Ministerpräsidentin auf Erntebereisung unterwegs

Manuela Schwesig: Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige bei uns in Mecklenburg-Vorpommern

Besuch der Ministerpräsidentin in der Inselmolkerei Poseritz Details anzeigen

Besuch der Ministerpräsidentin in der Inselmolkerei Poseritz

Besuch der Ministerpräsidentin in der Inselmolkerei Poseritz

Besuch der Ministerpräsidentin in der Inselmolkerei Poseritz

Gemeinsam mit Landesbauernpräsident Detlef Kurreck ist Ministerpräsidentin Manuela Schwesig heute (17. August 2017) auf Erntebereisung auf die Insel Rügen gegangen. Dabei besuchten sie vier Unternehmen: Die Agrargesellschaft Gustow, die Molkerei-Naturprodukte GmbH Rügen, die Agrar-Produktions- und Vertriebsgemeinschaft Samtens und die Agrargenossenschaft Neklade.

Die Landwirtschaft ist eine der wichtigsten Wirtschaftszweige bei uns in Mecklenburg-Vorpommern. Rund 20.000 Beschäftigte arbeiten in der Landwirtschaft. Produkte aus Mecklenburg-Vorpommern sind in ganz Deutschland beliebt. Ich bin sehr beeindruckt von der Professionalität, mit der unsere Betriebe arbeiten, sagte die Ministerpräsidentin.

Für unsere hervorragenden Erzeugnisse offensiv werben

Ministerpräsidentin Schwesig im Gespräch mit Michael Holz von der Agrargesellschaft Gustow Details anzeigen

Ministerpräsidentin Schwesig im Gespräch mit Michael Holz von der Agrargesellschaft Gustow

Ministerpräsidentin Schwesig im Gespräch mit Michael Holz von der Agrargesellschaft Gustow

Ministerpräsidentin Schwesig im Gespräch mit Michael Holz von der Agrargesellschaft Gustow

Die Ministerpräsidentin unterstützte während ihrer Tour ausdrücklich das Anliegen des Landesbauern­verbandes, stärker auf regionale Produkte zu setzen. Mir sind auf der Tour zum Beispiel Rapsöl und Milchprodukte von der Insel Rügen präsentiert worden. Es gibt viele hervorragende landwirt­schaftliche Erzeugnisse aus Mecklenburg-Vorpommern. Dafür müssen wir offensiv werben. Bei ihrem Besuch sei es ihr auch um die Wertschätzung der in der Landwirtschaft geleisteten Arbeit gegangen. Jeden Tag frische und gesunde Lebensmittel auf dem Tisch zu haben, ist keine Selbst­verständ­lich­keit, sondern das Ergebnis guter Arbeit in der Land- und Ernäh­rungs­wirt­schaft.