Rückschau auf Veranstaltungen 2015

Seebühne Hiddensee bringt am 15. Dezember 2015 weihnachtlichen Zauber in die Landesvertretung

Inszenierung von "Buon Natale Pinoccio - Italienische Weihnacht" der Seebühne HiddenseeDetails anzeigen
Inszenierung von "Buon Natale Pinoccio - Italienische Weihnacht" der Seebühne Hiddensee

Die Inszenierung „Buon Natale Pinocchio – Italienische Weihnacht“ der Seebühne Hiddensee begeisterte 170 Gäste in Berlin. Das weihnachtliche Gastspiel nach Motiven des bekannten Buches von Carlo Collodi entführte die Zuschauer in die Welt der Marionetten.

Bild: Pinocchio begeisterte das Publikum

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Karl Huck, künstlerischer Leiter der Seebühne Hiddensee und Sonja Steffen MdBDetails anzeigen
Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Karl Huck, künstlerischer Leiter der Seebühne Hiddensee und Sonja Steffen MdB

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Karl Huck, künstlerischer Leiter der Seebühne Hiddensee und Sonja Steffen MdB

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Karl Huck, künstlerischer Leiter der Seebühne Hiddensee und Sonja Steffen MdB

Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, zeigte sich von der Vorstellung begeistert:

Der heutige Abend war eine ausgezeichnete Werbung für das Kultur- und Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern, aber vor allem auch für die ganzjährige Attraktivität der Insel und der Seebühne Hiddensee.

Der Gastspielabend klang im Ambiente eines Weihnachtsmarktes mit Produkten aus Mecklenburg-Vorpommern im Atrium der Landesvertretung aus.

26. Berliner Märchentage am 18. November 2015

Die Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beteiligte sich zusammen mit der Landesvertretung Brandenburg an den 26. Berliner Märchentagen, die unter dem Jahresmotto „Märchen und Geschichten aus der arabischen Welt“ stattfanden. Die Märchentage haben sich auf die Fahne geschrieben, das Märchen als Weltkulturerbe zu bewahren und universelle Märchen­botschaften in aktuelle Diskussionen einzubringen. Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow las aus dem Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Zu den kleinen aufmerksamen Zuhörern zählten auch Kinder aus einer Willkommensklasse. Mit Begeisterung wurde die aufwendige Dekoration vom Filmstudio Babelsberg sowie ein kleiner arabischer Imbiss aufgenommen.

„From Milano to Berlin – Highlights der EXPO Länderwoche Mecklenburg-Vorpommern“ am 5. November 2015

Die Bevollmächtige des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste vor der Multimedia-LeinwandDetails anzeigen
Die Bevollmächtige des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste vor der Multimedia-Leinwand

Die Bevollmächtige des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste

Die Bevollmächtige des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste

Mecklenburg-Vorpommern: una Germania tutta da scopriere! – ein Teil von Deutschland, der entdeckt werden sollte! Mit diesem Slogan hat sich Mecklenburg-Vorpommern in Mailand auf der EXPO 2015 im Deutschen Pavillon weltoffen, modern und sympa­thisch präsentiert, so die Bevollmächtigte des Landes, Dr. Pirko Kristin Zinnow. Dem Berliner Publikum wurden Elemente des sehr erfolgreichen Länderauftritts in Mailand gezeigt. Dabei standen die Themen­schwerpunkte der Landespräsentation, wie Natür­lichkeit, Nachhaltigkeit und Innovation im Mittelpunkt einer multi­medialen Show. In Verbindung mit tänzerischen Elementen und musikalischer Begleitung präsentierte die Designhochschule Schwerin Mode aus Mecklenburg-Vorpommern.

Spitzenfrauen aus Mecklenburg-Vorpommern am 3. November 2015 im Gespräch

Bundesministerin Manuela Schwesig (m. l.) und die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow (m. r.) im Kreis der Spitzenfrauen aus MVDetails anzeigen
Bundesministerin Manuela Schwesig (m. l.) und die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow (m. r.) im Kreis der Spitzenfrauen aus MV

Geballte Frauen-Power bestimmte das Podium Mecklenburg-Vorpommern – ein Land von und für Spitzenfrauen in der Landes­vertretung. Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow erklärte in ihrer Begrüßung: Mecklenburg-Vorpommern ist ein Land für Frauen! Viele qualifizierte und hochengagierte Frauen sehen inzwischen ihre Chancen in Deutschlands Nordosten.

Foto (v.l.n.r.): Sigrid Hecht, Betriebsleiterin „Kommunale Objekt­bewirtschaftung und -entwicklung, Rostock; Martina Fregin, Geschäftsführerin, Lüftungs- und Klimatechnik GmbH Bützow; Prof. Brigitte Vollmar, Direktorin Rudolf-Zenker-Institut Universitätsmedizin Rostock; Angelika Gramkow, Oberbürgermeisterin der Landes­hauptstadt Schwerin; Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Frauen und Jugend; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Staatssekretärin, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Synke Ahlmeyer, Geschäftsführerin, UmweltPlan GmbH; Prof. Dr. Johanna Eleonore Weber, Rektorin Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; Petra Ludwig, Geschäftsführerin, Technologiezentrum Warnemünde e. V.; Dr. Sylvia Acksteiner, freie Journalistin (Moderation).

Bundesministerin Manuela SchwesigDetails anzeigen
Bundesministerin Manuela Schwesig

Eröffnet wurde die anschließende Gesprächsrunde von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig. Vor ihrer Berufung in die Bundesregierung hatte Schwesig als Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern entscheidend die Weichen für den Aufstieg von Frauen in Spitzenpositionen gestellt.

Auf Einladung der Bevollmächtigten und des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales berichteten anschließend die Podiumsteilnehmerinnen, mit welcher Unterstützung sie ihre ersten beruflichen Schritte in Angriff genommen haben, warum sie heute in Mecklenburg-Vorpommern leben und arbeiten, und weshalb sie absehbar in Deutschlands nordöstlichem Bundesland bleiben wollen.

Bild: Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Landesvertretung: Podiumdiskussion mit SpitzenfrauenDetails anzeigen
Landesvertretung: Podiumdiskussion mit Spitzenfrauen

© Landesvertretung

© Landesvertretung

Bild: Blick auf die Gesprächsrunde „Bundespolitische Rahmenbedingungen für den beruflichen Erfolg von Frauen“: Es diskutierten auf dem Podium v.l.n.r.: Dr. Sylvia Acksteiner, freie Journalistin (Moderation); Prof. Brigitte Vollmar, Direktorin Rudolf-Zenker-Institut Universitätsmedizin Rostock; Prof. Dr. Johanna Eleonore Weber, Rektorin Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Petra Ludwig, Geschäftsführerin, Technologiezentrum Warnemünde e.V.

Das Chanson-Duo Nymphetamin aus der Hansestadt RostockDetails anzeigen
Das Chanson-Duo Nymphetamin aus der Hansestadt Rostock

 

Bild: Chanson-Duo Nymphetamin, Hansestadt Rostock

Jazz in den Ministergärten am 16. Oktober 2015

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste, im Hintergrund warten die Musiker des Raul Sööt Quartetts auf ihren EinsatzDetails anzeigen
Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste, im Hintergrund warten die Musiker des Raul Sööt Quartetts auf ihren Einsatz

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Zinnow, begrüßt die Gäste

Die Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern öffnete zum beliebten Jazzfestival Jazz In den Ministergärten zusammen mit den sechs benachbarten Landesvertretungen ihre Türen. Für Mecklenburg-Vorpommern ist es zur Tradition geworden, eine Jazz-Formation aus einem der Ostseeanrainer­staaten zu präsentieren. In diesem Jahr startete das Raul Sööt Quartett aus der estnischen Hauptstadt Tallinn das musikalische Programm des Abends. Jazz aus dem Norden - rau, energetisch und dynamisch präsentierte das Philipp Rücker Quartett. Die junge Band aus Rostock spielte klangvollen und vielseitigen Jazz. Mecklenburg-Vorpommern hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Jazz-Land entwickelt. Nicht zuletzt sind viele junge Jazz-Musiker Absolventen der attraktiven Hochschule für Musik und Theater Rostock, so die Bevollmächtigte des Landes, Dr. Pirko Kristin Zinnow. Die gut 2.500 Gäste waren begeistert, die Veranstaltung seit Tagen ausverkauft.

25 Jahre MV – Geschichten und Bilder der friedlichen Revolution am 8. Oktober 2015

Jochen Schmidt, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern; Dietmar Riemer, Moderator - NDR-Hörfunkkorrespondent; Anne Drescher, Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR führten in das Thema einDetails anzeigen
Jochen Schmidt, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern; Dietmar Riemer, Moderator - NDR-Hörfunkkorrespondent; Anne Drescher, Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR führten in das Thema ein

Auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow, diskutierten zum Abschluss der diesjährigen Veranstaltungsreihe „DDR-Zeitgeschichte“ die NDR-Redakteure Thomas Balzer und Siv Stippekohl mit den Zeitzeugen Gesine Lange und Hans-Heinrich Jarchow über ihre Erfahrungen während der Friedlichen Revolution und in den Jahren danach.

Bild: Jochen Schmidt, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern; Dietmar Riemer, Moderator - NDR-Hörfunkkorrespondent; Anne Drescher, Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, führten in das Thema ein.

Im Gespräch auf dem Podium: Thomas Balzer, NDR-Redakteur; Gesine Lange, Zeitzeugin; Dietmar Riemer, Moderator - NDR-Hörfunkkorrespondent; Siv Stippekohl, NDR-Redakteurin;  Hans-Heinrich Jarchow, ZeitzeugeDetails anzeigen
Im Gespräch auf dem Podium: Thomas Balzer, NDR-Redakteur; Gesine Lange, Zeitzeugin; Dietmar Riemer, Moderator - NDR-Hörfunkkorrespondent; Siv Stippekohl, NDR-Redakteurin;  Hans-Heinrich Jarchow, Zeitzeuge

Im Rahmen der Veranstaltung wurde das Buch Atlas des Aufbruchs vorgestellt, in dem noch unerzählte Geschichten und Bilder der friedlichen Revolution im Norden der DDR zusammengetragen sind. Der Abend leistete einen Beitrag für eine lebendige und kritische Erinnerungskultur.

Bild: Im Gespräch auf dem Podium: Thomas Balzer, NDR-Redakteur; Gesine Lange, Zeitzeugin; Dietmar Riemer, Moderator - NDR-Hörfunkkorrespondent; Siv Stippekohl, NDR-Redakteurin; Hans-Heinrich Jarchow, Zeitzeuge

Zulieferertag für das Offshore-Windprojekt „Wikinger“ am 7. Oktober 2015

Jürgen Blume, Geschäftsführer Iberdrola Deutschland; Dr. Pirko Zinnow, Bevollmächtigte des Landes MV beim Bund; Tanis Rey-Baltar, Iberdrola Renovables; Michael Sturm,  Geschäftsführer Invest in MVDetails anzeigen
Jürgen Blume, Geschäftsführer Iberdrola Deutschland; Dr. Pirko Zinnow, Bevollmächtigte des Landes MV beim Bund; Tanis Rey-Baltar, Iberdrola Renovables; Michael Sturm,  Geschäftsführer Invest in MV

Jürgen Blume, Geschäftsführer Iberdrola Deutschland; Bevollmächtigte Dr. Pirko Zinnow; Tanis Rey-Baltar, Iberdrola Renovables; Michael Sturm, Geschäftsführer Invest in MV

Jürgen Blume, Geschäftsführer Iberdrola Deutschland; Bevollmächtigte Dr. Pirko Zinnow; Tanis Rey-Baltar, Iberdrola Renovables; Michael Sturm, Geschäftsführer Invest in MV

Auf Einladung von IBERDROLA Renovables Offshore Deutsch­land GmbH fand in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern ein Zulieferertag für das 1,4 Milliarden Euro umfas­sende Offshore-Windprojekt Wikinger statt. Rund 100 Vertretern von offshore-affinen Unternehmen und Stake­holdern wurde das Projekt vorgestellt und die Möglichkeit gegeben, mit den Haupt­auftrag­nehmern für den Bau von Wikinger mögliche Auftrags­beteiligungen zu erörtern.

In ihrer Begrüßung unterstrich die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow: Der Offshore-Windenergie gebührt ein angemessener Platz im Rahmen der deutschen Energiewende.

Blick ins Publikum der Veranstaltung zum Windprojekt "Wikinger"Details anzeigen
Blick ins Publikum der Veranstaltung zum Windprojekt "Wikinger"

Blick ins Publikum der Veranstaltung

Blick ins Publikum der Veranstaltung

Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern böten Know-how in der gesamten Wertschöpfungskette, von der Planung und Entwicklung über Zulieferer, Anlagenbau bis hin zur Wartung, so die Bevollmächtigte weiter. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft des Ministers für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel, und wurde durch das WindEnergy Network sowie Invest in MV unterstützt.

Parlamentarischer Abend „Herausforderungen in der Küstenforschung 2025“ am 6. Oktober 2015

Die Gäste der Parlamentarischen Abends vor Stellwänden zum Thema Küstenforschung: Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Vorsitzender des Konsortiums Deutsche Meeresforschung; Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnnow; Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages MV; MinDg Wilfried Kraus, Bundesministeriums für Bildung und ForschungDetails anzeigen
Die Gäste der Parlamentarischen Abends vor Stellwänden zum Thema Küstenforschung: Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Vorsitzender des Konsortiums Deutsche Meeresforschung; Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnnow; Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages MV; MinDg Wilfried Kraus, Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Vorsitzender des Konsortiums Deutsche Meeresforschung; Staats­sekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages MV; MinDg Wilfried Kraus, Bundes­ministerium für Bildung und Forschung

Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Vorsitzender des Konsortiums Deutsche Meeresforschung; Staats­sekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages MV; MinDg Wilfried Kraus, Bundes­ministerium für Bildung und Forschung

Anlässlich der Übergabe der Altonaer Erklärung fand am 6. Oktober 2015 in der Landesvertretung ein Parlamentarischer Abend statt. In einem etwa 2-jährigen Prozess hat sich die Küstenforschung in Deutschland gemeinsam mit Nutzer- und Anspruchsgruppen über den künftigen Forschungsbedarf verständigt. Höhepunkt des Prozesses war das Symposium "Küste 2025", das vom Konsortium Deutsche Meeresforschung im April 2015 im Altonaer Museum in Hamburg organisiert worden war. Das Ergebnis, die "Altonaer Erklärung", wurde im Rahmen des Parlamentarischen Abends dem Vertreter des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung übergeben. Übergrei­fendes Anliegen ist, die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Küstenmeer­forschung für die gesellschaftliche Daseinsvorsorge aufzuzeigen. Die Küstenmeer­forschung ist ein traditioneller Bestandteil der Wissenschaft an den Universitäten in Rostock und Greifswald sowie am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde.

Mecklenburg-Vorpommern setzt Segel zum Tag der offenen Tür der Landesvertretung am 3. Oktober 2015

Dr. Pirko Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund begrüßt gemeinsam mit ihrem Brandenburger Amtskollegen Thomas Kralinski die Gäste zum Tag der offenen TürDetails anzeigen
Dr. Pirko Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund begrüßt gemeinsam mit ihrem Brandenburger Amtskollegen Thomas Kralinski die Gäste zum Tag der offenen Tür

Dr. Pirko Zinnow, die Bevollmächtigte des Landes, begrüßt gemeinsam mit ihrem Brandenburger Amtskollegen Thomas Kralinski die Gäste

Dr. Pirko Zinnow, die Bevollmächtigte des Landes, begrüßt gemeinsam mit ihrem Brandenburger Amtskollegen Thomas Kralinski die Gäste

Informativ und nordisch-maritim unter dem Motto „Helden der Meere“ präsentierte sich Mecklenburg-Vorpommern am Tag der offenen Tür dem Berliner Publikum. Die Bevollmächtigte beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, eröffnete das Familienfest. Rund 10.000 Gäste besuchten die Ministergärten im Herzen der Bundeshauptstadt.

Im Atrium der Landesvertretung informierten die Seenotretter anlässlich ihres 150-jährigen Jubiläums mit einer Ausstellung über ihre Arbeit und luden zum Test an einem Schiffsfahrsimulator ein. Ein buntes maritimes Bühnenprogramm mit plattdeutscher Unterhaltung voller  Herz und Humor bot das Duo Ossenkopp. Maritim-„Sagenhaftes“ erzählte das Tandera Puppen- und Figurentheater. Pirat Steuerbert zauberte für die jüngsten Besucher Schätze aus seiner Seekiste. Kleine Helden der Meere wurden „in der Maske“ zu Meerjungfrauen, Piraten oder Seeräubern verwandelt. Ausblicke auf ihr Programm für das Jahr 2016 gaben das Piraten Open Air Theater Grevesmühlen, die Seebühne Hiddensee und die Hanse Sail Rostock. Zahlreiche Besucher informierten sich beim Bäderverband Mecklenburg-Vorpommern und bei regionalen Tourismusverbänden über Angebote für die Saison 2016 des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern. 

Landestypische Köstlichkeiten lockten zahlreiche Gäste an. Staatssekretärin Dr. Zinnow führte interessierte Besucher durch das Haus und gab Einblicke in die Arbeit der Landesvertretung.

Parlamentarischer Abend 10 Jahre Mofair e.V. „Wettbewerb – ein Plus für Schienenpersonen­verkehr und Öffentlichen Personennahverkehr“ am 01. Oktober 2015

Von rechts nach links: Präsident Hans Leister (mofair e.V.), Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow,  Vizepräsident Wolfgang Meyer (mofair e.V,)Details anzeigen
Von rechts nach links: Präsident Hans Leister (mofair e.V.), Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow,  Vizepräsident Wolfgang Meyer (mofair e.V,)

V.r.n.l.: Präsident Hans Leister (mofair e.V.), Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Vizepräsident Wolfgang Meyer (mofair e.V.)

V.r.n.l.: Präsident Hans Leister (mofair e.V.), Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Vizepräsident Wolfgang Meyer (mofair e.V.)

Mofair e.V. – der Interessensverband von privaten, unabhängigen Verkehrsunternehmen feierte in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern sein 10-jähriges Jubiläum. Die Bevollmächtige des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kirstin Zinnow, begrüßte die Gäste.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, sprach zum Thema Wettbewerbs­politik der Bundesregierung für den Verkehrssektor. Über Erfolge und Erfordernisse im Wettbewerb im Eisenbahn­verkehr referierte Prof. Dr. Urs Kramer von der Universität Passau. Mit einem sich anschließenden Empfang begingen die Verkehrs­unternehmen ihr Jubiläum.

Parlamentarischer Abend der IHK Nord und des Bayerischen Industrie- und Handelskammer­tages zum Thema Ausbau der Stromnetze: "Rückgrat der Energiewende" am 29. September 2015

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow mit den Gästen des Parlamentarischen AbendsDetails anzeigen
Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow mit den Gästen des Parlamentarischen Abends

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Dr. Eberhard Sasse, Vorsitzen­der der IHK Nord; Fritz Horst Melsheimer, Vorsitzender des Bayerischen Industrie- und Handels­kammertages

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Dr. Eberhard Sasse, Vorsitzen­der der IHK Nord; Fritz Horst Melsheimer, Vorsitzender des Bayerischen Industrie- und Handels­kammertages

Ein gemeinsamer Parlamentarischer Abend der IHK Nord und des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages fand am 29. September 2015 in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern statt. 200 Gäste folgten der Einladung und nahmen an der regen Diskussion zum Trassenausbau von Nord nach Süd teil.

Der Ausbau der Netze ist zwingend notwendig, um die Erneuerbaren Energien, insbesondere die Windenergie, von Nord nach Süd zu transportieren und eine Versorgungssicherheit mit Erneuerbaren Energien in ganz Deutschland zu gewährleisten. Netzeingriffe der Netzbetreiber um Leistungsüberlastungen und Engpässe sollen durch leistungsfähige Netze vermieden werden.

Die Wirtschaft aus Nord und Süd verdeutlichte in ihren Statements erneut die Notwendigkeit des zügigen Ausbaus und kam mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestages ins Gespräch.

Parlamentarischer Abend „Moore und organische Böden – Hotspots für Klimaschutz und Biodiversität, Herausforderung für die Landnutzung“ am 28. September 2015

Gruppenbild mit Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Rita Schwarzelühr-Sutter, in erster Reihe sitzendDetails anzeigen
Gruppenbild mit Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Rita Schwarzelühr-Sutter, in erster Reihe sitzend

V.r.n.l.: Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow; Landwirt­schafts­minister Dr. Till Back­haus, Parlamen­tarische Staats­sekretärin bei der Bundes­umwelt­ministerin, Rita Schwarze­lühr-Sutter

V.r.n.l.: Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow; Landwirt­schafts­minister Dr. Till Back­haus, Parlamen­tarische Staats­sekretärin bei der Bundes­umwelt­ministerin, Rita Schwarze­lühr-Sutter

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow begrüßte gemeinsam mit dem Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, Dr. Till Backhaus und dem Greifswalder Moor Centrum die Gäste des Parlamenta­rischen Abends. Der Schutz der Moore ist für Mecklenburg-Vorpommern ein bedeutendes Thema.

Die Michael-Succow-Stiftung, die beim Thema Moorschutz in Mecklenburg-Vorpommern eine wichtige Rolle spielt, fand besondere Erwähnung. Die Arbeit der Stiftung setzt auch über die Landes­grenzen hinaus wichtige Impulse. Ebenso das in Greifswald ansässige neue inter­nationale „Greifswald Moor Centrum“, das sich als Schnitt­stelle zwischen Wissenschaft und Politik versteht.

Willkommenstreff der Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern vor dem Bürgertreff des Bundespräsidenten am 11. September 2015

Gäste des Bürgerfestes des Bundespräsidenten aus dem Land zu Gast in der Landesvertretung mit Staatssekretärin Dr. Pirko ZinnowDetails anzeigen
Gäste des Bürgerfestes des Bundespräsidenten aus dem Land zu Gast in der Landesvertretung mit Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow

Gäste des Bürgerfestes des Bundespräsidenten aus MV zu Gast in der Landesvertretung

Gäste des Bürgerfestes des Bundespräsidenten aus MV zu Gast in der Landesvertretung

Vor dem Bürgerfest des Bundespräsidenten lud die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow, die Gäste aus dem eigenen Bundesland zu einem Willkommenstreff in die Landesvertretung.

Die Bevollmächtigte würdigte das freiwillige Engagement der Gäste und sprach ihnen ihren Dank für die zahlreichen Stunden ehrenamtlicher Arbeit aus.

Im Rahmen eines Lunchs gab es Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch der Ehrenamtler. Die Gäste nutzten die Gelegenheit, die Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Berlin näher kennenzulernen und zu besichtigen.

DDR-Zeitgeschichte: "Das System Stasi" mit einer Lesung von Ministerpräsident a.D. Dr. Berndt Seite am 3. September 2015

Dr. Berndt Seite las, am Tisch sitzend, mit Enkel und Tochter aus seinem Buch vorDetails anzeigen
Dr. Berndt Seite las, am Tisch sitzend, mit Enkel und Tochter aus seinem Buch vor

Ministerpräsident a.D. Dr. Berndt Seite las mit Tochter und Enkel aus seinem Buch

Ministerpräsident a.D. Dr. Berndt Seite las mit Tochter und Enkel aus seinem Buch

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „DDR Zeitgeschichte“ fand in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern am 3. September 2015 auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow, eine Veranstaltung zum Thema „Das System Stasi“ statt.

Der ehemalige Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns, Dr. Berndt Seite, wurde selbst Opfer der Staatssicherheit der ehemaligen DDR und hat seine persönlichen Erfahrungen in seinem Buch „Gefangen im Netz der Dunkelmänner“ verarbeitet. Zusammen mit seiner Tochter Sibylle Seite und seinem Enkel las er aus seinem Buch.

Von links nach rechts stehend: Dr. Berndt Seite, Ministerpräsident a.D., Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow und Jörg Drieselmann, Direktor des Stasi-Museums Schwerinas System Stasi2_800.jpgDetails anzeigen
Von links nach rechts stehend: Dr. Berndt Seite, Ministerpräsident a.D., Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow und Jörg Drieselmann, Direktor des Stasi-Museums Schwerinas System Stasi2_800.jpg

Dr. Berndt Seite, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow und Jörg Drieselmann, Direktor des Stasi-Museums Schwerin

Dr. Berndt Seite, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow und Jörg Drieselmann, Direktor des Stasi-Museums Schwerin

Eine wissenschaftliche Betrachtung zu dem sehr komplexen Thema „Staatssicherheit der ehemaligen DDR“  nahm ergänzend Jörg Drieselmann, Direktor des Stasi-Museums Berlin in der Normannen­straße, vor.

Zwei junge Gitarristen der Hochschule für Musik und Theater Rostock gaben der Veranstaltung eine musikalische Umrahmung und begeisterten die 200 Gäste.

Präsentation "Maritimer Hochsommer in Rostock und Warnemünde" am 18. Juni 2015

Gruppenbild von links vorne nach rechts hinten. die Botschafterin Estlands, Dr. Kaja Tael, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Jürgen Bohn (Warnemünder Segelklub WSC e.V.), Holger Bellgardt  (Hanse Sail) und Steffen Bockhahn, Senator der Hansestadt RostockDetails anzeigen
Gruppenbild von links vorne nach rechts hinten. die Botschafterin Estlands, Dr. Kaja Tael, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Jürgen Bohn (Warnemünder Segelklub WSC e.V.), Holger Bellgardt  (Hanse Sail) und Steffen Bockhahn, Senator der Hansestadt Rostock

Dr. Kaja Tael, Botschafterin Estlands; Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Jürgen Bohn, Warnemünder Segel-Club; Holger Bellgardt, Hanse Sail; Steffen Bockhahn, Senator in Rostock

Dr. Kaja Tael, Botschafterin Estlands; Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Jürgen Bohn, Warnemünder Segel-Club; Holger Bellgardt, Hanse Sail; Steffen Bockhahn, Senator in Rostock

200 Gäste aus Politik und Wirtschaft informierten sich in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beim Bund über die maritimen Höhepunkte in diesem Sommer in der Hansestadt Rostock.

In diesem Jahr findet vom 6. bis 9. August bereits die 25. Hanse Sail in Rostock statt. Sie ist eines der größten jährlich stattfindenden Traditions­seglertreffen und Mitglied in den Verbünden Baltic Sail und Maritime Feste an Deutschlands Küsten. Bis zu 250 Groß- und Traditions­segler sowie Kreuzfahrtschiffe, Fähren und andere große Seeschiffe kommen aus mehr als zehn Nationen nach Rostock. In diesem Jahr ist Estland Sail-Partnerland.

Die Warnemünder Woche, die bereits im Juli stattfindet, präsentierte sich vor dem Berliner Publikum mit einem Veranstaltungsmix aus vielen kulturellen und sportlichen Highlights an Land und Segelwett­bewerben der Spitzenklasse auf dem Wasser.

"Ein Juwel erwacht - Neueröffnung von Schloss Bothmer" - Veranstaltung in der Landesvertretung am 20. Mai 2015

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, in der Mitte Cellist Arthur Honig mit Instrument und Finanzministerin Heike PolzinDetails anzeigen
Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, in der Mitte Cellist Arthur Honig mit Instrument und Finanzministerin Heike Polzin

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Cellist Arthur Hornig, Finanz­ministerin Heike Polzin

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Cellist Arthur Hornig, Finanz­ministerin Heike Polzin

In der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Berlin informierten die Finanz­ministerin des Landes, Heike Polzin und die Bevollmächtigte, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow am 20. Mai 2015 über die Neueröffnung der spektakulärsten Schlossanlage in Mecklenburg-Vorpommern – Schloss Bothmer.

Rund 150 geladene Gäste aus Politik, Diplomatischem Korps, Verbänden und Verwaltung zeigten sich begeistert von einer der größten barocken Schlossanlagen Norddeutsch­lands.

Nach sieben Jahren dauernder Restaurierung wurde am 23. Mai 2015 Schloss Bothmer der Öffentlichkeit vorgestellt und der Nutzung als Museum und Tagungsort übergeben.

Die Ministerin betonte ihre Hoffnung, dass der Erfolg von Bothmer auf die weitere touristische Nutzung der zahlreichen Schlösser, Herrenhäuser und Parks des Landes ausstrahlen werde.

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die seit Jahren den Park für die musikalischen Sommerfeste nutzen, inszenieren mit der Reihe 'Bothmer-Musik' ein besonderes Highlight und geben dem restaurierten Schloss einen neuen Stellenwert als Festspielort. Der Cellist Arthur Hornig stimmte die Gäste auf die Festspiel­saison 2015 ein.

"Ansommern" in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beim Bund am 19. Mai 2015

Trabi mit Kanu vor der Landesvertretung Mecklenburg.VorpommernDetails anzeigen
Trabi mit Kanu vor der Landesvertretung Mecklenburg.Vorpommern

Trabi mit Kanu vor der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Trabi mit Kanu vor der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

"Ansommern“, so nannten der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. und der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. ihren Dialog mit 20 Journalisten der Bundeshauptstadt am 19. Mai 2015 in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beim Bund.

Die Tourismusexperten informierten über Initiativen und Konzepte der Reisezeit - mit den Höhepunkten „Müritz Inwater Boatshow“ und „48 Stunden Mecklenburgische Seenplatte – Das Ansommern-Wochenende“ am 6. und 7. Juni mit 100 Schnupper-Erlebnissen zum Anradeln, Anpaddeln und vielem mehr in 15 Orten.

„Das „Ansommern“-Gefühl weckt die Sehnsucht zum Anbaden, Anpaddeln, Anradeln, Anzelten und Angrillen. Wo könnten die Menschen besser „Ansommern“ als in der Mecklenburgischen Seenplatte, dem Land der 1.000 Seen“, so die Touristiker.

Auftaktveranstaltung "25 Jahre Festspiele MV" am 28. April 2015

Die Bevollmächtigte während ihrer Rede, in der sie für die neue Spielzeit der Festspiele MV warbDetails anzeigen
Die Bevollmächtigte während ihrer Rede, in der sie für die neue Spielzeit der Festspiele MV warb

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow warb in der Landes­vertretung für die neue Spielzeit der Festspiele MV

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow warb in der Landes­vertretung für die neue Spielzeit der Festspiele MV

Rund 300 Besucher aus Politik, Diplomatischem Korps, Wirtschaft, Kultur und Verbänden waren anlässlich des Jubiläums „25 Jahre Festspiele“ zu Gast in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern.

„Mecklenburg-Vorpommern ist ein Land zum Leben, Arbeiten und Genießen, vor allem aber ist das ganze Land eine Bühne für herausragende musikalische Ereignisse“, sagte die Bevollmächtigte des Landes MV beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow.

In 78 Spielstätten, darunter Schlösser und Gärten, Fabrikhallen und Scheunen und sogenannten unerhörten Orten finden in der Spielzeit vom 20. Juni bis zum Abschlusskonzert am 19. September 124 hochkarätige Konzerte statt.

Zwei junge Künstler begeisterten das Berliner Publikum: Alexej Gerassimez, Vertreter der „jungen Elite“ und Vorjahrespreis­träger der Festspiele, zeigte sich als Hexenmeister am Schlagzeug. Der Perkussionist der Sonderklasse fesselte die Zuhörer mit ultraschall­schnellen Trommelwirbeln, Rhythmen und Klangfeuerwerk. Der Litauer Akkordeonist Martynas Levickis, ist ebenfalls Festspiel-Preisträger und Vertreter der „jungen Elite“. Er präsentierte mit seinem Quartett unter anderem Stücke von Vivaldi und Mozart und erhielt stürmischen Applaus.

Parlamentarischer Abend der ostdeutschen Unternehmens­verbände "25 Jahre Deutsche Einheit - 25 Jahre ostdeutscher Mittelstand" am 24. März 2015

Blick ins Plenum der Veranstaltung "25 Jahre Deutsche Einheit - 25 Jahre ostdeutscher Mittelstand"Details anzeigen
Blick ins Plenum der Veranstaltung "25 Jahre Deutsche Einheit - 25 Jahre ostdeutscher Mittelstand"

Blick ins Plenum der Veranstaltung

Blick ins Plenum der Veranstaltung

Die ostdeutschen Unternehmensverbände begingen am 24. März 2015 in der Landesvertretung MV in Berlin ihr 25-jähriges Jubiläum. Auf Einladung der federführenden Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern kamen rund 200 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verbänden zusammen, um über Erreichtes und zukünftige Aufgaben der wirtschaftlichen Entwicklung zu diskutieren.

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, würdigte in ihrer Begrüßung die Rolle des Mittelstandes in Ostdeutschland. "In Mecklenburg-Vorpommern gehören 99,5 Prozent der Unternehmen zum Mittelstand. Sie sind Arbeitgeber für rund 80 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Land", so Zinnow.

Blick ins Podium der Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi, Hartmut Bunsen, Iris Gleicke, Dr. Klaus von Dohnanyi und Prof. Dr. Joachim RagnitzDetails anzeigen
Blick ins Podium der Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi, Hartmut Bunsen, Iris Gleicke, Dr. Klaus von Dohnanyi und Prof. Dr. Joachim Ragnitz

Blick aufs Podium der Diskussionsrunde

Blick aufs Podium der Diskussionsrunde

Es diskutierten auf dem Podium v.l.n.r.: Dr. Gregor Gysi, Fraktionsvor­sitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Hartmut Bunsen, Sprecher der Interessengemein­schaft der Unternehmens­verbände Ostdeutschlands und Berlin, Iris Gleicke, parlamentarische Staatssekre­tärin beim BMWi und Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, für Mittelstand und Tourismus, Dr. Klaus von Dohnanyi, Bundesminister a.D. und Prof. Dr. Joachim Ragnitz, stellv. Leiter des ifo Instituts/Dresden

IKEM - Jahrestagung des Instituts für Klimaschutz, Energie und Mobilität am 19. März 2015

Prof. Dr. Michael Rodi, Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM), Universität Greifwald, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Simon Schäfer-Stradowsky, IKEM, Prof. Udo Onnen-Weber, Leiter Kompetenzzentrum Ländliche Mobilität, Hochschule WismarDetails anzeigen
Prof. Dr. Michael Rodi, Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM), Universität Greifwald, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Simon Schäfer-Stradowsky, IKEM, Prof. Udo Onnen-Weber, Leiter Kompetenzzentrum Ländliche Mobilität, Hochschule Wismar

Prof. Dr. Michael Rodi, IKEM, Universität Greifwald, Staats­sekretärin Dr. Pirko Zinnow, Simon Schäfer-Stradowsky, IKEM, Prof. Udo Onnen-We­ber, Ltr. Kompetenz­zentrum Ländliche Mobilität, HS Wis­mar

Prof. Dr. Michael Rodi, IKEM, Universität Greifwald, Staats­sekretärin Dr. Pirko Zinnow, Simon Schäfer-Stradowsky, IKEM, Prof. Udo Onnen-We­ber, Ltr. Kompetenz­zentrum Ländliche Mobilität, HS Wis­mar

Das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität veranstaltete seine Jahrestagung 2015 in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern. Die Tagung stand unter dem Thema "Mobilität und Energiewirtschaft".

Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow begrüßte die Gäste. Der Minister für Energie, Infrastruktur und Landesent­wicklung Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel stellte zum Thema Elektromobilität und ÖPNV in Mecklenburg-Vorpommern neueste Entwicklungen vor.

Experten diskutierten u.a. das Zukunftsmodell "Autonomes Fahren" und tauschten sich mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages zu politischen Entwicklungen aus.

Parlamentarischer Abend der IHK Neubrandenburg und der IHK Potsdam zum Ausbau der B 96 und zum Neubau der A 14 am 25. Februar 2015

Gruppenbild mit dem Parlamentarischen Staatsekretär Enak Ferlemann, Ministerin Kathrin Schneider, der Bevollmächtigten des Landes beim Bund Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Bärbel Röhncke von der IHK Potsdam, Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider, Minister Christian Pegel sowie Dr. Wolfgang Blank von der IHK NeubrandenburgDetails anzeigen
Gruppenbild mit dem Parlamentarischen Staatsekretär Enak Ferlemann, Ministerin Kathrin Schneider, der Bevollmächtigten des Landes beim Bund Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Bärbel Röhncke von der IHK Potsdam, Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider, Minister Christian Pegel sowie Dr. Wolfgang Blank von der IHK Neubrandenburg

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow mit den Gästen des Abends

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow mit den Gästen des Abends

Die IHK Potsdam und die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern hatten gemeinsam in die Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern eingeladen, um ihre Interessen bei der aktuellen Fortschreibung des Bundesverkehrs­wegeplanes im politischen Berlin zu verdeutlichen.

Unter den Gästen waren zahlreiche Bundestags­abgeordnete aus beiden Ländern sowie die Präsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern. Der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, verwies auf die Kooperations­bereitschaft der Bundesregierung zur Sicherstellung der prioritären Verkehrsinfra­strukturmaßnahmen.

Der Ausbau der B 96 von Sassnitz nach Berlin sowie der Neubau der B 189 n Mirow – Wittstock im Zusammenhang mit dem Neubau der A 14 sind für die Wirtschaft und für den Tourismus im östlichen Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Brandenburg von zentraler Bedeutung, so die Position der Industrie- und Handelskammern.

Expertentreffen zur Zusammenarbeit zwischen Mecklenburg-Vorpommern und den Mitgliedern der Liga der Arabischen Staaten im Hochschulbereich am 16. Februar 2015

Gruppenbild mit Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock, Botschafterin der Arabischen Liga, I.E. Mona S. Kamel, die Bevollmächtigte Dr. Pirko ZinnowDetails anzeigen
Gruppenbild mit Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock, Botschafterin der Arabischen Liga, I.E. Mona S. Kamel, die Bevollmächtigte Dr. Pirko Zinnow

Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock, Botschafterin der Arabischen Liga, I.E. Mona S. Kamel, die Bevollmächtigte Dr. Pirko Zinnow

Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock, Botschafterin der Arabischen Liga, I.E. Mona S. Kamel, die Bevollmächtigte Dr. Pirko Zinnow

Auf Einladung der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern und unter Mitwirkung und Teilnahme der Botschafterin der Arabischen Liga, I.E. Mona S. Kamel, trafen sich 50 Bildungsexperten aus Mecklenburg-Vorpommern und den Mitgliedsstaaten der Arabischen Liga in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern, um über eine Kooperation mit Universitäten aus Mecklenburg-Vorpommern zu beraten.

Von 2.700 ausländischen Studierenden in Mecklenburg-Vorpommern stammen rund 270 aus arabischen Ländern. Das Ziel des Expertentreffens in der Landesvertretung in Berlin sei, so Zinnow, den Anteil der Studierenden aus der Arabischen Liga zu erhöhen. Der Liga gehören 21 Mitgliedsstaaten an.

Vertreter des Bildungsministeriums und der Universitäten, darunter Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock und Katharina Schmitt, Leiterin des Auslandsbüros der Universität Greifswald, stellten die Studienvoraussetzung und Fördermöglich­keiten an den hiesigen Hochschulen vor.

Im zweiten Teil des Treffens stellten außeruniversitäre Forschungs­einrichtungen ihre Leistungs­möglichkeiten vor. Schwerpunkte waren die Leibniz-Institute für Katalyse aus Rostock und das Greifswalder Institut für Plasmaforschung.

Preview "Stralsund - Kreuzfeuer" am 28. Januar 2015

Bild zeigt den Schriftzug "Stralsund" vor Wolken und gespiegelt im WasserDetails anzeigen
Bild zeigt den Schriftzug "Stralsund" vor Wolken und gespiegelt im Wasser

Die ZDF-Krimireihe "Stralsund" startete am 31. Januar 2015, 20.15 Uhr

Die ZDF-Krimireihe "Stralsund" startete am 31. Januar 2015, 20.15 Uhr

180 Gäste fanden sich zur besten Krimizeit in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern ein. Mit Spannung wurde die Preview des Krimis „Kreuzfeuer“ der ZDF-Krimireihe „Stralsund“ erwartet. Die Kommissarin Nina Petersen hat es in der aktuellen Folge mit einem Polizistenmörder zu tun. Eine spannende und gradlinige Geschichte, eingebettet in das historische Stralsund.

Gruppenbild mit Martin Neumann, Hauptredaktion Fernsehfilm des ZDF, Wolfgang Cimera, Produzent und Staats­sekretärin Dr. Pirko Zinnow Details anzeigen
Gruppenbild mit Martin Neumann, Hauptredaktion Fernsehfilm des ZDF, Wolfgang Cimera, Produzent und Staats­sekretärin Dr. Pirko Zinnow

Martin Neumann, Hauptredaktion Fernsehfilm des ZDF, Wolfgang Cimera, Produzent und Staats­sekretärin Dr. Pirko Zinnow diskutieren über den Drehstand­ort MV

Martin Neumann, Hauptredaktion Fernsehfilm des ZDF, Wolfgang Cimera, Produzent und Staats­sekretärin Dr. Pirko Zinnow diskutieren über den Drehstand­ort MV

Mecklenburg-Vorpommern hat sich mit seinen liebevoll restaurierten historischen Altstädten sowie mit seinen unverwechselbaren Naturlandschaften zu einem interessanten Drehstandort in Deutschland entwickelt. Das ZDF zeigte den Krimi „Kreuzfeuer“ am Samstag, 31. Januar 2015, 20.15 Uhr.

Erfolgreiche Prora-Bausoldaten-Ausstellung in Berlin

Gruppenbild mit Emanuel Selz, Anne Drescher, Stephan Schack, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Dietmar Knuth, Susanna MisgajskiDetails anzeigen
Gruppenbild mit Emanuel Selz, Anne Drescher, Stephan Schack, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Dietmar Knuth, Susanna Misgajski

Emanuel Selz, Anne Drescher, Stephan Schack, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Dietmar Knuth, Susanna Misgajski

Emanuel Selz, Anne Drescher, Stephan Schack, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, Dietmar Knuth, Susanna Misgajski

Mit einer Abschlussveranstaltung vor mehr als 100 Gästen ging am Donnerstag, 15. Januar 2015, in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund in Berlin die Ausstellung „Opposition und Widerstand – Bausoldaten in Prora“ zu Ende.

Die Ausstellung war vom 19. Dezember 2014 bis zum 15. Januar 2015 auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes, Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow, für Besucher geöffnet. Die Ausstellung zeigte teils unveröffentlichte Fotos, Dokumentation und Interviewprotokolle ehemaliger Wehrdienst­verweigerer über die Zeit der Bausoldaten in der DDR von 1964 bis 1990.

Neben einem von der Leiterin des Prora-Zentrums, Susanna Misgajski, moderierten Gespräch mit den Zeitzeugen Dietmar Knuth, Stephan Schack und Emanuel Selz, begrüßten Staatssekretärin Dr. Zinnow und Anne Drescher, Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheits­dienstes der ehemaligen DDR, die Gäste.

Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow dankte in ihrem Grußwort dem Prora-Zentrum, der Stasiunterlagenbehörde, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Förderkreis Bausoldaten Prora für die Aufarbeitung des Kapitels „Bausoldaten“. „Es passt gut in das Jubiläumsjahr unseres Bundeslandes, die mutigen Verweigerer des Waffendienstes zu würdigen.“