Corona-Virus: Informationen in verschiedenen Sprachen

Öffnungsschritte in M-V ab dem 17. Mai 2021

Deutsch | Arabisch | Dari | Englisch | Farsi | Französisch | Polnisch | Rumänisch | Russisch | Tigrinisch | Türkisch | Vietnamesisch

Kompakte Informationen

Hier finden Sie den mehrsprachigen Corona - Newsletter mit kompakten Informationen in bis zu 20 Sprachen.

Darüber hinaus gibt es Hinweise in leichter Sprache und Informationen zur Beratung in Gebärdensprache sowie für Gehörlose und Hörgeschädigte.

Download: Mehrsprachige Grafiken

GRAFIKEN (shareables)

Grafiken (shareables) zum Impfen und zur Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland auf Deutsch, Englisch, Türkisch und Arabisch finden Sie zum Teilen auf den Social-Media-Kanälen der Beauftragten und in weiteren Sprachen in der Dropbox:

  • Twitter
  • Instagram
  • Dropbox: In unserer Dropbox können Sie die Grafiken herunterladen und selber z.B. für WhatsApp oder Facebook nutzen. Die Inhalte dort sind stets aktuell.

KURZINFORMATION (Flyer) zum Ausdrucken in 23 Sprachen

Flyer in 23 Sprachen mit wichtigen Informationen zu Corona, niedrigschwellig auf 3 Seiten aufbereitet, finden Sie hier zum Download. Wir danken allen, die in den letzten Monaten den Flyer in Gemeinschaftsunterkünften, Kitas oder Freizeiteinrichtungen verteilt oder als Aushang genutzt haben. Der Flyer wird laufend aktualisiert.

(Quelle: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration)


Mehrsprachiges digitales Paket des BMG

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ein mehrsprachiges, digitales Paket mit Informationsmaterialien zum Coronavirus und der Corona-Schutzimpfung erstellt. 

Hier finden Sie eine Übersicht der Materialien und Weblinks. Informationen zu den Nutzungsbedingungen der Plakatmotive finden Sie auch unter diesem Download-Link (Passwort: zY99vj3r, Link gültig bis 4. November 2021).

Einige bilinguale Plakatmotive der Kampagne des BMG können Sie gedruckt im DIN A2-Format bestellen. Über die E-Mail-Adresse infomaterial@bmg.bund.de können Sie Ihre Anfrage nach Print-Plakaten stellen (pro Motiv bis zu 100 Stück). Folgende Motive gibt es:

  • Motiv Emre Can (türkisch)
  • Motiv Taxifahrer Murat T. (türkisch)
  • Motiv Sefalet H. und Enkelin (türkisch)
  • Motiv Ärztin Nur H. (arabisch)
  • Motiv Tugba Tekkal (kurdisch)

Mehrsprachig, verlässlich, aktuell: Corona-Infos der Bundesregierung

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration unterstützt die Bundesregierung seit Beginn der Pandemie in ihren Anstrengungen, Menschen mit Sprachbarrieren in bis zu 23 Sprachen zielgruppengerecht aufzuklären.

Die Informationsmaterialien werden fortlaufend aktualisiert, über Social Media und mit Unterstützung von Migrationsberatungsstellen, Ländern, Kommunen, Verbänden, Migrantenorganisationen oder fremdsprachigen Radiosendern verbreitet.

Gerne können Sie die Inhalte für Ihre Informationsarbeit verwenden und teilen:

  • Sonder-Webseite-Corona: Dort ist das mehrsprachige Angebot der Bundesregierung verlinkt. Zum Beispiel vom Bundesministerium für Gesundheit und Robert Koch-Institut zu AHA-Regeln, Inzidenzen und Impfen, vom Auswärtigen Amt und Bundesinnenministerium zu Reisebestimmungen und Grenzkontrollen oder vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Arbeitsrecht und -schutz. Zudem sind die wichtigsten Informationen in 23 Sprachen zusammengefasst, z.B. aktuell zum Impfen oder zur Rücknahme von Einschränkungen für Genesene oder vollständig Geimpfte.
  • Flyer auf 3 Seiten: „Was Sie jetzt über Corona wissen müssen“. Ebenfalls in 23 Sprachen, zum Download verfügbar, als Aushang in Flüchtlingsunterkünften oder Kitas geeignet und nachgefragt. Bei jeder Aktualisierung: Versand an 2.000 Netzwerkpartner bundesweit, auch an 1.000 Integrationsbeauftragte in Ländern und Kommunen.
  • Twitter + Instagram: Dort postet die Beauftragte mehrsprachige Grafiken & Videos zu aktuellen Bestimmungen oder Rückkehr aus dem Urlaub.
  • Corona stoppen: Die von der Beauftragten geförderte Deutschlandstiftung Integration erreicht mit dem neuen Projekt rund 5 Millionen Menschen mit aktuellen Corona-Infos auf Deutsch, Türkisch, Arabisch und Farsi/Dari. In Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, dem Apothekenverband ABDA und EDEKA/Netto Marken-Discount wird bundesweit in rund 50.000 Arztpraxen, rund 19.000 Apotheken sowie Lagerstandorten und Supermärkten über das mehrsprachige Angebot des Projektes Corona stoppen
  • Handbook Germany: Die zentrale Infoplattform für Neuzugewanderte und Flüchtlinge, gefördert von der Beauftragten, hat täglich neuen Inhalt zu Corona. In 8 Sprachen, auch als Videos, mit hoher Reichweite bei Facebook und Youtube (Deutsch, Arabisch, Farsi, Türkisch, Paschtu, Russisch, Französisch und Englisch).
  • Migrationsberatung 4.0 für EU-Arbeitnehmerinnen und -Arbeitnehmer in Deutschland. Infos in 10 Sprachen, in 900 Social-Media-Gruppen. Fokus: osteuropäische Sprachen, Aktuelles z.B. zur Einreise oder zum Impfen für Pflege- oder Saisonarbeitskräfte.

Bei Fragen unterstützt Sie gerne der Arbeitsstab der Beauftragten, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Mail presse-integration@bk.bund.de, Tel. 030-18400-2038.

Impfung

Corona Schutzimpfung

Mit einer Corona-Schutzimpfung helfen Sie, sich selbst, Ihre Familie und die Schwächsten zu schützen.

Informationen zur Impfung

AlbanischArabischBulgarischDariEnglischFranzösischKroatischKurdischPaschtu

PersischPolnischRumänischRussischSerbischSpanischTigrinjaTürkischUrduVietnamesisch.

(Quelle: Robert-Koch-Institut)


Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff 

(Comirnaty® von BioNTech/Pfizer und Moderna® von Moderna)

Der Aufklärungsbogen inkl. Einwilligungserklärung wurde vom Deutschen Grünen Kreuz e.V., Marburg, in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, Berlin, erstellt und ist urheberrechtlich geschützt. Er darf ausschließlich im Rahmen seiner Zwecke für eine nicht-kommerzielle Nutzung vervielfältigt und weitergegeben werden. Jegliche Bearbeitung oder Veränderung ist unzulässig.

Dieser Aufklärungsbogen wird laufend aktualisiert (zuletzt am 11.01.2021, die fremdsprachigen Materialien werden derzeit überarbeitet).

Deutsch Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff | Leichte Sprache |

Deutsch Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff | Leichte Sprache |

Albanisch | Arabisch | Bulgarisch | Dari | Englisch | Französisch | Kroatisch | Kurdisch | Paschtu | Persisch | Polnisch |Rumänisch | Russisch | Serbisch | Spanisch | Tigrinisch | Türkisch | Urdu | Vietnamesisch

 

(Quelle: RKI Robert-Koch-Institut)


Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit Vektorimpfstoff (AstraZeneca®)

Dieses Aufklärungsmerkblatt und der Anamnese- und Einwilligungsbogen wurden vom Deutschen Grünen Kreuz e.V., Marburg, in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, Berlin, erstellt und sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ausschließlich im Rahmen ihrer Zwecke für eine nicht-kommerzielle Nutzung vervielfältigt und weitergegeben werden. Jegliche Bearbeitung oder Veränderung ist unzulässig.

Diese Dokumente werden laufend aktualisiert (Stand des Aufklärungsbogens auf Deutsch und Übersetzungen: 18.3.2021).

Deutsch Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit Vektor-Impfstoff | Leichte Sprache |

Deutsch Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit Vektor-Impfstoff | Leichte Sprache |

Albanisch | Arabisch | Bulgarisch | Dari | Englisch | Französisch | Griechisch | Italienisch | KurmandschiKroatisch | Paschtu | PersischPolnisch | Rumänisch | Russisch   | Serbisch | Spanisch | Tigrinisch | Türkisch | Urdu | Vietnamesisch


Die Corona-Schutzimpfung ist in Deutschland am 27.12.2020 gestartet.

Zunächst erhalten zum Beispiel folgende Personengruppen eine Impfung: 

  • Über 80-Jährige, Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal von Pflegeheimen und Einrichtungen für geistig Behinderte, Beschäftigte, die in medizinischen Einrichtungen ein besonders hohes Ansteckungsrisiko haben
    Danach zum Beispiel:
  • 70-80-Jährige, Menschen mit Trisomie 21, Demenz, Transplantationspatientinnen und -patienten, Personen, die in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind, bestimmte Kontaktpersonen
    Danach zum Beispiel:
  • 60-70-Jährige, medizinisch vorbelastete Menschen, Polizei und Feuerwehr, Personal in Kitas, Schulen und im Einzelhandel

Anspruch auf die Impfungen haben alle, die in Deutschland ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort haben oder in bestimmten Pflegeeinrichtungen in Deutschland arbeiten, aber nicht hier wohnen.
 
Die Impfung ist freiwillig und erfolgt kostenlos in Impfzentren. Länder und Kommunen organisieren die Impfzentren und die Terminvergabe. Die Impfberechtigten werden durch sie informiert. Alle werden zweimal innerhalb von drei Wochen geimpft. 
 
Die Impfstoffe wurden gründlich auf Verträglichkeit, Sicherheit und Wirksamkeit überprüft.
 
Auch nach der Impfung gilt: Abstand halten und Maskenpflicht

(Quelle: BAMF - Integrationsbeauftragte) 


VIDEOS ZUM IMPFWISSEN

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung stellt seit April 2021 Videos zum Impfwissen bereit, auf seiner mehrsprachigen Corona-Seite. In bisher zehn Videos beantworten Medizinerinnen und Mediziner in 1 Minute Fragen zum Impfen, untertitelt in Englisch, Türkisch und Arabisch. Themen u.a. : Wurden Impfstoffe ausreichend getestet? Welche Impfreaktionen gibt es? Verändern mRNA-Impfstoffe die DNA? Wirkt sich Impfung auf Fruchtbarkeit aus? Gibt es Langzeitfolgen? Ich hatte Corona, sollte ich trotzdem geimpft werden?


 

Gesundheit und Verhaltenstipps

Allgemeine Fragen und Antworten 

auf EnglischPersischRussischTürkischArabisch und Französisch
(Quelle: Bundesregierung)


Mehrsprachige Gesundheits- und Verhaltenstipps finden Sie beim Bundesministerium für Gesundheit.

(Gebärdensprache, Leichte Sprache, Englisch)


Mehrsprachige Informationen speziell für EU-Bürgerinnen und Bürger

Auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle können Sie weitere Informationen in mehreren Sprachen abrufen.


Allgemeine Informationen der Bundesregierung, Videos und Podcasts

Arabisch | Bulgarisch | Chinesisch | Englisch | Französisch | Farsi | Griechisch | Italienisch | Kroatisch | Polnisch | Rumänisch | Türkisch
(Quelle: Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration)


Merkblätter und Infografiken mit Hygienetipps

Deutsch | Arabisch | Englisch | Französisch | Farsi | Russisch | Türkisch
(Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)


Informationen zum Download der Corona-Warn-App für Deutschland
auf DeutschEnglischFranzösischItalienischSpanischTürkischRussischArabischAlbanischDariFarsi,

BulgarischChinesischTschechischGriechischUngarischKroatischPolnischRumänischVietnamesischTigrinja


Hinweise für nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in Quarantäne befinden auf DeutschEnglischFranzösischRussischTürkischAlbanischArabischBulgarischDari/FarsiPolnisch

RumänischRussischSpanischTschechischUngarisch
(Quelle: Robert Koch Institut)


Häusliche Isolierung bei bestätigter COVID-19-Erkrankung: Flyer für Patienten und Angehörige auf 

DeutschEnglischTürkischAlbanischArabischBulgarischDari/FarsiFranzösischPolnischRumänisch,

 RussischSpanischTschechischUngarisch


Risikobewertung zum Coronavirus

Deutsch | Englisch | Leichte Sprache
(Quelle: Robert Koch Institut)


Informationen der Weltgesundheitsorganisation

Englisch) | Französisch | Arabisch | Chinesisch | Spanisch | Russisch
(Quelle: World Health Organization)


Bebilderte Informationen zum Corona - Virus

Deutsch | Arabisch | Leichte Sprache


Flyer mit bundesweiten Informationen zum Corona-Virus 

Viele Menschen können sich nicht über das Internet über das Corona - Virus informieren. Für Sie hat das Team der Bundesintegrationsbeauftragten Flyer erstellt. Sie enthalten offizielle Informationen in 19 Sprachen zum Ausdrucken, Aufhängen und Informieren.

Tigrinya | Vietnamesisch | Griechisch | Ungarisch | Polnisch | Rumänisch | Bulgarisch | Spanisch Arabisch |Chinesisch | Farsi | Russisch | Italienisch | Türkisch | Englisch | Deutsch | Französisch | Tschechisch | Albanisch |

(Quelle: Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration)


INFORMATIONEN VON HANDBOOK GERMANY

Die Integrationsbeauftragte fördert die Informationsplattform Handbook Germany. Dort finden Sie täglich neue Videos und Texte zu aktuellen Informationen in 7 Sprachen. 

Deutsch | Arabisch | Englisch | Farsi | Französisch | Paschto | RussischTürkisch |

(Quelle: Handbook Germany)

Arbeit und Finanzen

Informationen zu Arbeit, Grundsicherung, Studium und Unterstützung

Fragen und Antworten zur Grundsicherung 

Arabisch | Deutsch |  Englisch |  Leichte Sprache

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit)


Informationen und Unterstützung für Unternehmen

Deutsch

(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)


Studierende

Studierende die in akuter finanzieller Not sind, können einen Zuschuss beim Studierendenwerk beantragen. Er beträgt bis zu 500 Euro für jeweils drei Monate. Außerdem gibt es den KfW-Studienkredit jetzt auch für ausländische Studierende.


EU-Bürgerinnen und Bürger

Mehrsprachige Informationen speziell für EU-Bürgerinnen und Bürger in Deutschland gibt es auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle, die bei der Integrationsbeauftragten angesiedelt.


Informationen für Pflegekräfte

Deutsch | Polnisch | Tschechisch | Kroatisch | Ungarisch | Rumänisch | Litauisch | Bulgarisch

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)


Saisonarbeit in der Corona-Pandemie - Flyer für EU-Saisonarbeitskräfte

Die Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer bei der Integrationsbeauftragten hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einen Flyer zu Corona-spezifischen Besonderheiten in der landwirtschaftlichen Saisonarbeit in Deutschland in den Sprachen

Deutsch | Englisch | Polnisch | Rumänisch | herausgegeben. Hier geht’s zum Download.

(Quelle: EU-Gleichbehandlungsstelle + BMEL)


Arbeitsrechtliche Auswirkungen

Deutsch | Englisch | Russisch | Türkisch | Arabisch | Polnisch | Rumänisch | Bulgarisch | Kroatisch | GriechischUngarisch

(Quelle: Bundesministerium für Soziales und Arbeit)


Informationen zur Soforthilfe der Bundesregierung für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige

Deutsch | Englisch | Französisch | Gebärdensprache

(Quelle: Bundesregierung)


Beratung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Selbständige

auf Deutsch | Englisch | Französisch | Arabisch | Serb./Kroat./Bosn. | Bulgarisch | Chinesisch | Dari/ Farsi | Griechisch | Italienisch | Polnisch | Rumänisch | Russisch | Spanisch | Türkisch | Vietnamesisch

(Quelle: Fachstelle Migrantenökonomie im Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)")


Leitlinien zur Ausübung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte

Leitlinien zur Ausübung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte während der Coronakrise in den EU-Amtssprachen

Bulgarisch, Deutsch, Dänisch, Englisch, Esthnisch, Finnisch, Französisch,  Griechisch, Irisch, Italienisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Schwedisch, Tschechisch, Ungarisch.

(Quelle: EU-Kommission)

Kita und Schule

Kita und Schule

Ein Handlungsleitfaden bei positiven Corona-Fällen in der Kindertageseinrichtung

DeutschEnglisch | Polnisch | Arabisch


Kita - Regelbetrieb in der Schutzphase ab dem 16.12.2020

Die Landesregierung hat sich gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Kommunen, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden im Bereich der Kindertagesförderung auf eine Rückkehr in den Regelbetreib unter Pandemiebedingungen zum 1. August 2020 verständigt. Auch nach der Bund-Länder-Einigung vom 13. Dezember 2020 auf einen verschärften Lockdown bleiben die Kitas und Horte in Mecklenburg-Vorpommern anders als in einigen anderen Bundesländern geöffnet. Ministerin Stefanie Drese appelliert aber an alle Eltern, deren Kinder eine Kindertageseinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern besuchen:  „Wenn es Ihnen möglich ist, betreuen Sie Ihre Kinder in der Zeit vom 16. Dezember bis zum 31. Januar zuhause.“

Download:

Deutsch | Englisch | Polnisch | Arabisch


Alles zum Thema Schule während der Corona-Pandemie

Weiterführende Informationen zum Thema Schule und Präsenzpflicht finden Sie in deutscher Sprache auf den Seiten des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur:

⇒ Link zum Bildungsministerium M-V


Homeschooling - Antrag zur Beantragung von digitalen Endgeräten

Zur Teilnahme am pandemiebedingten Distanz-Schulunterricht, können digitale Endgeräte gefördert werden. Hierbei handelt es sich nicht um Leistungen für Bildung und Teilhabe. 

Aufgrund geänderter Gesetzeslage (§21 Abs. 6 SGB II) können nun digitale Endgeräte beantragt werden, um das Homeschooling abzusichern.

Dazu bedarf es eines formalen Antrages bei dem die letzte Seite durch die Schule ausgefüllt werden muss. Die Schule muss bestätigen, dass kein Endgerät von der Schule ausgegeben wird/werden kann und dass der Bedarf besteht (z.B. Homeschooling). Erst dann kann ein Antrag gestellt werden. Dieser wird dann durch das Jobcenter bearbeitet, wenn ein Anspruch besteht.

Grundlage ist der einmalige, unabweisbare besondere Bedarf im Wege der Anerkennung eines Mehrbedarfs nach § 21 Abs. 6 SGB II bzw. eines ergänzenden Darlehens mit gleichzeitigem dauerhaften Verzicht auf die Rückzahlung nach § 37 SGB XII.  

Auch bei bislang nicht nach dem SGB II oder SGB XII berechtigten Kindern kann sich wegen der notwendigen Anschaffung digitaler Endgeräte zur Teilnahme am pandemiebedingten Distanz-Schulunterricht ein höherer Berdarf ergeben. Familien, die keine Leistungen nach dem SGB II oder dem SGB XII beziehen und diesen erhöhten Bedarf mit ihrem Einkommen nicht decken können, können beim zuständigen Jobcenter oder Träger der Sozialhilfe prüfen lassen, ob die Voraussetzungen für eine Unterstützung gegeben sind. Das gilt grundsätzlich auch für Kinder im Kinderzuschlag oder im Wohngeld sowie auch der unter § 6b BKGG fallende Personenkreis.

(Quelle: BMAS)


Tipps für Eltern

Damit Eltern und ihre Kinder diese herausfordernde Zeit gut überstehen, haben wir Anregungen für Spiel und Spraß für Kinder und Familien für Zuhause gesammelt, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen möchten:

Von Basteln bis hin zu tollen Angeboten im Kinderprogramm oder Online-Bildungsangebote.

Zur Übersicht mit allen Angeboten für Eltern und Kinder


Gewaltschutz und Psychosoziale Beratung

Gewaltschutz und Psychosoziale Beratung

Eine Ausnahmesituation für die gesamte Familie

Anregungen zur Verhinderung von Gewalt in der Familie durch die Kontaktbeschränkungen während der Corona-Zeit

Deutsch | Englisch | Französisch | Spanisch | Italienisch | Griechisch | Russisch | Türkisch | Kroatisch | Polnisch | Tschechisch | Bulgarisch | Ungarisch | Rumnänisch | Albanisch | Arabisch | Farsi / Dari | Vietnamesisch | Kurdisch | Chinesisch | Pashtu | Somalisch | Tigrinya | Nepalesisch

(Quelle: Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und Ethno-Medizinisches Zentrum e.V.)


Kostenloses Hilfetelefon (08000 116 016), Chat- und E-Mail-Beratung bei häuslicher Gewalt

Deutsch | Englisch | Französisch | Spanisch | Italienisch | Portugisisch | Türkisch | Kurdisch | Rumänisch | Polnisch | Russisch |Albanisch | Bulgarisch | Serbisch | Vietnamesisch  | Chinesisch | Arabisch | Farsi / Dari

(Quelle: Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben)


Hilfe bei Misshandlung und sexuellem Missbrauch

Deutsch | Arabisch | Englisch | Russisch | TürkischFarsi / Dari

(Quelle: Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs UBSKM)


Opferhilfe und Opferschutz

Die Opferschutz - Plattform gibt Informationen zu allen opferrechtlichen Belangen nach einer Straftat, wie den bestehenden Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten, Entschädigungsleistungen, aber auch zum Ablauf des Strafverfahrens und weist Betroffene auf weitere Unterstützungsangebote sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner hin.

Auch zu den spezifischen Angeboten bei bestimmten Delikten zum Beispiel bei Straftaten im digitalen Raum, häuslicher Gewalt oder terroristischen Straftaten werden Informationen aufbereitet und Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, wie der Beauftragte der Bundesregierung für die Anliegen der Opfer und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten im Inland, Herr Prof. Dr. Edgar Franke, vorgestellt.

Dabei nutzt die Opferschutzplattform neue, benutzerfreundliche Kommunikationsformen: So verweist ein Chatbot schnell und direkt auf die richtigen Unterstützungsangebote; in verschiedenen Video- und Audiointerviews sowie illustrierten Erklärvideos werden Inhalte niedrigschwellig dargestellt.

Deutsch | Gebärdensprache | Leichte Sprache

(Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)

Reisen und Ausflüge

Einreisen und Ausreisen

Hier gibt es aktuelle Informationen unter anderem dazu, welche aktuellen Maßnahmen bei der Ein- und Ausreise zu beachten sind und welche Sonderregelungen für Grenzgänger gelten.

Generell gilt: Nicht notwendige Reisen sollten unterlassen werden. Einzelne Staaten, auch innerhalb der EU, können weiterhin Einreisen beschränken oder eine Quarantäne bei Einreise vorsehen. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise über aktuelle Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen beim Auswärtigen Amt und beim Bundesministerium des Innern.

(Quelle: EU-Gleichbehandlungsstelle)


VIDEOS zu Einreisebestimmungen

Ein animiertes Kurzvideo mit Untertiteln in vier Sprachen (deutsch, arabisch, englisch, türkisch)  informiert über die aktuellen Einreisebestimmungen aus Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten

DeutschArabisch | Englisch | Türkisch |


Informationen für Grenzgänger

Aktuelle Informationen zu den jeweils in den Bundesländern geltenden Reisebeschränkungen und Ausnahmeregelungen für Grenzgänger und Grenzpendler in Mecklenburg-Vorpommern (Deutsch + Polnisch).

(Quelle: EU-Gleichbehandlungsstelle)


Hinweis: Neue Testpflicht bei Flug-Einreisen
Ab dem 30.03.2021 haben grundsätzlich alle Personen, die per Flugzeug in die Bundesrepublik einreisen, vor dem Abflug dem Beförderer ein negatives Testergebnis vorzulegen. Diese Test- und Nachweispflicht gilt unabhängig davon, ob die Beförderung aus einem Risikogebiet stattfindet. Die dem Test zugrundeliegende Abstrichnahme darf grundsätzlich höchstens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik vorgenommen worden sein. Die neue Test- und Nachweispflicht gilt vorerst bis einschließlich 12.05.2021. Hier erfahren Sie mehr.

(Quelle: EU-Gleichbehandlungsstelle)


Alle, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, müssen vor Einreise eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Dies können Sie hier digital auf insgesamt dreizehn Sprachen erledigen. Sie müssen zudem innerhalb von 48 Stunden vor Einreise oder unmittelbar danach einen Test machen, sofort in Quarantäne gehen (10 Tage; durch einen negativen Test kann die Quarantäne ab dem 5. Tag nach Einreise beendet werden), dürfen keinen Besuch empfangen und müssen sich beim örtlichen Gesundheitsamt melden! Bei Verstößen gegen die Quarantäne-Pflicht droht ein Bußgeld. Wo Sie sich nach Einreise testen lassen können, erfahren Sie unter Telefonnummer 116 117. 

Hinweis: Die Umsetzung der Quarantäneregelungen erfolgt durch Rechtsverordnungen der Bundesländer. Letztendlich verbindlich ist das Recht des Bundeslandes, in das Sie einreisen beziehungsweise in dem Sie sich aufhalten. Beachten Sie auch mögliche Ausnahmeregelungen zur Quarantänepflicht nach dem Recht Ihres Bundeslandes (insbesondere Durchreisende und Grenzpendler).

Bei Einreisen aus Hochrisikogebieten muss ein Test bereits vor Einreise durchgeführt und ein Nachweis vorgezeigt werden. Zu Hochrisikogebieten gehören Regionen mit besonders hohen Fallzahlen (Hochinzidenzgebiete) und Regionen, in denen sich bestimmte Virusvarianten (Virusvarianten-Gebiete) ausgebreitet haben.

Welche Länder zu den Risikogebieten oder Hochrisikogebieten gehören, finden Sie täglich aktualisiert beim Robert Koch Institut.

(Quelle: EU-Gleichbehandlungsstelle)


Einreiseanmeldung

Merkblatt und Informationen zur digitalen Einreiseanmeldung auf Deutsch und Englisch.  Merkblatt und Ersatzmitteilung zum Download in den Sprachen Französisch, Italienisch, Rumänisch, Spanisch, Polnisch, Ungarisch, Griechisch, Kroatisch, Tschechisch und Bulgarisch.


(Bundesministerium für Gesundheit)


 Fragen und Antworten bei Einreisen aus Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten auf DeutschEnglischFranzösischSpanischPolnischRumänischItalienischKroatischBulgarischUngarisch und Tschechisch.


(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)


Aktuelle mehrsprachige Informationen zum Coronavirus – UPDATE aktuelle Reiseinformationen

Auf der Website der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung finden Sie laufend aktualisierte Informationen und weiterführende Links in 20 Sprachen:

  • zu Reisebestimmungen aus Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten,
  • zu aktuellen Beschlüssen von Bund und Ländern für den Alltag, das öffentliche Leben und Unterstützungsangeboten.

GRAFIKEN (Shareables)
Neue Grafiken (Shareables) über die Quarantäne- und Testbestimmungen bei Einreise aus Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten finden Sie in folgenden Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Arabisch, Spanisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Ungarisch, Griechisch, Kroatisch und Tschechisch. Gerade in der Ferienzeit gehen wir davon aus, dass viele Menschen von der Testpflicht und den Quarantäneregelungen betroffen sind und möchten sie mit Ihrer Unterstützung bestmöglich informieren.

Twitter: https://twitter.com/IntegrationBund

Instagram: https://www.instagram.com/integrationsbeauftragte/

 


Aktuelle Informationen zu den jeweilig geltenden Reisebeschränkungen sowie über die verschiedenen Maßnahmen der Mitgliedstaaten zur Bekämpfung von COVID-19 auf Deutsch, EnglischFranzösisch, ItalienischRumänischSpanisch, Polnisch, Ungarisch, GriechischKroatischTschechisch und Bulgarisch.

(Quelle: Europäische Kommission)


Fragen und Antworten zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen auf Deutsch und Englisch

(Quelle: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat)

Unser Weg durch die Pandemie - Nächste Schritte

Deutsch | Arabisch | Dari | Englisch | Farsi| Französisch | Polnisch | Rumänisch | Russisch | Tigrinisch | Türkisch | Vietnamesisch |

Neue Verordnungen des Landes Mecklenburg-Vorpommerns zur Eindämmung der Corona Pandemie

Deutsch | Englisch | Französisch | Polnisch | Arabisch | Russisch | Rumänisch |Türkisch | Dari | Farsi | Tigrinisch | Vietnamesisch