Dahlemann lobt Entwicklung in Wolgast

Nr.07/2018  | 09.01.2018  | MP  | Ministerpräsidentin

Wolgast hat sich nach Einschätzung des Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern Patrick Dahlemann im vergangenen Jahr gut entwickelt. „Wolgast ist eine lebendige, eine lebenswerte Stadt“, lobte der Staatssekretär auf dem Jahresempfang der Stadt und des Amtes Am Peenestrom. 

Die Landesregierung habe Wolgast bei dieser positiven Entwicklung unterstützt. „Die Stadt hat beispielsweise eine Zuwendung von fast 300 000 Euro für die dringend nötige Außensanierung der Turnhalle in der Baustraße erhalten. Der Ruderverein und der Kutterruderclub bekamen insgesamt rund 100 000 Euro für die Verbesserung der Sportbedingungen“, sagte der Staatssekretär. 

Ein wichtiger Schritt für die Stadt und das Umland sei die Einrichtung der Portalpraxisklinik gewesen. „Die Menschen hier in der Region haben hart für die Kinderstation gekämpft. Ich denke, es ist gut, dass wir diese gemeinsame Lösung gefunden haben. Wir haben jetzt wieder eine bessere kindermedizinische Versorgung in Wolgast und Umgebung. Ich danke allen, die daran konstruktiv mitwirken“, erklärte der Staatssekretär. 

Auch kulturell habe Wolgast zum Beispiel mit den Schlossinselfestspielen und den Peenekonzerten viel zu bieten. Vor allem sei 2017 an den Geburtstag des Malers Philipp Otto Runge vor 240 Jahren erinnert worden. „Ich konnte mich selbst im Rahmen meiner Vorpommern-Tour im Sommer von dem tollen wiedereröffneten Rungehaus und der beeindruckenden Ausstellung überzeugen“, sagte Dahlemann. 

„Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass sich die positive Entwicklung der Stadt und ihres Umlandes im Jahr 2018 fortsetzt“, rief Dahlemann zum Abschluss seines Grußwortes die Gäste des Empfangs auf.