Manuela Schwesig ernennt neue Kabinettsmitglieder

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit dem neuen Landeskabinett auf der Treppe der StaatskanzleiDetails anzeigen
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit dem neuen Landeskabinett auf der Treppe der Staatskanzlei

Das Landeskabinett mit dem neuen Finanzminister Reinhard Meyer sowie der neuen Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin

Das Landeskabinett mit dem neuen Finanzminister Reinhard Meyer sowie der neuen Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat am 22. Mai 2019 Reinhard Meyer zum neuen Finanz­minister, Bettina Martin zur neuen Ministerin für Bildung, Wissen­schaft und Kultur und Dr. Heiko Geue zum neuen Chef der Staats­kanzlei des Landes Mecklen­burg-Vorpom­mern ernannt.

Ich freue mich sehr auf die Zusammen­arbeit mit der neuen Ministerin, dem neuen Minister sowie dem neuen Chef der Staats­kanzlei, sagte Minister­präsidentin Manuela Schwesig im Anschluss an die Ernennung. Die Landes­regierung hat in der ersten Hälfte der Wahl­periode viel auf den Weg gebracht, von der kosten­losen Kita über den Vergabe­mindest­lohn bis zur Neu­regelung der Kommunal­finanzen. Wir haben in der zweiten Hälfte der Wahl­periode aber auch noch gemein­sam viel vor.

Reinhard Meyer

Finanzminister Reinhard MeyerDetails anzeigen
Finanzminister Reinhard Meyer

Finanzminister Reinhard Meyer

Finanzminister Reinhard Meyer

Reinhard Meyer wurde am 5. September 1959 in Bonn geboren. Nach dem Abitur in Bremen war er von 1979 bis 1981 Soldat auf Zeit in der Bundeswehr. Von 1982 bis 1989 absolvierte er ein Studium der Politischen Wissenschaft, Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig und an der Universität Hamburg mit dem Abschluss als Diplom-Politologe. Anschließend war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg tätig. Es folgte ein Aufbaustudium an der in Speyer, das er erfolgreich als Magister rer. publ. abschloss.

Nach einer Tätigkeit in der SPD-Landtagsfraktion ab 1991 stieg Meyer Ende 1994 als Leiter des Ministerbüros von Harald Ringstorff im Ministerium für Wirtschaft und Angelegenheiten der Europäischen Union in die Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern ein. Von 1996 bis 1997 war er Referent für Bundesratsangelegenheiten und Angelegenheiten der Finanzministerkonferenz im Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern, danach Dienststellenleiter in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beim Bund in Bonn. Ende 1998 wurde Meyer Leiter der Abteilung Koordinierung der Landes- und Bundespolitik der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern und im April 2001 Leiter der Abteilung Bundes- und Länderangelegenheiten in der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg. Von Dezember 2001 bis Dezember 2005 war er Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und von 2006 bis 2012 Chef der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Von Juni 2012 bis Juni 2017 war Reinhard Meyer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein. Im Januar 2018 kehrte Reinhard Meyer als Chef der Staatskanzlei nach Mecklenburg-Vorpommern zurück. Im Ehrenamt ist er Präsident des Deutschen Tourismusverbandes.

Reinhard Meyer ist seit 1991 in den verschiedensten Funktionen in und für Mecklenburg-Vorpommern tätig gewesen. Er hat zuletzt hervorragend die Regierungsarbeit in der Staatskanzlei koordiniert und einen sehr guten Überblick über alle wichtigen Themen im Land. Ich bin deshalb sicher, dass er auch die Aufgabe des Finanzministers sehr gut meistern wird, sagte Schwesig.

Bettina Martin

Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina MartinDetails anzeigen
Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin

Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin

Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin

Bettina Martin wurde am 19. März 1966 in Berlin geboren. Sie studierte bis 1992 Nordamerikanistik, Politische Wissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin und als Fulbright-Stipendiatin an der Wake-Forest University in Winston-Salem, USA. Von 1992 bis 1999 war sie Pressesprecherin in der Berliner Landesverwaltung - zunächst in der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen unter Senatorin Dr. Christine Bergmann und ab 1996 in der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport. 1999 bis 2000 war sie Leiterin der Presse und Öffentlich­keitsarbeit bei einem Tele­kom­mu­ni­ka­tions­dienst­leister in Potsdam.

Von 2000 bis 2008 arbeitete sie zunächst als Presse­referentin und dann als Referentin für Bildungs- und Jugend­politik beim SPD-Partei­vorstand. 2008 leitete Bettina Martin das Büro der stell­vertretenden Partei­vorsitzenden Manuela Schwesig beim SPD-Partei­vorstand in Berlin. Von 2013 an war sie Leiterin des Leitungs­stabs und des Büros der Ministerin im Bundes­ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im August 2017 wurde Bettina Martin Staats­sekretärin für Bundes­angelegen­heiten und Bevollmächtigte des Landes Mecklen­burg-Vorpommern beim Bund.

Ich kenne und schätze Bettina Martin aus langjähriger enger Zusammenarbeit. Sie hat in den letzten Jahren sehr erfolgreich die Interessen unseres Landes auf Bundesebene vertreten, zum Beispiel bei den Grund­gesetz­änderungen zum Digitalpakt Schule. Und sie hat in der Landes­vertretung gerade auch vielen Akteuren aus der Kultur eine Bühne geboten. Bildung und Kultur sind wichtige Themen für die Zukunft unseres Landes.

Dr. Heiko Geue

Portraitbild des Chefs der Staatskanzlei, Dr. Heiko GeueDetails anzeigen
Portraitbild des Chefs der Staatskanzlei, Dr. Heiko Geue

Der Chef der Staats­kanzlei, Staats­sekre­tär Dr. Heiko Geue

Der Chef der Staats­kanzlei, Staats­sekre­tär Dr. Heiko Geue

Neuer Chef der Staatskanzlei wird Dr. Heiko Geue. Geue wurde am 5. Oktober 1965 in Ettlingen (Baden-Württemberg) geboren. Er legte 1986 das Abitur ab, leistete anschließend seinen Wehrdienst, studierte von 1987 bis 1992 Volks­wirtschafts­lehre und Politik­wissen­schaft an der Philipps-Universität Marburg mit dem Abschluss als Diplom-Volkswirt. 1996 folgte die Promotion. In den nächsten Jahren war er in verschiedenen Einrichtungen und im Bundesministerium für Bildung und Forschung als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Referent tätig. Von 1997 bis 1999 arbeitete Dr. Heiko Geue für die Handelskammer in Hamburg, danach ein Jahr als Referent im Bundes­ministerium für Bildung und Forschung. Von 2000 bis 2002 schrieb er im Bundes­kanzleramt wirtschafts- und finanz­politische Reden für Bundeskanzler Gerhard Schröder und wurde danach persönlicher Referent des Chefs des Bundes­kanzler­amtes Dr. Frank-Walter Steinmeier. Zugleich leitete er von 2002 bis 2005 das Referat „Politische Planung“. Zwischen 2005 und 2009 fungierte Geue als Leiter des Leitungs­stabes im Bundesministerium für Finanzen. Anschließend war er im Ministerium Unter­abteilungs­leiter für die Beteiligungs- und Privatisierungs­politik.

Von 2011 bis 2012 war Dr. Heiko Geue als Staatssekretär im Ministerium für Finanzen in Sachsen-Anhalt tätig. Nach einem Ausflug in den Wahlkampf als operativer Wahlkampfleiter von Peer Steinbrück leitete Geue von 2014 bis 2019 die Zentral­abteilung, Engagement­politik im Bundes­ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Seit dem 28. Januar leitete er die Abteilung Demokratie und Engagement. Vor kurzem hat Dr. Heiko Geue als Staats­sekretär die Arbeit im Finanz­ministerium in unserem Land koordiniert.

Heiko Geue hat sich als Staatssekretär im Finanz­ministerium schnell in die wichtigsten landes­politischen Themen eingearbeitet und zum Beispiel an der Einigung mit der Stadt Rostock über den Theater­neubau und das Archäologische Landes­museum entscheidend mitgewirkt. Er verfügt über umfassende Verwaltungs­erfahrung und ist auch auf Bundes­ebene gut vernetzt. Deshalb ist er die richtige Wahl für das Amt des Chefs der Staatskanzlei.