Ministerpräsidentin Schwesig reist nach St. Petersburg

Nr.194/2017  | 12.09.2017  | MP  | Ministerpräsidentin

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig reist kommende Woche mit einer rund 100 Personen starken Delegation nach St. Petersburg (Russland). Im Mittelpunkt der Reise stehen ein Besuch der Schiffbaumesse NEVA und der Tage der Deutschen Wirtschaft im Leningrader Gebiet. Außerdem trifft Schwesig mit dem Gouverneur des Gebietes Alexander Drosdenko zusammen.

„Die Reise dient vor allem dem Ziel, die bestehenden Verbindungen im wirtschaftlichen Bereich auszubauen und neue Kontakte zu knüpfen. Wir unterstützen Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern dabei, auf dem russischen Markt erfolgreich zu sein“, erklärte die Ministerpräsidentin bei der Vorstellung des Reiseprogramms auf der Landespressekonferenz.

Ich freue mich sich sehr, dass viele namhafte Unternehmen aus unserem Land an der Reise teilnehmen werden“, sagte die Ministerpräsidentin weiter. „Das zeigt das große Interesse der Wirtschaft an einem weiteren Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen nach Russland.“

Es solle aber nicht allein um das Thema Wirtschaft gehen. „Ich setze auch auf eine noch engere Zusammenarbeit im Bereich Bildung und Kultur. Ich freue mich deshalb sehr, dass bei der Reise auch Vertreter der Hochschulen Stralsund, Wismar sowie der Universität Rostock sowie der Leiter der Kunsthalle Rostock mit dabei sind. Das ist ein Schwerpunkt, den ich bei meinen Auslandsreisen als Ministerpräsidentin setzen möchte“, erklärte Schwesig.

Mecklenburg-Vorpommern unterhält seit 15 Jahren eine Regionalpartnerschaft mit dem Leningrader Gebiet, der Region rund um die Stadt St. Petersburg. Teil dieser Partnerschaft sind wechselseitige Besuche von Delegationen. 2014 und 2016 hatte das Land Mecklenburg-Vorpommern zu Russlandtagen nach Rostock eingeladen.