt 20 Tage). Kinder müssen auch nicht von der Ärztin bzw. dem Arzt krankgeschrieben werden. Im Bedarfsfall reicht für Arbeitgeber und Krankenkasse eine Bescheinigung von Kita, Tagespflege oder Schule.

Eine entsprechende Musterbescheinigung des Bundesfamilienministeriums findet sich hier:

https://www.bmfsfj.de/blob/165074/1e80532939e8b08fb8401aac6078cc2a/20210120-musterbescheinigung-data.pdf

Sie gilt als Nachweis über die Nicht-Inanspruchnahme von Kita, Kindertagespflege oder Schule, wenn Eltern bei ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kinderkrankengeld stellen wollen.

Weitere Informationen zum Kinderkrankengeld finden sich hier:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/fragen-und-antworten-zu-kinderkrankentagen-und-zum-kinderkrankengeld/164976