Gesang, Geschichten und Gedichte wecken Neugier auf Weihnachten im Nordosten

Nr.33/2017LV  | 14.12.2017  | STK  | Staatskanzlei

Am Ende eines stimmungsvollen Abends stimmte sogar das Publikum in den Refrain ein: Mit weihnachtlichen Melodien, Geschichten und Gedichten zur Adventszeit aus Mecklenburg-Vorpommern lockte die Landesvertretung die Gäste in die Berliner Ministergärten. Zu dem weihnachtlichen Kulturabend am heutigen Mittwoch, den 13. Dezember 2017, kamen auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes beim Bund, Staatssekretärin Bettina Martin, rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in die Vertretung des Landes beim Bund. Gestaltet wurde das Programm „Ding Dong! Merrily on high“ von den Macherinnen und Machern des vorpommerschen Opernfestivals OPERNALE. 

Die Gäste des Abends erwartete eine von Lisa Henningsohn, Stralsund (Sopran), Claudia Roick, Greifswald/Berlin (Sopran), Ferdinand Keller, Berlin (Tenor) und Alexandru Constantinescu, Stralsund (Bariton) vorgetragene stimmgewaltige musikalische Winterreise vom titelgebenden Chorsatz Charles Woods´ über „Hänsel und Gretel“ in der Opernfassung von Engelbert Humperdinck bis zu traditionellem Liedgut wie der „fröhlichen Weihnacht“. Begleitet wurden die Sängerinnen und Sänger von Kerstin Simon, Stralsund, am Klavier. Die Künstlerische Leiterin der OPERNALE, Henriette Sehmsdorf aus Sundhagen führt durch den Abend. Ihre Lesung von Hans Falladas „Lütt Wiehnachten“ über das Christfest für die Tiere ließ manche Augen glänzen. Vom Rugklas, Kinnjes und Schimmelrieder bis zum Julklapp aus dem schwedischen Einfluss beleuchtete Sehmsdorf traditionelle Weihnachtsbräuche zwischen Elbufer und Boddenküste. 

Die Bevollmächtigte des Landes Bettina Martin: „Ich freue mich, mit der OPERNALE ein wirklich außergewöhnliches Kulturprojekt aus Vorpommern im vorweihnachtlichem Berlin vorstellen zu können. Das seit dem Jahr 2010 stattfindende Festival hat sich längst über die Landesgrenzen hinaus eine große Fangemeinde erschlossen. Dabei gelingt es den Künstlerinnen und Künstlern auf hervorragender Weise, regionale Tradition mit zeitgenössischer Inszenierung zu verbinden. Ich bin mir sicher, dass der heutige Abend bei unseren Gästen Lust auf noch mehr Kulturgenuss aus und in Vorpommern geweckt hat.“ 

Das Kulturfestival OPERNALE findet an Orten im ländlichen Raum von Vorpommern statt, die aus denkmalpflegerischer und kunsthistorischer Sicht von großem Interesse sind, sich aber bislang noch keiner überregionalen Bekanntheit erfreuen. Hierbei ist es dem Verein ein Anliegen, den Ort nicht nur vorrübergehend zu beleben, sondern die Arbeit der lokalen Kulturakteure nachhaltig zu unterstützen. Getragen wird das Festival vom gemeinnützigen Verein OPERNALE e.V. und ist ein im bundesweiten Wettbewerb „ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ sowie Bundessieger der Kategorie „Innovation querfeldein – ländliche Räume neu gedacht“, Träger des Kulturförderpreises MV und „Neulandgewinner“ des gleichnamigen Förderprogramms der Robert Bosch Stiftung.