Schwesig: Die Erfolgsgeschichte im Tourismus mit neuen Ideen fortsetzen

Nr.313/2018  | 29.11.2018  | MP  | Ministerpräsidentin

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat heute den Landestourismustag in Wismar eröffnet. „Der Tourismus ist die Wirtschaftsbranche in Mecklenburg-Vorpommern, die nach 1990 die erfolgreichste Entwicklung genommen hat“, lobte die Ministerpräsidentin in ihrer Rede. „Heute ist der Tourismus mit einem Anteil von zwölf Prozent an der Bruttowertschöpfung als Wirtschaftsfaktor für Mecklenburg-Vorpommern so wichtig wie in keinem anderen Bundesland. 131.000 Menschen bestreiten direkt und indirekt in Form eines Vollzeitarbeitsplatzes ihren Lebensunterhalt durch den Tourismus.“ 

Schwesig dankte allen, die zu dieser Erfolgsgeschichte beigetragen haben. Dazu gehören vor allem Hoteliers und Gastronomen, die Beschäftigten in der Tourismuswirtschaft und im Gastgewerbe und die Tourismusverbände, aber auch Kulturschaffende und engagierte Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker in den Tourismusregionen. „Ich bin überzeugt: Unser Erfolg im Tourismus ist eine große Gemeinschaftsleistung, auf die alle Beteiligten sehr stolz sein können.“ 

Nun müsse alles dafür getan werden, um die Erfolgsgeschichte im Tourismus fortzusetzen. „Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist in einer wichtigen Phase. Die Konkurrenten in Deutschland, aber auch in Polen oder im skandinavischen Raum haben deutlich aufgeholt. Sie alle kennen die Zahlen vom letzten Jahr. Das sind keine riesigen Einbrüche, aber eben Tendenzen“, mahnte die Ministerpräsidentin. 

Die von der Landesregierung im Dialog mit der Branche erarbeitete neue Tourismuskonzeption soll ein „Wegweiser“ für die weitere Entwicklung des Tourismus sein. „Aus meiner Sicht muss ganz klar die Qualität noch mehr im Mittelpunkt unserer gemeinsamen Anstrengungen stehen. Tourismus zukunftsfähig zu machen heißt nicht, nach immer neuen Rekorden zu schielen. Wichtig ist es, in Qualität zu investieren, den Service weiter zu verbessern, gutes Personal zu finden und mit neuen Ideen und Angeboten zu punkten“, sagte die Ministerpräsidentin. 

Eine wichtige Aufgabe für die Branche sei es, Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. „Das geht nur mit fairen Löhnen und guten Arbeitsbedingungen“, erklärte Schwesig. 

Wichtig sei, dass Land und Branche weiter einen gemeinsamen Weg gehen. Für diesen gemeinsamen Weg möchte ich Sie gewinnen“, sagte die Ministerpräsidentin zum Abschluss ihrer Rede. „Wir müssen Neues ausprobieren, vieles neu denken, um unseren Tourismus gemeinsam weiter voranzubringen. Wir müssen offen sein für neue Kooperationen, neue Denkmuster. Diese Offenheit haben wir in Mecklenburg-Vorpommern in den nun fast schon 30 Jahren gelernt, nicht zuletzt im Tourismus. Es war und ist nicht immer einfach, aber unser Erfolg als Urlaubsland zeigt: Es geht und es lohnt sich. Lassen Sie uns auch in Zukunft dafür gemeinsam arbeiten, dass Mecklenburg-Vorpommern ein Tourismusland bleibt. Die Landesregierung steht an der Seite der Branche und ihrer Beschäftigten.“