Schwesig übergibt Zuwendungsbescheid für die Sanierung der Erich-Weinert-Schule

Nr.03/2018  | 05.01.2018  | MP  | Ministerpräsidentin

Die Schweriner Regionale Schule Erich Weinert wird umfassend saniert und erweitert. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat dafür heute einen Zuwendungsbescheid über rund acht Millionen Euro aus Städtebaufördermitteln übergeben. 

„Die Gesamtausgaben von mehr als 11,7 Millionen Euro sind hier an der Schule gut angelegt für die Zukunft der Kinder. Die umfassende Sanierung wird nicht nur das äußerliche Erscheinungsbild in der Paulsstadt, sondern auch die Arbeits- und Unterrichtsbedingungen verbessern“, betonte die Ministerpräsidentin bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides. 

Ein Schlüssel dafür, dass Mecklenburg-Vorpommern weiter wachse und die Lebensqualität steige, „ist die Bildung. Das sehen die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern genauso. Für 83 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land sind gute Schulen eine sehr wichtige landespolitische Aufgabe. Wir haben schon viel getan“, sagte Schwesig. Stichworte dafür seien selbstständige Schule, mehr individuelle Förderung, mehr Ganztagsschulen, Junglehrerprogramm oder Verbeamtung. 

Schwesig: „Auf diesem Weg soll es weitergehen, damit alle Kinder in unserem Land von Anfang an gute Chancen haben. Deshalb führen wir mit dem neuen Haushalt das 50-Millione-Euro-Paket für die Schulen fort, setzen uns für den Ausbau der Ganztagsschulen für 10 000 Schülerinnen und Schüler in dieser Wahlperiode ein und haben ein Sonderprogramm für den Schulbau mit insgesamt 110 Millionen Euro aufgelegt. Und über bestehende Programme investieren wir bis 2021 weitere 165 Millionen Euro in moderne Schulgebäude. Mit 275 Millionen Euro können wir an unseren Schulen viel bewegen.“