Ministerpräsidentin zeichnet Ehrenamtliche für ihre besonderen Verdienste aus

Nr.268/2017  | 01.12.2017  | MP  | Ministerpräsidentin

„Heute ist ein Tag, an dem wir zeigen wollen: So vielfältig ist das Ehrenamt bei uns in Mecklenburg-Vorpommern. So viele Menschen engagieren sich in ihrer Freizeit für andere. Helfen mit und gestalten ein gutes Zusammenleben. Wir verleihen an 62 Frauen und Männer die „Ehrennadel des Landes Mecklenburg-Vorpommern für besondere Verdienste im Ehrenamt“. Als Ministerpräsidentin möchte ich damit ein sichtbares Zeichen für Ihr besonderes Engagement setzen. Diese Nadel ehrt Sie ganz persönlich. Sie ehrt das, was Sie tun und alle, die sich in ähnlicher Weise engagieren. Und sie soll Ansporn sein für andere, Ihrem guten Beispiel zu folgen“, betonte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig auf der Auszeichnungsveranstaltung anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes am Sonnabend in Schwerin. 

Alle Ausgezeichneten seien seit vielen Jahren freiwillig und unentgeltlich für unser Gemeinwesen tätig. Schwesig: „Ehrenamtliche mischen sich politisch ein oder sind die gute Seele im Ort. Viele von ihnen kümmern sich unermüdlich um die Sorgen und Nöte derer, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. In Netzwerken oder Selbsthilfegruppen stehen sie mit Rat und Tat zur Seite, geben Kranken Zuversicht und begleiten Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Sie alle sorgen für Wärme und dafür, dass die Menschen gern bei uns im Land leben. Dafür sage ich allen danke.“ 

Es sei wichtig, das vielfältige Ehrenamt sichtbar zu machen. „Ich möchte für die Zukunft, dass wir noch mehr Gelegenheit für diese sichtbaren Zeichen im Land haben. Im Sommer haben wir mit der Ehrenamtsstiftung ein Fest des Engagements gefeiert. Da haben wir gemeinsam mit dem Bundespräsidenten die Aufmerksamkeit auf besonders gelungene ehrenamtliche Projekte und auf das Ehrenamt insgesamt gerichtet. Und im November hat der Landtag eine Entschließung zur Einführung der Ehrenamtskarte für Mecklenburg-Vorpommern gefasst. Ich finde, das ist ein guter Weg, Ehrenamtlichen danke zu sagen und ihre Arbeit anzuerkennen. Ich habe die Sozialministerin gebeten, gemeinsam mit der Ehrenamtsstiftung ein Konzept für eine Ehrenamtskarte auf Landesebene vorzubereiten.“ Erste Gespräche habe es bereits gegeben. „Und ich bin sicher: Das wird in Zukunft eine sehr schöne Form der Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit sein.“