Deutsch-Polnische Kooperationstage tragen zum Zusammenwachsen bei

Gruppenbild, unter anderem mit Stettins Stadtpräsident Piotr Krzystek (zweiter von links) und Patrick Dahlemann Details anzeigen
Gruppenbild, unter anderem mit Stettins Stadtpräsident Piotr Krzystek (zweiter von links) und Patrick Dahlemann
Gruppenbild, unter anderem mit Stettins Stadtpräsident Piotr Krzystek (zweiter von links) und Patrick Dahlemann
Gruppenbild, unter anderem mit Stettins Stadtpräsident Piotr Krzystek (zweiter von links) und Patrick Dahlemann
Nr.306/2018  | 21.11.2018  | STK  | Staatskanzlei

Die Deutsch-Polnischen Kooperationstage finden in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Die Tage werden gemeinsam von der Stadt Stettin und der Universitäts- und Hansestadt Greifswald organisiert und gestaltet. Das Programm umfasst wirtschaftliche, kulturelle und bildungsorientierte Foren. 

Auf Einladung des Präsidenten der Stadt Stettin Piotr Krzystek nahm der Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann im Rahmen der Deutsch-Polnischen Kooperationstage an der Fachdiskussion „Formen der Zusammenarbeit für die Entwicklung der grenzüberschreitenden Metropolregion Stettin“ teil. 

„Es war mir sehr wichtig mit anderen regionalen Akteuren darüber zu diskutieren, wie wir künftig die Zusammenarbeit in der Metropolregion Stettin grenzüberschreitend weiter voranbringen können. Wir müssen alle Chancen und Möglichkeiten nutzen, die sich für die Regionalentwicklung aus einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen Vorpommern und der Wojewodschaft Westpommern ergeben. Es muss alles getan werden, dass die Metropolregion Stettin eine gefestigte Position einnimmt und ihre Wettbewerbsfähigkeit stärkt. Die Landesregierungen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ziehen hierbei an einem Strang“, betonte Dahlemann.