Schwesig eröffnet Kita in Alt-Meteln

Nr.185/2017  | 01.09.2017  | MP  | Ministerpräsidentin

Ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Kinderbetreuung im Land: Nach fast zwei Jahren Bauzeit ist heute die sanierte und erweiterte Kita in Alt-Meteln eröffnet worden. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig gratulierte persönlich zur Eröffnung. „Gemeinsam haben Sie alle – Erzieherinnen, Kinder, Eltern, Gemeinde – in den letzten Monaten beherzt angepackt und auch so manche Entbehrung in Kauf genommen, damit Sie ihrem Ziel näher kommen – die kleinen Aubachspatzen an nur einem Ort zu betreuen“, sagte die Ministerpräsidentin auf der Eröffnungsfeier. Bereits letzten Sommer seien die Kita- und Hort-Kinder in den sanierten Backsteinbau gezogen, „mit neuen, hellen Räumen, viel Platz zum Spielen und Toben.“ Jetzt seien auch der Anbau für die Krippe und die Neugestaltung des Außenbereichs abgeschlossen. Bund und Land haben den Umbau mit zusammen rund 1,2 Mio. Euro gefördert.

„Die Landesregierung hat in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um die Kinderbetreuung im Land zu verbessern: mit der Entlastung der Eltern im Vorschuljahr um 80 Euro pro Monat, der Absenkung der Krippenbeiträge um 100 Euro im Monat und der Verbesserung des Betreuungsschlüssels im Kindergarten von 1:18 auf 1:15“, sagte die Ministerpräsidentin. Insgesamt seien die Landesausgaben für die Kitas mehr als verdoppelt worden. „Zusätzlich reicht das Land das Geld an die Kommunen zur Kindertagesförderung weiter, das vom Bund ursprünglich für das Betreuungsgeld eingeplant war. Das sind in diesem und nächsten Jahr insgesamt rund 22 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere Bundesmittel in Höhe von 21 Millionen Euro bis 2020 für den Ausbau von Kitas aus dem Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung.“

Zum 1. Januar 2018 sollen die Eltern um weitere 50 Euro bei den Beiträgen für einen Vollzeitplatz in Krippe und Kindergarten entlastet werden, mit Ausnahme des letzten Kindergartenjahres. „Wir entlasten die Eltern und wir investieren in gute Kitas. Das ist auch in Zukunft der richtige Weg“, sagte Schwesig.