MV-Bevollmächtigte Bettina Martin bei Deutscher Woche in St. Petersburg

Nr.73/2018  | 20.04.2018  | STK  | Staatskanzlei

Anlässlich der diesjährigen „Deutschen Woche“ besucht die Staatssekretärin für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Bettina Martin, die russische Stadt St. Petersburg. Eingeladen hat zu der jährlichen Veranstaltungsreihe in St. Petersburg das deutsche Generalkonsulat. Partnerland ist in diesem Jahr das Bundesland Bayern. Mecklenburg-Vorpommern hat bereits zugesagt, im Jahr 2020 als Partnerland die Deutsche Woche in St. Petersburg mitzugestalten. 

In diesem Rahmen hat Staatssekretärin Martin heute an einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Partnerschaft für St. Petersburg“ teilgenommen und über die langjährigen Beziehungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Partnerregion Leningrader Gebiet gesprochen: „Mecklenburg-Vorpommern verbindet seit 2002 eine lebendige Partnerschaft mit der Region des Leningrader Gebiets. Es gibt gute und über lange Jahre gewachsene Kontakte sowohl auf politischer aber auch vor allem auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene zwischen uns. Mit unserem regelmäßigen Austausch auf kommunaler Ebene, mit Schulpartnerschaften und gemeinsamen Hochschulprojekten stehen wir im engen Dialog mit der russischen Partnerregion. Nicht zuletzt steht für uns der Ausbau der guten Wirtschaftsbeziehungen zum Leningrader Gebiet im Mittelpunkt der Regionalpartnerschaft.“ 

Staatssekretärin Martin wird in den zwei Tagen ihres Aufenthalts in St. Petersburg diverse Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtregierung St. Petersburg sowie der Verwaltung des Leningrader Gebiets führen. Außerdem wird sie an Veranstaltungen und Workshops im Rahmen der „Deutschen Woche“ teilnehmen. Die Themen reichen von den Wirtschaftsbeziehungen mittelständischer Unternehmen der beiden Länder über deutsche und russische Start-Ups bis hin zum Ideenwettbewerb der Forschungsideen „Falling Walls Lab“.