Ministerpräsidentin verleiht Kulturpreis und Kulturförderpreis

Die Minister­prä­si­den­tin im Ge­spräch mit Chris­tia­ne Krü­ger © Staatskanzlei Details anzeigen
Die Minister­prä­si­den­tin im Ge­spräch mit Chris­tia­ne Krü­ger © Staatskanzlei
Die Minister­prä­si­den­tin im Ge­spräch mit Chris­tia­ne Krü­ger © Staatskanzlei
Die Minister­prä­si­den­tin im Ge­spräch mit Chris­tia­ne Krü­ger © Staatskanzlei
Nr.327/2018  | 11.12.2018  | MP  | Ministerpräsidentin

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat heute in Schwerin den diesjährigen Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern an die Direktorin der Kreismusikschule Uecker-Randow Christiane Krüger und den Kulturförderpreis an den immergutrocken e.V. verliehen.

 Musik habe eine besondere Kraft, die „uns magisch anzieht und uns beim Zuhören ergreift. Und diese besondere Kraft spürt auch Christiane Krüger. Immer dann, wenn sie ihre Schülerinnen und Schüler unterrichtet und merkt, dass sie Fortschritte machen. Vor allem aber, wenn die Kinder und Jugendlichen einfach Spaß an der Musik haben“, betonte die Ministerpräsidentin bei der Verleihung des Kulturpreises im Neustädtischen Palais.

 Seit 1990 sei die Ausgezeichnete im Landesverband der Musikschulen aktiv. Seit 1993 sei sie im Vorstand, seit 1999 Vorsitzende. Im Bundesverband deutscher Musikschulen war sie neun Jahre lang aktiv. Schwesig: „Seit vielen Jahren ist Frau Krüger auch kompetente Ansprechpartnerin für die Landespolitik. Gemeinsam mit dem Landesverband hat sie zahlreiche Impulse gesetzt zur Stärkung, Entwicklung und Verbesserung der Qualität der Musikschularbeit im Land.“ Als Beispiele nannte die Regierungschefin die Förderrichtlinie für Musikschulen und die Entwicklungskonzeption für Musik- und Jugendkunstschulen. „Mit ihrer herausragenden Arbeit, mit all dem Herzblut, das sie investiert, leistet Frau Krüger einen großen Beitrag für die bunte und so facettenreiche Musiklandschaft in Mecklenburg-Vorpommern, auf die wir sehr stolz sind.“

Die Ministerpräsidentin würdigte die Arbeit der Musikschulen im Land insgesamt: „Sie leisten einen besonders wichtigen Beitrag für die kulturelle Bildung. Sie führen junge Menschen an die Musik heran und begeistern auch Erwachsene.“ Mit 3,6 Millionen Euro jährlich würden die öffentlichen Musikschulen unterstützt. „Dazu kommt die Förderung von Projekten zur außerschulischen, musikalischen Bildung von Kindern und Jugendlichen in den letzten drei Jahren mit jeweils rund 4,3 Millionen Euro.“ Die Förderung solle auch in Zukunft fortgesetzt werden.

 Als besondere Unterstützung bewerte die Landesregierung den Landeskulturförderpreis. „Mit ihm wollen wir Fantasie, Begeisterung und die kreative Arbeit unterstützen, mit der Künstlerinnen und Künstler, Vereinen und Gesellschaften unser Zusammenleben bereichern. So wie das der immergutrocken e.V. tut.“, hob Schwesig hervor. Der Verein organisiert im nächsten Jahr zum 20. Mal das Immergut-Festival in Neustrelitz. Es ist mittlerweile eine feste Größe in der Festivalszene. Aus ganz Deutschland werden auch 2019 wieder Musikfans anreisen.

 Die Regierungschefin lobte den Verein: „Es ist ein ganz besonderes Team, das sich zu Nachhaltigkeit und Regionalität verpflichtet fühlt, einen Pendlerzug organisiert, um die Abgas-Emission zu verringern, Recyclingpapier nutzt und Müllpfand erhebt. All das passiert ehrenamtlich neben Studium und Job und aus Liebe zur Musik, zu Neustrelitz und der Region. Ich freue mich sehr, dem immergutrocken-Verein den Kulturförderpreis des Landes zu überreichen – für herausragendes ehrenamtliches Engagement im Bereich der Musik und Kultur.“